Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Oberliga: Aplerbecker Heimspiel endet mit Eklat

Unbekannte schlagen auf Ahlener Fans ein

Mit einem Eklat endet am Mittwochabend die Oberliga-Partie zwischen dem ASC 09 Dortmund und RW Ahlen (3:0). Fünf Minuten nach Spielschluss werden Ahlener Fans im Emscherstadion von einer unbekannten Gruppe angegriffen.

DORTMUND

, 15.03.2018
Oberliga: Aplerbecker Heimspiel endet mit Eklat

Das ASC-Heimspiel gegen Ahlen endetet mit einem Eklat. © Bauerfeld (Archiv)

Die Ahlener Fans waren nach der Begegnung auf dem Weg zu ihrem Bus, als plötzlich eine Gruppe von 30 schwarz gekleideten und vermummten Personen aus dem Gebüsch sprang und laut Zeugenberichten auf die Ahlener einschlug. Die Ahlener flüchteten aus dem Bereich des Gästeausgangs Richtung Hauptausgang und verschwanden dann schnell mit ihrem Bus. Die Angreifer folgten ihnen noch kurz über den Kunstrasenplatz, drehten aber um, als sich Aplerbecker Ordner und Verantwortliche in den Weg stellten. Rund 20 Ordner waren im Einsatz.

Schock sitzt tief

„Das ganze hat vielleicht zwei Minuten gedauert. Der Schock saß aber tief“, erzählt Aplerbecks Sportlicher Leiter Samir Habibovic. Die rund 100 Ahlener unter den 500 Zuschauern hätten sich während der Partie vorbildlich verhalten und seien zu keinem Zeitpunkt negativ aufgefallen. „Wir bedauern natürlich die Vorfälle“, sagt Habibovic.

Jetzt lesen

Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen angerückt war, waren sowohl die Angreifer als auch die Ahlener Fans schon weg. Bis Donnerstagvormittag wurden keine Anzeigen erstattet, bestätigte die Pressestelle der Polizei auf Anfrage. Für die Polizei sei die ganz Angelegenheit etwas undurchsichtig, weil niemand mehr am Mittwochabend den Tatvorgang rekonstruieren konnte. Gerüchte, dass es sich bei den Angreifern um Ultras des BVB gehandelt haben soll, bestätigten weder die Polizei noch Samir Habibovic.

Der erste Vorfall dieser Art

Für die Aplerbecker war das der erste Vorfall dieser Art. Der Klub sei jetzt gewarnt, denn am vorletzten Spieltag wartet noch das Heimduell gegen den FC Schalke 04 II. „Wir hoffen natürlich, dass das Mittwoch eine einmalige Sache war“, sagte Habibovic. Er will aber ganz genau hinschauen, wie es bei der Partie des FC Brünninghausen gegen den FC Schalke 04 II laufe, gegebenenfalls werde dann die Ordnerzahl erhöht und im Vorfeld mit der Polizei kooperiert.

Lesen Sie jetzt