Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OSC mit Hängen und Würgen zum ersten Heimsieg

Handball: Verbandsliga 2

Im dritten Anlauf hat es endlich mit dem ersten Heimsieg geklappt. Mit Ruhm bekleckerte sich der OSC beim 22:20 (9:12)-Erfolg über den Abstiegskandidaten Teutonia Riemke aber nicht. Das Team von Trainer Christian Feldmann agierte über weite Strecken deutlich unter Form.

DORTMUND

, 08.10.2017
OSC mit Hängen und Würgen zum ersten Heimsieg

OSC Dortmunds Kreisläufer Nikita Maystrenko setzt sich hier durch und schließt erfolgreich ab.

OSC Dortmund - Teutonia Riemke 22:20 (9:12) –  Das bis dahin punktlose Schlusslicht aus Bochum hatte nach dem verpatzten Start in der Woche die Reißleine gezogen und den Trainer gewechselt. Das schien dem Traditionsklub ein wenig Flügel zu verleihen. Über den dennoch schwachen Eindruck täuschte das aber nicht hinweg. Traurig nur, dass der OSC sich dem Niveau nicht nur anpasste, sondern es auch noch unterbot. Nach einem vermeintlich planmäßigen 4:2-Start stellten die Gastgeber die Arbeit bis zur Pause praktisch ein. Leidenschaftslos produzierte die Sieben von Trainer Christian Feldmann eine Unzahl von kaum nachvollziehbaren Fehlern. Die Partie tendierte phasenweise in den Bereich Landesliga-Mittelmaß. Kurz vor dem Wechsel war die Teutonia mit ihren überschaubaren Mitteln auf 12:8 enteilt. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Mattis Kloppenburg und setzte damit zumindest ein kleines Zeichen für den zweiten Abschnitt.

Jetzt lesen

Zudem kehrte der OSC dann etwas entschlossener aus der Kabine auf das Feld zurück. Blitzschnell wurde der Ausgleich zum 13:13 erzielt. Für den Führungstreffer durch Sebastian Kreft brauchten die Rotweißen dann aber unglaubliche fünf Versuche. Die Wende schien dennoch geschafft. Doch in dieser Phase musste Kreft kurzzeitig verletzt ausscheiden und Nikita Maystrenko handelte sich eine Zeitstrafe ein. Riemke ließ sich nicht abschütteln und konterte umgehend mit zwei Treffern. Die Partie blieb spannend. Die Hausherren bewiesen nun aber zumindest Moral, überstanden eine doppelte Unterzahl und setzten sich letztendlich hauchdünn durch.

OSC: Ostrovskyy; Kreft (2), Lepine (2), Edeling, Runkel (4), Maystrenko (4), Kloppenburg (4), Brauckmann (2), Rust (1), Lichte (3), Jörißen

Lesen Sie jetzt