Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tim Klessa triumphiert in Brackel

54. Internationales Rad-Championat

Tim Klessa aus Hürgenwald strahlte auf dem Siegerpodest des 54. Internationalen Rad-Championats mit der Brackeler Abendsonne um die Wette. Aber auch der Zweitplatzierte schaute gar nicht traurig drein.

DORTMUND

von Von Petra Nachtigäller

, 05.09.2010
Tim Klessa triumphiert in Brackel

TIm Klessa (M.), Dominik Ivo (l.) und Patrick Bercz kletterten am Samstag nach dem 54. Rad-Championat in Brackel aufs Siegerpodest.

Denn Dominik Ivo aus Attendorn kletterte in der Stadt, in der er derzeit studiert und lebt, aufs zweithöchste Podest und sagte nach 90 anstrengenden Runden sportlich fair: „Ich wusste, dass Tim schneller ist als ich.“ Und den feierte der Fast-Lokalmatador gut gelaunt mit dem Publikum, das bei schönsten Spätsommer-Wetter in erfreulicher Zahl dem Aufruf des Veranstalters RRC Curve Brackel gefolgt war.

Die Zuschauer sahen auf dem 1,2 Kilometer langen Rundkurs ein flottes Rennen, in dem sich schon nach drei von insgesamt neun Wertungsrunden eine Achter-Gruppe vom Hauptfeld abgesetzt hatte. Die Ausreißer wechselten sich bei zügigem Tempo in der Führungsarbeit ab, fuhren bis zu einer Minute Vorsprung heraus und punkteten dabei natürlich emsig. Zwölf Runden vor Ende des 90 Kilometer langen Hauptrennens hatten die Verfolger, die zwischenzeitlich etwas die Beine hochgenommen hatten, das Feld wieder an die Spitzengruppe herangeführt. Doch die Entscheidung war da längst gefallen. Der spätere Sieger Tim Klessa hatte die besten Beine, er gewann als schnellster Sprinter die Wertungen vier, fünf und sechs jeweils souverän.

Interessant dabei: Der Wahl-Dortmunder Ivo fuhr immer wieder die Sprints an, überquerte aber immer nur als Zweiter die Linie der Zeitmessung. Rennsprecher Peter Mohr fragte den Attendorner später nach dem „Warum“. Und der antwortete augenzwinkernd: „Tim war einfach schneller als ich, so hatte ich wenigstens den zweiten Platz sicher“. Ein Erfolg bringendes Rezept. Am Ende überquerte Klessa vor Dominik Ivo und Patrick Bercz (Team Seven Stones) den Zielstrich, die Dortmunder Tim Gebauer oder Christoph Schübbe taten dies mit dem großen Hauptfeld. In den Nachwuchsrennen waren ebenfalls heimische Pedaleure am Start. In der U 17 fuhr der Hombrucher Sebastian Schübbe auf den achten Platz. Bei den Junioren U 19 kam sein Vereinskollege Andre Laudanski auf dem zehnten Rang ein. Mit Justin Wolf (RSV Unna) platzierte sich übrigens ein ehemaliger Hombrucher vom RuMC auf Platz vier.

Heimlicher Höhepunkt beim Brackeler Publikum war das zum achten Mal ausgerichtete Prominentenrennen. Seinen Vorjahressieg wiederholte der Radsport begeisterten Orthopäde Dr. Georg Sondern, Oberarzt am Klinikum Dortmund, der sich nach drei Runden gegen Rudolf Gomolka (Orthopädietechnik Kritzler) und Dr. Dietmar Schollähn (Urologe) durchsetzte, die Damen-Wertung gewann Bezirksvertreterin Heide Kröger-Brenner (Die Grünen).

Lesen Sie jetzt