Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OSC will ersten Heimsieg - Zwei Punkte sind Pflicht

Handball: Verbandsliga 2

Auswärts läuft es für den OSC Dortmund bislang wie am Schnürchen. Der Handball-Verbandsligist will am Freitag gegen das Schlusslicht Teutonia Riemke im dritten Anlauf endlich auch den ersten Saison-Heimerfolg landen. Die Favoritenrolle des OSC gegen das noch punktlose Schlusslicht aus der Nachbarstadt liegt trotz personeller Probleme klar auf der Hand.

DORTMUND

, 05.10.2017
OSC will ersten Heimsieg - Zwei Punkte sind Pflicht

Der OSC bangt um den Einsatz seines erkrankten Torwarts Julian Stumpf.

Die überzeugenden Erfolge beim ASV Senden (30:21) und bei der SG Schalksmühle-Halver 2 (34:28) rahmten zwei Heimpleiten gegen den TuS Hattingen (26:28) und den Titelkandidaten VfL Eintracht Hagen 2 (30:34) ein. Am Freitagabend soll um 20.15 Uhr in der Halle Hacheney (Hacheneyerstr. 182, 44265 Dortmund) für das Team von Trainer Christian Feldmann der Knoten endlich platzen.

Jetzt lesen

An dem Vorhaben, sich mit einem Sieg und dem daraus resultierenden positiven Punktekonto vorerst in ruhiges tabellarisches Fahrwasser zu begeben, lässt Dortmunds Coach keine Zweifel aufkommen: „Die Aufgabe ist vergleichbar mit der in Schalksmühle. Wir sollten mit breiter Brust auflaufen, uns in das Spiel reinbeißen und bei allem gebotenen Respekt vor dem Gegner gewinnen.“

Große personelle Sorgen

 Neben Marc Bardischewski, der nach seiner Hand-OP nach den Herbstferien zurückerwartet wird, fallen Linksaußen Markus Goracy (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Rückraumspieler Michael Wulf (Daumenverletzung an der Wurfhand) aus. Noch nicht hundertprozentig gesichert sind die Einsätze der erkrankten Daniel Lichte und Torwart Julian Stumpf. Für den Fall allerdings würde es auch gegen die Riemker wohl eng. Wieder zurück hingegen ist Urlauber Jürgen Lepine.

Die Teutonia erwartet Feldmann mit einer 6:0-Abwehr und dem Bemühen um ein schnelles Umschaltspiel über die erste und zweite Welle. Eingeengt werden müssen die Kreise von Spielgestalter Dennis Aufermann, der vor allem im Zusammenspiel mit den Kreisläufern große Gefahr ausstrahlt.

Lesen Sie jetzt