Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf Felix Magath wartet noch viel Arbeit

Königsblaue Baustellen

Die Saison hat zwar gerade erst begonnen, doch beim FC Schalke 04 herrscht bereits reichlich Unruhe. Der Auftritt ihrer Mannschaft beim Hamburger SV stimmte viele Anhänger des FC Schalke 04 nachdenklich.

GELSENKIRCHEN

von Frank Leszinski

, 23.08.2010
Auf Felix Magath wartet noch viel Arbeit

Symbolisch für den Schalker Auftritt in hamburg: Edu (l.) verliert den Zweikampf gegen Joris Mathijsen.

Der Auftritt ihrer Mannschaft beim Hamburger SV stimmte viele Anhänger des FC Schalke 04 nachdenklich. Eine löchrige Abwehr und eine mit Ausnahme von Jefferson Farfan praktisch nicht vorhandene Offensivabteilung um den noch nicht fitten Weltstar Raul lässt die hohen Ziele der Königsblauen erst einmal in weiter Ferne scheinen.

Natürlich hat auch Trainer Felix Magath die Zeichen der Zeit erkannt und bemüht sich in der letzten Woche der Sommer-Transferperiode (bis 31. August) mehr denn je um weitere Verstärkungen. Vor allem im Offensivbereich muss und wird noch nachgelegt werden müssen. Die Verhandlungen mit dem brasilianischen Mittelfeldspieler Julio Baptista (AS Rom) laufen auf Hochtouren. Baptista soll nach Informationen italienischer Zeitungen bereit sein, zu den Königsblauen zu wechseln. Offen bleibt, ob sich Schalke mit Rom über eine Ablösesumme einigen kann. Im Gespräch sind fünf Millionen Euro. Baptista steht in Rom noch bis 2012 unter Vertrag und erzielte bisher 15 Tore in 69 Spielen. Neben der Suche nach leistungsstarken Neuzugängen ist Schalke von einer eingespielten Einheit noch weit entfernt. Deshalb hat Magath kurzfristig ein Testspiel mit dem 1. FC Köln vereinbart, das am Dienstag (18 Uhr) in der Veltins-Arena bei freiem Eintritt ausgetragen wird. „Spieler wie Escudero, Uchida oder Raul brauchen mehr Spielpraxis“, so der Schalke-Trainer, der diese Partie auch für das ein oder andere Experiment in der Abwehr nutzen dürfte.

Denn Benedikt Höwedes ist im Heimspiel gegen Hannover 96 wegen seiner Ampelkarte in Hamburg bekanntlich gesperrt. Und dann schwelt ja auch noch das angespannte Verhältnis zwischen Magath und einem Teil der Fans, die in Hamburg mit dem weißen „Kleine Gruppe“ - Shirt demonstrieren wollten, dass die Zahl der Kritiker größer ist als von Magath eingeräumt. Und nicht nur Schalker Fans, sondern mit Horst Poganaz sogar ein Aufsichtsratsmitglied zog sich in Hamburg dieses T-Shirt über. „Ich wollte damit dokumentieren, dass es keine kleine Gruppe ist, die sich Sorgen um die Entwicklung des FC Schalke 04 macht. Diese Aktion war jedoch keine Demonstration gegen Felix Magath, doch die Einheit zwischen Verein, Mannschaft und Fans darf nicht zerbröseln. Dieser Zusammenhalt war immer eine Stärke des FC Schalke 04“, sagt Horst Poganaz.

Das langjährige Aufsichtsratsmitglied ist jedoch überzeugt davon, dass am für Donnerstag geplanten Gespräch zwischen Fanvertretern und Felix Magath alle Probleme auf den Tisch kommen. „Danach werden wieder alle an einem Strang ziehen“, gibt sich Poganaz optimistisch. Große Hoffnungen setzt er dabei auf Clemens Tönnies, den Chef des Schalker Aufsichtsrates: „Er ist ein Mann klarer Worte und wird sicherlich Lösungen finden, mit denen alle Teilnehmer am Runden Tisch leben können.“

  • Begnadigung: Fast drei Jahre nach einer wilden Party im Mannschaftshotel darf Jefferson Farfan wieder für Peru stürmen. Der neue Nationaltrainer Sergio Markarian lud den Stürmer zu den Testspielen gegen Kanada und Jamaika im September ein.
  • Berufung: Mittelfeldspieler Ivan Rakitic ist von Trainer Slaven Bilic für die Spiele Kroatiens in Lettland (3. September) und gegen Griechenland (7. September) nominiert worden.
  • Auslosung: Die Gruppen-Auslosung für die Champions League findet am 26. August im Grimaldi Forum in Monaco statt. Eurosport überträgt ab 18 Uhr.
  • Auszeichnung: Vor dem Spiel beim Hamburger SV wurde Manuel Neuer von der Spielergewerkschaft VDV (vertritt rund 1300 Profis) zum besten Torhüter des Jahres gewählt.
Lesen Sie jetzt