Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frank Gentges bleibt EHC-Trainer

Eishockey-Oberliga

Die Trainer-Personalie beim Tabellenführer EHC Dortmund ist nun endgültig unter Dach und Fach. Nach der mündlichen Zusage unterschrieb Trainer Frank Gentges am Sonntag eine neuen Vertrag über zwei weitere Jahre beim Tabellenführer.

DORTMUND

von Von Jürgen Schwabe

, 24.01.2011
Frank Gentges bleibt EHC-Trainer

Die Elche können weiterhin mit Trainer Frank Gentges rechnen.

Damit setzten Verein und Trainer ein deutliches Zeichen für die Zukunft. Der ehemalige Bundesliga-Spieler wird auch weiterhin als Sportmanager fungieren.

Verbunden mit dem neuen Vertrag sind auch klare Vorstellungen. Gentges: „Unser erstes Ziel muss es sein, die Mannschaft zu stabilisieren. Der Spielermarkt wird immer kleiner. Somit wird es auch immer schwieriger junge und talentierte Akteure für geringes Geld zu verpflichten.“ Nicht erst seit der Vertragsunterzeichnung steht die erfolgreiche Truppe im Fokus anderer Vereine. Der alte und neue Trainer: „Fast alle Spieler werden von anderen Klubs kontaktiert.“

Für den EHC Dortmund spricht die solide Vereinsarbeit, die seit Jahren ein schuldenfreies Handeln sichert. So soll es auch in Zukunft bleiben. Gentges: „Sicher sollte die Bundesliga immer ein Ziel sein, doch müssen wir dafür erst einmal eine feste Größe in der Oberliga werden.   In der kommenden Spielzeit werden sechs ehemalige DEL-Klubs in dieser Liga spielen. In einer derart starken Liga muss man sich erst einmal behaupten.“

Dennoch blickt Gentges zuversichtlich in die Zukunft: „Wir werden weiter auf junge und hungrige Spieler setzen.“ Zufrieden zeigt sich der Trainer auch mit dem Dortmunder Publikum: „Die Fans stehen hinter der Mannschaft und unterstützen die Truppe bestens.“ So auch am Sonntag beim 5:2 gegen Herne. Nach dem hart umkämpften Sieg stellte sich der Trainer trotz einiger Schwächen hinter sein Team: „Sicher hätten wir wieder sieben Tore mehr machen müssen. Wie schon in Essen, ist die Truppe nicht immer egoistisch genug. Oft spielen die Stürmer einen Pass zu viel, statt den Abschluss zu suchen.“ Am kommenden Wochenende spielt der EHC am Freitag (20 Uhr) in Neuss und erwartet am Sonntag Hamm (19 Uhr).

Lesen Sie jetzt