Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LGO-Diskuswerfer Grewe gewinnt - Grompe enttäuscht

Leichtathletik

Den Diskuswerfern blieb es vorbehalten, die Dortmunder Medaillenträume bei den westdeutschen Meisterschaften in Duisburg zu erfüllen.

DORTMUND

von Von Horst Merz

, 03.06.2012
LGO-Diskuswerfer Grewe gewinnt - Grompe enttäuscht

19-12-2015Do-Sport Leichtatlethik Läuferinnen für Gerd Foto Laryea

Verständlich, denn die niedrigen Temperaturen und der Regen verhagelten den Läufern die Laune. Philipp Grewe (LG Olympia) war eher als Schönwetterwerfer bekannt, kam aber mit den Bedingungen erstaunlich gut zurecht. Sorgfältig wischte er vor jedem Wurf den nassen, glitschigen Diskus trocken, und dann flog die Scheibe in jedem Durchgang über die 50-Meter-Marke hinaus.

55,09 Meter wurden bei seinem besten Versuch gemessen und bedeuteten „Gold“ für den 20-jährigen LGOer. Mit 50,66 Metern überzeugte Pablo Nolte und das war „Bronze“ wert. „Ich habe den Diskus nie richtig getroffen“, sagte er dennoch etwas unzufrieden. Auch Katharina Grompe (alle LGO) war nach ihrem vierten Platz enttäuscht. Nach 12,02 Sekunden im 100-Meter-Vorlauf erkämpfte sie im Finale nach 12,03 Rang vier, tröstete sich aber: „Unter den vorhandenen Umständen war wohl nicht mehr möglich.“ Ihre durch Rückenbeschwerden verursachten Oberschenkel-Probleme sind noch immer nicht gänzlich überwunden und sie hofft, während der nächsten Wochen diese Schwierigkeiten zu überwinden.

Einen guten Eindruck hinterließen die männlichen Sprinter gegen die schnelle rheinische Konkurrenz. Marcel Haubrock (TSV Kirchlinde), bei dem es während der vergangenen Wochen nicht ganz so gut rollte, drang mit 11,15 im 100-Meter-Vorlauf in das Finale vor, das er als Zehnter in 11,16 Sekunden beendete. Immer beständiger wird Mathias Großmann. Mit 11,15 verpasste er seine Bestzeit nur um 3 Hundertstel und belegte im Finale mit guten 11,17 Sekunden Platz zwölf. Über 1500 Meter schaffte Christof Neuhaus mit 3:59,74 seine bisher zweitbeste Zeit und verpasste als Vierter nur knapp Edelmetall. 4:02,63 wurden für Fabian Dillenhöfer (7.) gestoppt und Frank Meier kam nach 4:06,89 ins Ziel. Mehrkämpferin Meike Holtkamp (alle LGO) stieß die Kugel auf 11,57 Meter (7.) und Bianca Wiecken (ASC 09) schleuderte den Hammer auf 49,39 Meter (4.). Der Wunsch, sich über 200 Meter für die DM zu qualifizieren, erfüllte sich für Ina Thimm (LGO) nicht. Sie verbuchte als Achte 25,36 Sekunden.

Lesen Sie jetzt