Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Transfercoup: Aplerbeck freut sich auf Marcel Großkreutz

ASC 09 Dortmund

Mit dem ganz großen Coup beendet Fußball-Westfalenligist ASC 09 Dortmund seine Wechselaktivitäten. Marcel Großkreutz, zuvor fünf Jahre für den BVB II im Einsatz, in der abgelaufenen Saison für den Wuppertaler SV, trägt künftig das ASC-Trikot.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 11.07.2011
Transfercoup: Aplerbeck freut sich auf Marcel Großkreutz

Der ehemalige Borusse Marcel Großkreutz in Jubelpose.

„Wir hatten ja noch einen Mann für die Zentrale gesucht. Dass es jetzt solch ein Hochkaräter ist, freut mich riesig“, erklärte Trainer Mark Elbracht. Er plant Großkreutz auf der Sechserposition ein. 20 Spiele in der 3. Liga und insgesamt 89 Regionalliga-Begegnungen absolvierte der heute 25-Jährige von 2005 bis 2011. „Dazu kommt, dass er in den Gesprächen locker und bescheiden auftrat.“

Diesen Eindruck bestätigt der Neuzugang: „Ich freue mich richtig auf eine neue Aufgabe. Ich habe jetzt andere Gefühle als vor meinem Wechsel nach Wuppertal. Ich bin eher so glücklich wie vor dem Schritt damals vom TSC Eintracht zu Phönix Eving.“ Dass er trotz einiger Angebote von höherklassigen Vereinen in die Westfalenliga geht, hat auch berufliche Gründe „Ich habe mich entschieden, in meinem erlernten Beruf Bürokaufmann zu arbeiten und Fußball auf einem gewissen Niveau weiterzuspielen.“

Und diese Möglichkeit bietet der ASC. „Nachdem ich Phönix verlassen hatte, habe ich den Amateurfußball intensiv weiter verfolgt. Dass Aplerbeck ein gut geführter Verein ist, erleichterte mir die Entscheidung noch mehr. Es ging dann ganz schnell.“ Großkreutz, der Cousin von BVB-Profi Kevin, kennt viele ASC-Akteure sehr gut. „Daniel Diaz und ich waren für die BVB-Junioren im Einsatz, mit Oliver Adler verstehe ich mich bestens, auch zum Sportlichen Leiter Samir Habibovic hatte ich öfter Kontakt.“ Dieser war am Wechsel auch beteiligt.

Er und Abteilungschef Heiner Brune erklären: „Sportlich bringt Marcel uns unheimlich weiter. Und er passt menschlich zu uns.“ Elbracht fügt hinzu: „Dieser Transfer gibt uns noch einen Schub. Dass wir Ambitionen haben, hatten wir ja ohnehin schon erklärt.“ Dass der Kader sehr groß ist, sieht der Coach nicht als Problem: „Das relativiert sich. Patrick Sievers fehlt zum Saisonstart wegen eines Auslandsaufenthaltes und später auch Alex Enke ebenfalls wegen seines Studiums für drei Monate.“ 

Lesen Sie jetzt