Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hat der FCB das Potenzial, bis zum Ende der Spielzeit um den Aufstieg mitzuspielen?

Pro & Kontra

Oberligist FC Brünninghausen rangiert aktuell auf Platz sechs der Fußball-Oberliga - mit nur drei Punkten Rückstand auf die Spitze. Wir diskutieren: Kann der FCB oben mitspielen?

Brünninghausen

, 10.09.2018
Hat der FCB das Potenzial, bis zum Ende der Spielzeit um den Aufstieg mitzuspielen?

Tim Dudda (M.) bringt dem FCB Halt und Qualität. © Stephan Schütze

Brünninghausen kann oben mitspielen - die Qualität ist da

Von Daniel Otto

Wie Tim Dudda sich in der Schlussphase beim 1:0-Erfolg gegen Westfalia Herne elegant um drei Gegenspieler herumdrehte, um kurz danach einen Konter einzuleiten, der beinahe das 2:0 bedeutet hätte, das hatte Klasse. Klasse, die im vergangenen Jahr - als der FC Brünninghausen am Ende der Oberliga-Saison auf einem sehr guten siebten Platz einlief - auf dieser Position fehlte.

Einer wie Dudda fehlte bislang

Einer wie Dudda hat dem FCB gefehlt, der selbst erst 23-Jährige gibt der jungen Truppe Halt und Qualität, zusammen mit Robin Gallus sorgt er im Mittelfeldzentrum für die Bindung zwischen Abwehr und Angriff. Vorne war der FCB schon vor der Verpflichtung von Kingsley Nweke qualitativ hervorragend besetzt.

Die aktuelle Verletzung von Florian Gondrum - eine schwierige Entzündung im Fuß - gibt dem Klub allerdings recht, dass der Transfer kurz vor Ende der Wechselfrist Sinn ergeben hat. Nweke ist jedoch keiner von den jungen Wilden, die sie beim FCB sonst so gerne verpflichten, der Angreifer ist schon 28, hat jahrelang beim FC Iserlohn in der Westfalenliga zweistellig getroffen - und will es nun eine Liga höher wissen.

Die Mischung stimmt

Die Mischung aus Talent und Qualität, aus Jugend und Erfahrung, aus Stabilität und kreativer Freiheit, sie stimmt in diesem Jahr. Trainer Alen Terzic hat schon in der vergangenen Saison gezeigt, dass er weiß, welche Hebel er umlegen muss, um erfolgreich zu sein. Trotzdem tritt er zurecht auf die Euphoriebremse und würde Aufstiegsambitionen vehement widersprechen. Druck machen sie sich beim FCB so schon genug. Aber wenn alles passt, können sie die Überraschung schaffen und bis zum Schluss oben dabei bleiben.

Umfrage

Hat der FC Brünninghausen das Potenzial, bis zum Ende der Spielzeit um den Aufstieg mitzuspielen?

119 abgegebene Stimmen

Dem FCB fehlt die Erfahrung - andere sind schon weiter

Von Thomas Schulzke

Das Potenzial ist riesig innerhalb des Teams des FC Brünninghausen, deshalb hat es Viele verwundert, dass die Verantwortlichen vor der Spielzeit tief gestapelt haben. „Wir wollen erstmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, lautete die Ansage des Klubs. Es ist aber der richtige Weg. Das hat die aktuelle Spielzeit schon gezeigt.

Unnötige Niederlage gegen Ahlen

Klar, die Ausbeute mit drei Siegen aus fünf Partien ist positiv. Da gab es aber auch die unnötige 2:3-Niederlage gegen RW Ahlen nach einer 2:0-Führung, oder das 0:2 gegen Westfalia Rhynern trotz eines klaren Chancenplusses.

Es gibt immer noch Schwankungen innerhalb der Partien. Was ganz normal ist, denn in Tim Dudda und Hendrik Brauer kamen zwar zwei Liga-erprobte Spieler zum Klub, die sich aber erstmal an das Spiel und den Trainer des FC Brünninghausen gewöhnen müssen.

Talente brauchen Zeit

Und dann sind da noch die vielen talentierten Akteure, die sich an das Oberliga-Niveau heranpirschen müssen, wie zum Beispiel Patrick Sacher (21), Sahin Kösecik (20), Amin Adbib (22) oder Onur Tekin (21). Sie haben alle das Potenzial, sich in der Oberliga durchzusetzen, brauchen aber noch ihre Zeit.

Da sind Teams wie der FC Schalke 04 II oder TuS Haltern schon einen Schritt weiter. Der FCB wird am Ende um Platz fünf mitspielen, für den Aufstieg reicht es nicht. Noch.

Lesen Sie jetzt