Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur fünf Tore fehlen dem HSV zum Klassenverbleib

Hombrucher B-Junioren steigen ab

Der Hombrucher SV ist am letzten Spieltag der B-Junioren-Fußballbundesliga abgestiegen. Nur ein Zähler fehlte dem HSV. Schlechte Nachrichten gab es auch für Hombruchs B2-Junioren, während beim Nachwuchs von Borussia Dortmund ein ganz anderes Stimmungsbild vorherrscht.

Dortmund

, 03.06.2018
Nur fünf Tore fehlen dem HSV zum Klassenverbleib

Holger Bellinghoff und der HSV sind abgestiegen. © Ludewig

Es hat diesmal nicht gereicht. Das Abenteuer Bundesliga ist für den Hombrucher SV nach zwei Jahren beendet. „Wir müssen realistisch sein. Wer nach 26 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz steht, hat es auch nicht verdient, die Klasse zu halten“, sagt Trainer Holger Bellinghoff nach der 0:5-Niederlage beim 1. FC Köln. Letztlich fehlten dem HSV zum Verbleib fünf Tore, die der punktgleiche Konkurrent SG Unterrath am Ende besser war. Die SG hatte ihre Partie mit 0:2 gegen den VfL Bochum verloren. Der MSV Duisburg zog durch einen 4:1-Erfolg gegen Alemannia Aachen noch am HSV vorbei.

Hombruch chancenlos

In Köln waren die Hombrucher chancenlos. Bis zur Pause hatte der HSV zwar noch gut mitgehalten und lag nur mit 0:1 zurück. Als aber die Führung der Duisburger bekannt wurde, musste der HSV punkten, um die Klasse zu halten, und spielte jetzt offensiver. „Wir wurden dann von den Kölnern ausgekontert, die individuell einfach viel besser besetzt sind“, sagt Bellinghoff.

Jetzt lesen

Den Klassenerhalt hatte der Hombrucher SV in der Vorwoche verspielt, als das Team in den Schlussminuten gegen Duisburg einen Elfmeter verschoss und so am Ende mit 1:2 verlor. Der eine Punkt hat jetzt gefehlt.

B2-Junioren steigen ebenfalls ab

Die schon eh gedämpfte Stimmung ging noch weiter in den Keller, als bekannt wurde, dass die B2-Junioren des Klubs in die Bezirksliga abgestiegen sind. „Das ist ja der Jahrgang, der jetzt hochrückt. Wahrscheinlich ist es besser für die Jungs, in der Westfalenliga Fußball zu spielen, anstatt in der Bundesliga Woche für Woche nur die Bälle von hinten herauszudreschen“, erklärte Bellinghoff.

Ein ganz anderes Stimmungsbild herrscht bei den B-Junioren von Borussia Dortmund. Der Meister hat sich gebührend aus dem Ligaalltag verabschiedet. Jetzt beginnt die heiße Phase der Saison. Im Halbfinalhinspiel um die Deutsche Meisterschaft wartet am Mittwoch (19 Uhr) Bayer Leverkusen, das seine Partie gegen Preußen Münster mit 3:0 gewann und davon profitierte, dass Schalke 04 gegen Arminia Bielefeld nicht über ein 0:0 hinauskam. Im zweiten Halbfinale treffen Bayern München und RB Leipzig aufeinander. „Letztlich war es uns egal, gegen wen wir im Halbfinale spielen. Wir kennen beide Teams gut und wissen, wie wir gegen sie gewinnen können“, sagte BVB-Trainer Sebastian Geppert.

Aboagye feiert Comeback

In Düsseldorf standen in Muhammed Terzi und Ware Pakia nur zwei Stammspieler in der Startelf. Rafael Camprobin (26., 38.) und Florian Wendt (56.) schossen den verdienten Sieg heraus. Der Coach freute sich vor allem über das Comeback von Jeremy Aboagye, der nach einer schweren Knieverletzung sein Comeback feierte.

Lesen Sie jetzt