Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS Eichlinghofen bringt Feuer in die Spitze

Fußball: Bezirksliga

Nach einem kurzen Hänger bringt der TuS Eichlinghofen wieder Feuer in die Spitzengruppe der Fußball-Bezirksliga 9. 3:0 schlug der TuS „unseren bislang mit Abstand stärksten Gegner“, wie Trainer Reza Hassani sagt. Der Konkurrenzkampf beflügelt offenbar auch das Eichlinghofer Geschäft.

DORTMUND

, 12.11.2015
TuS Eichlinghofen bringt Feuer in die Spitze

2:0 gewann der TuS Hannibal gegen den SC Dorstfeld.

„Wer schleifen lässt, soll sich mal umdrehen und sehen, wer auf der Bank auf seinen Einsatz wartet“, erwartet Eichlinghofens Trainer Hassani in Zukunft keine Aussetzer mehr. Jetzt geht es gegen den SSV Buer. „Das ist der FC Bayern der Liga. Sie haben vor der Saison deutlich aufgerüstet, extra die Liga gewechselt, weil der Aufstieg das klar erklärte Ziel ist.“ Im Gegensatz zu den Bayern sind die Buerer aber Dritter.

 

Der TuS Bövinghausen setzt seine Klettertour in der Tabelle fort. „Am Anfang habe auch ich oft die vielen Verletzten beklagt. Es ist in der Tat aber so, dass wir jetzt mehr Möglichkeiten haben“, berichtet der Sportliche Leiter Oliver Ehlscheid. In Erle kamen Leistungsträger wie Michel Schädlich und Matthias Marten von der Bank. Florian Kuepo fehlt aber jetzt gegen Disteln rotgesperrt.

 

Nicht von der Stelle kommt Westfalia Huckarde. Um sich von den hinteren Plätzen abzusetzen, hätten die Huckarder das Schlusslicht VfB Waltrop schon schlagen müssen. Trainer Robert Podeschwa bleibt aber die Ruhe selbst: „Das passiert eben, weil wir einen Elfmeter durch Marcel Erdmann verschossen haben und noch zwei mehr hätten bekommen müssen. Klar, aber ein Sieg wäre ziemlich wichtig gewesen.“ Bei Westfalia Gelsenkirchen fehlt der gesperrte Marc Wegner.

 

Dank einer starken Defensive entschied der TuS Hannibal das Derby in der Fußball-Bezirksliga 8 gegen den SC Dorstfeld mit 2:0 für sich. „Eine stabile Defensive ist der Schlüssel zum Erfolg“, weiß Hannibals Trainer Hamsa Berro. „Lediglich in der Anfangsphase hat bei meiner Mannschaft die Körperspannung gefehlt.“ Ibrahim Shahoud musste wegen einer Verletzung ausgewechselt werden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball, Bezirksliga 8: SC Dorstfeld - TuS Hannibal 0:2 (0:1)

Bilder der Bezirksliga-Partie zwischen dem SC Dorstfeld und dem TuS Hannibal.
07.11.2015
/
2:0 gewann der TuS Hannibal gegen den SC Dorstfeld.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze
Bilder der Partie Dorstfeld gegen Hannibal.© Foto: Schütze

Nach der erneuten Niederlage warten die Dorstfelder seit sechs Spielen auf einen Dreier. „Wir müssen uns nach unten orientieren, im nächsten Spiel gegen Brambauer sind Leidenschaft und Teamgeist gefragt“, sagt Trainer Anas Malek.

 

Der TSC Eintracht konnte beim Schlusslicht in Bergkamen einen deutlichen 4:0-Erfolg erringen. „Vor der Pause haben wir völlig unverdient mit 2:0 geführt, nach dem Wechsel haben wir uns gesteigert und keine Torchancen zugelassen“, freut sich Trainer Mark Elbracht. Thomas Dücker (Zyste am Hals) musste kurzfristig ersetzt werden, sein Einsatz ist auch am Sonntag fraglich.

Jetzt lesen

 

Der SC Husen-Kurl kassierte in Nordkirchen eine unglückliche 2:3-Niederlage. „Wir sind dafür selbst verantwortlich, aus meiner Sicht haben wir zwei irreguläre Tore kassiert, außerdem wurde uns ein klarer Elfmeter nach einem Foul an Tim Heptner verweigert“ ärgert sich Trainer Jörg Lange über die Leistung des Unparteiischen. „Die Mannschaft hat trotz des 0:3-Rückstands zur Pause an ihre Chance geglaubt“, lobt der Husener Coach. 

Lesen Sie jetzt