Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OSC geht mit neuem Gesicht in die Saison 17/18

Handball: Verbandsliga

Nur ein Jahr währte das Gastspiel in der Handball-Oberliga. Gleichzeitig mit dem Abstieg endete beim OSC Dortmund die Ära von Trainer Thorsten Stoschek. Personell umstrukturiert und mit dem neuen Coach Christian Feldmann steht der Traditionsklub in der Verbandsliga vor einem Neuanfang.

DORTMUND

, 06.09.2017
OSC geht mit neuem Gesicht in die Saison 17/18

Der neue OSC nach personellem Umbruch (o.v.l.): Sebastian Kreft, Max Rust, Fabio Runkel, Marc Bardischewski, Nikita Maystrenko, Michael Wulf, Daniel Lichte. (M.v.l.) Betreuer Wieland Hoffmann, Manager Thomas Thurau, Trainer Christian Feldmann, Co-Trainer Malte Lueg, Betreuer Winni Bachstein. (V.v.l.) Jürgen Lepine, Markus Goracy, Anton Ostrovskyy, Julian Stumpf, Florian Edeling, Mattis Kloppenburg. Es fehlt Alexander Brauckmann.

Als sich vergangene Saison frühzeitig der Abstieg abzeichnete und ungeachtet dessen klar war, dass Stoschek ausscheiden würde, leitete OSC-Manager Thomas Thurau unverzüglich den Umbruch ein. Als vorrangige Personalie wurde die Trainernachfolge mit der Verpflichtung Feldmanns geklärt. Der 30-jährige Lehramtsstudent war vergangene Saison Spielertrainer beim Bezirksligisten TV Olpe, führte zuvor die A-Jugend der HSG Herdecke-Ende in die Bundesliga. Als Aktiver lenkte er auf der Spielmacherposition lange die Geschicke der SG Schalksmühle-Halver.

Bewusst "kompakter Kader"

Sieben Abgängen (Hoffmann, Bekston, Polinski, Bonkowski, Schmitz, Schürmann, Polinski) stehen in Marc Bardischewski (Eintracht Hagen 2), Fabio Runkel (Vest Recklinghausen), Alexander Brauckmann (TV Soest), Max Rust (A-Jugend Herdecke-Ende) und Mattis Kloppenburg (A-Jugend SC Magdeburg) fünf Neuzugänge gegenüber. „Wir haben den Kader mit 14 Spielern bewusst kompakt und mit hoher Leistungsdichte zusammengestellt“, ist Feldmann von der Qualität nach den positiven Vorbereitungseindrücken überzeugt.

Jetzt lesen

Getrübt wurden die erfreulichen Tendenzen allerdings Ende Juli durch den völlig überraschenden Wechsel von Torwart Lukas Brüske zum Drittligisten Ahlener SG. Ersetzen wird ihn erst einmal der vereinsintern reaktivierte Anton Ostrovskyy. Unvorhersehbar waren zudem die Verletzungen der Rückraumspieler Bardischewski, der sich einer Hand-OP unterziehen muss und vorerst ausfällt. Runkel plagen anhaltende Schienbeinprobleme.

"Den Motivationsknick abgefangen"

Mit der Vorbereitung zeigt sich Feldmann dennoch zufrieden: „Wir haben den Motivationsknick abgefangen, sind in den neuen Strukturen und Konzepten weiter als gedacht.“ Eine Platzierung im oberen Drittel ist das Ziel. Der große Favorit für ihn heißt Eintracht Hagen 2.

DAS AUFGEBOT DES OSC
Tor: Julian Stumpf, Anton Ostrovskyy
Feld: Marc Bardischewski (VfL Eintracht Hagen 2), Fabio Runkel (HSG Vest Recklinghausen), Alexander Brauckmann (TV Soest), Max Rust (HSG Herdecke-Ende), Mattis Kloppenburg (SC Magdeburg) Jürgen Lepine, Daniel Lichte, Sebastian Kreft, Michael Wulf, Markus Goracy, Florian Edeling, Nikita Majstrenko.
Funktionsteam: Christian Feldmann (Trainer), Malte Lueg (Co-Trainer), Winfried Bachstein (Betreuer), Wieland Hoffmann (Betreuer)
Das Auftaktprogramm: ASV Senden (A), TuS Hattingen (H), VfL Eintracht Hagen 2 (H), SG Schalksmühle-Halver 2 (A).

Lesen Sie jetzt