Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zurück auf dem Platz

Alessandro Schöpf will im Training Zeichen setzen

DORTMUND In den letzten Monaten musste Alessandro Schöpf viel Geduld aufbringen. Nach einer Kreuzbandverletzung stand der Österreicher zwar Mitte August wieder auf dem Trainingsplatz, doch ein Magen-Darm-Virus sowie Rückenprobleme führten zu neuen Zwangspausen. Doch jetzt geht es wieder bergauf, wie Schöpf im Gespräch erklärt.

Alessandro Schöpf will im Training Zeichen setzen

Auf dem Weg zum Comeback: Alessandro Schöpf.

Wie geht es Ihnen jetzt?

Ich bin wieder fit. Bei der Magen-Darm-Geschichte lag ich leider sieben Tage flach. Danach hatte ich Rückenschmerzen. Jetzt habe ich alles überstanden und will wieder Gas geben.

 

Der neue Rückschlag war sicher ärgerlich.

Auf jeden Fall. Aber jetzt bin ich beschwerdefrei und will in den Trainingseinheiten Zeichen setzen, dass der Trainer wieder auf mich bauen kann.

Verletztenmisere zur Unzeit

Schalker Personalsorgen werden größer

Gelsenkirchen Dass der FC Schalke 04 in die neue Saison mit einem relativ kleinen Kader von 19 Feldspielern und drei Torhütern ging, rief sofort die Skeptiker auf den Plan. Reicht diese Quantität aus, um eine gute Spielzeit zu absolvieren? Es gab Zweifel, die jetzt neue Nahrung erhalten. Denn aktuell ist die Personalsituation bei den Königsblauen alles andere als komfortabel.mehr...

In der nächsten Woche ist Domenico Tedesco 100 Tage Schalke-Trainer. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Wir haben als Mannschaft Fortschritte gemacht und sind auf einem guten Weg. Sicherlich hätten wir uns gewünscht, dass wir den einen oder anderen Punkt mehr auf dem Konto hätten.

 

Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf?

Wir haben in einigen Partien noch zu passiv gespielt. Es muss unser Ziel sein, 90 Minuten die Initiative zu ergreifen. Bisher haben wir teilweise guten Fußball gespielt. Aber es braucht eben seine Zeit. 

GELSENKIRCHEN Die Länderspielpause wollten die in Gelsenkirchen gebliebenen Profis des FC Schalke 04 eigentlich für weitere Trainingseinheiten und ein wenig Regeneration nutzen. Für Weston McKennie und Nabil Bentaleb aber ist jetzt erst einmal Pause angesagt. Der US-Amerikaner McKennie wird auch das nächste Spiel gegen Berlin verpassen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover gastiert auf Schalke

Vorfreude auf das Wiedersehen mit dem Ex-Verein

Gelsenkirchen Wenn der FC Schalke 04 am Sonntag (18 Uhr/Sky) Hannover 96 empfängt, dann werden die Zuschauer ihre Blicke nicht nur auf Ralf Fährmann und Co richten. Zwei alte Bekannte, nun in Diensten bei den Niedersachsen, werden dann an ihre alte Wirkungsstätte im Ruhrgebiet zurückkehren.mehr...

Am Ende der Geduld

Poker von Goretzka nervt zunehmend die Schalker Fans

Gelsenkirchen Dass Leon Goretzka den FC Schalke 04 in Richtung FC Bayern München verlassen wird, daran zweifeln wohl nur noch Menschen mit einer königsblauen DNA. Für Schalke wäre das doppelt bitter. Unterdessen könnte sich der Verkauf eines ehemaligen Schalkers für die Blau-Weißen bald noch einmal auszahlen.mehr...

Trotz Ausstiegsklausel

Matija Nastasic bekennt sich zu den Königsblauen

Gelsenkirchen Matija Nastasic ist eine feste Größe auf Schalke. Der Serbe, der eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert hat, bekennt sich zu den Königsblauen. Ein Wechsel kommt für den 24-Jährigen, der noch bis 2019 an Schalke gebunden ist, derzeit nicht infrage. Ganz anders sieht das bei einem seiner Teamkollegen aus.mehr...

Fußball: Bundesliga

Wer kommt, wer geht? Königsblaue Wechselgedanken

Gelsenkirchen Schalke-Trainer Domenico Tedesco hat derzeit ein Luxusproblem. Es gibt kaum Verletzte, sodass sich so manch namhafter Spieler auf der Ersatzbank wiederfindet. Jetzt könnte es im Kader der Königsblauen Veränderungen geben. Besonders auf der Seite der Abgänge könnte es Bewegung geben.mehr...

Niederlage in Leipzig

Ralf Fährmanns neuer Elfmeter-Trick zeigt Wirkung

Gelsenkirchen Schalkes Torhüter pariert einen Leipziger Strafstoß mit besonderer Technik. Verhindern kann er die 1:3 (0:1)-Niederlage gegen RB zwar nicht, er spricht aber nicht von einem Rückschlag. Vielmehr stehe die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund, so der Schalker Schlussmann.mehr...