Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wickede mit Minimal-Chance ins Derby gegen ASC

Dortmunder Fußball-Westfalenligisten

Der ASC 09 Dortmund hat kein Interesse daran, dass sich Geschichte wiederholt. Vor einem Jahr kam Aplerbeck in Wickede 0:5 unter die Räder. Die Westfalia blieb auch wegen dieses Sieges in der Liga.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 01.06.2012
Wickede mit Minimal-Chance ins Derby gegen ASC

Michael Oscislawski verlässt den ASC.

Jetzt könnte das Derby den Wickedern die Teilnahme an der theoretischen noch möglichen Relegation zum Oberliga-Aufstieg bringen. Sollten VfB Hüls, SV Lippstadt und SG Wattenscheid in die Regionalliga aufsteigen, reicht der siebte Platz zur Relegation. Auf einen Ausrutscher des TuS Hordel in Werdohl hoffen die Wickeder nicht mehr. Dann wäre der sechste Rang noch möglich. „Realistisch ist, Siebter zu bleiben“, sagt Wickedes Trainer Marko Schott. „Und im Falle der Fälle wollen wir da sein.“

Laut Schott geht es aber auch um das Prestige. „Solche Duelle machen allen Spaß. Wir freuen uns daher schon jetzt auf die kommende Saison, wenn wir uns auch noch mit den Mengedern messen dürfen.“ Zunächst gelte es, den Zuschauern einen versöhnlichen Abschluss zu liefern. „Verwöhnt haben wir unsere Heim-Zuschauer in den vergangenen Wochen nicht.“ Mario Bunk (angeschlagen), Dominic Seelig (Urlaub), Tobias Wittchen (Rippenbruch) und Marvin Wylczoch (krank) fallen aus. Auch die Aplerbecker treten im Pappelstadion nicht in Bestbesetzung an. Neben den Langzeitverletzten droht jetzt auch der Ausfall von Michael Oscislawski (Knie). Der ASC peilt einen Derbysieg an. „Einen solchen Auftritt wie vor einem Jahr möchte ich nicht sehen“, sagt Jörg Silberbach, der damals als Trainer des damals abgestiegenen SV Herbede auf einen ASC-Sieg gehofft hatte. Die große Brisanz aber sieht Silberbach dennoch nicht mehr in der Partie. „Groll oder gar Hass spielt dabei gar keine Rolle. Ich kenne und schätze Marko Schott noch aus meiner aktiven Zeit. Daher sollten wir an einem sportlich fairen Derby Interesse haben.“ Aber zu verschenken haben die Aplerbecker nichts. „Ich erwarte eine Top-Einstellung.“

Lesen Sie jetzt