Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Heldt und Tönnies im Büßergewand

Breitenreiter als Hoffnungsträger gefeiert

GELSENKIRCHEN Spätestens am Sonntag, so gegen 15.33 Uhr, wusste André Breitenreiter, wer auf Schalke die Hosen anhat. Als der neue S04-Trainer mit seiner Mannschaft die Jahreshauptversammlung verließ, gab ihm Clemens Tönnies vom Podium aus den ersten guten Tipp: "Trainiert vor allem Standards – das liegt mir besonders am Herzen!"

Breitenreiter als Hoffnungsträger gefeiert

Selfie mit dem neuen Schalke-Trainer: Andre Breitenreiter (3.v.r.) bei der Jahreshauptversammlung.

Die sportliche Hilfestellung des Aufsichtsratschef der Königsblauen ging ein wenig unter in dem tosenden Applaus, den Breitenreiter quasi als Vorschuss von den Vereinsmitgliedern mit auf den Weg bekam. Schließlich gilt er nach dem Trainer-Irrtum Roberto Di Matteo als Hoffnungsträger, der auf Schalke wieder für bessere Zeiten sorgen soll. Die letzte Saison verlief schließlich, wie Manager Horst Heldt es deutlich ausdrückte, „beschissen“.

Große Spannung im Vorfeld 

Dementsprechend war die von einem Mitgliedertag umrahmte Jahreshauptversammlung mit großer Spannung erwartet worden – schließlich gilt eine solche JHV immer auch als „Tag der Abrechnung“ mit denjenigen, die auf Schalke gerade das Sagen haben. Aber auch durch eine geschickte Regie sorgte die Schalker Chefetage dann dafür, dass am Ende bilanziert werden konnte: Alles halb so wild.

GELSENKIRCHEN Deutliche Worte sind am Sonntag bei der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 in der Veltins-Arena gefallen. Der zuletzt massiv in der Kritik stehende Manager Horst Heldt erhielt allerdings Applaus für seine rund 20-minütige Rede. Er und Klub-Boss Clemens Tönnies räumten Fehler in der abgelaufenen Saison ein. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Bis zum entsprechenden Tagesordnungspunkt „Berichte der Gremien“ und Aussprache hatten die anwesenden 8781 stimmberechtigten Mitglieder untern den insgesamt 9 286 Versammlungs-Teilnehmern schon eine solche Abstimmungs-Flut zu überstehen, das den einen oder anderen hartgesottenen Kritiker möglicherweise schon ein wenig die Müdigkeit ins königsblaue Blut hat eindringen lassen.

Volle Verantwortung 

Zum anderen warfen sich die besonders in der Schusslinie stehenden Horst Heldt und Clemens Tönnies in ihren Reden gleich mal das Büßergewand über und nahmen ihren Kritikern damit ersten Wind aus den Segeln. Heldt, für den es erst Buh-Rufe und Pfiffe und später Applaus gab, übernahm für die schlechte letzte Saison die volle Verantwortung, kündigte aber auch an, dass „ich mich dieser Verantwortung stellen und nicht davonlaufen werde – auch wenn Leute wie Herr Neururer das vielleicht von mir erwarten“.

Peter Neururer, Schalkes Ex-Trainer, hatte sich am Wochenende als möglicher Heldt-Nachfolger ins Gespräch gebracht, was ein enormes mediales Echo auslöste.

"1,69 m Leidenschaft"

Da ein S04-Manager auf einer Jahreshauptversammlung aber weder gewählt noch abgewählt werden kann, ging es überhaupt nicht um Heldts Position. Am Ende einer 22-minütigen kämpferischen Rede versprach Schalkes Sportverstand bezogen auf ein Schmäh-Transparent der Vorsaison, das auf seine Körpergröße abzielte: „Ich verspreche Euch 1,69 m Arbeit, 1,69 m Leidenschaft, 1,69 m Einsatz!“ Außerdem kündigte Heldt einen Verhaltenskodex für die Schalker Profis an – der umfasst immerhin 15 Seiten in mehreren Sprachen.

GELSENKIRCHEN Das Schalker Vorbereitungsprogramm ist seit Freitag so gut wie komplett. Der Trainingsauftakt ist am 1. Juli - vom 5. bis 15. Juli geht es ins Trainingslager ins österreichische Velden. In diesem Rahmen finden zwei Freundschaftsspiele statt.mehr...

Einen eigenen Verhaltens-Kodex will sich auch Clemens Tönnies auferlegen. Er gab zu, sich zuletzt „zu sehr und zu oft ins Tagesgeschäft eingemischt zu haben. Aber ich werde halt irre, wenn es auf Schalke nicht läuft.“ Dabei gibt es doch auch keinen Grund, zu sehr Trübsal zu blasen: Mit 136 205 Mitgliedern ist Schalke der sechstgrößte Verein der Welt, in der UEFA-Fünfjahreswertung stehen die Königsblauen auf Rang sieben – vor Arsenal London, dem FC Porto und Manchester United. Auch das sind Schalker Fakten.

Gänsehaut-Momente

Weil Schalke aber immer auch ganz viel Gefühl ist, gab es auch Gänsehaut-Momente: Die an Alzheimer erkrankte bei der JHV anwesende Manager-Legende Rudi Assauer bekam minutenlange Standing Ovations, und für ihre eigene Entscheidung, die viel diskutierte Satzungsänderung zur Mitglieder-Umlage mit der krachenden Mehrheit von 80,7 Prozent der Stimmen abzulehnen, spendete sich die Versammlung selbst lang anhaltenden Applaus.

Den bekamen auch die neu in den Aufsichtsrat gewählten Dr. Andreas Horn und Thomas Wiese – als sie den genossen, hatte Breitenreiter mit seinem Team die Versammlung schon verlassen.

Erstes Training am Donnerstag

Am Donnerstag – Zeit, dass sich der Ball wieder dreht – ist schließlich erstes öffentliches Training. Spätestens seit Sonntag weiß Breitenreiter, was von ihm verlangt wird...

Schalke holt drei Vereins-Promis zurück

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vertragsverlängerung mit Tedesco naht

Schalke will seinen Erfolgs-Trainer bis 2021 binden

Gelsenkirchen Die Champions League ist trotz des 2:2 in Köln so gut wie sicher, Schalkes Trainer Domenico Tedesco war dennoch angefressen wie selten. Sein Manager findet’s gut - und will Tedescos Vertrag nun vorzeitig verlängern.mehr...

Schalker A-Jugend feiert Westdeutsche Meisterschaft

Knappen-Nachwuchs spielt um den nationalen Titel

Gelsenkirchen Die A-Jugend des FC Schalke 04 ist erneut Westdeutscher Meister. Damit nehmen die Blau-Weißen an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teil. Möglich wurde dies, weil ein Ruhrrivale patzte.mehr...

Pokalaus für Schalke

Christian Heidel appelliert an die königsblaue Familie

Gelsenkirchen Die Enttäuschung über das Pokalaus beim FC Schalke 04 ist noch immer groß. Die Königsblauen fühlten sich im Spiel gegen Eintracht Frankfurt vom Schiedsrichter benachteiligt. Trainer Domenico Tedesco ließ das aber nicht als Ausrede zu.mehr...

Embolo plant sein Comeback

Schweizer will im DFB-Pokalhalbfinale mit dabei sein

Gelsenkirchen Beim Derbysieg musste Breel Embolo noch kurzfristig verletzungsbedingt zuschauen, im Pokalhalbfinale gegen Eintracht Frankfurt will der Schweizer wieder mit dabei sein und sich mit Schalke für das Endspiel qualifizieren.mehr...

Derbysieg! Schalke schlägt den BVB

Konoplyanka und Naldo treffen beim 2:0-Erfolg

Gelsenkirchen Der FC Schalke 04 hat mit dem prestigeträchtigen Derbysieg gegen Borussia Dortmund einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation getan. 142 Tage nach dem spektakulären 4:4 im Hinspiel in Dortmund besiegten die Königsblauen den Nachbarn im 92. Revierduell der Fußball-Bundesliga verdient mit 2:0 (0:0).mehr...

Schalkes Trainer vor dem Revierderby

Tedesco: Es ist wichtig, einen klaren Kopf zu bewahren

Gelsenkirchen Am Sonntag steigt das 175. Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky). Vor dem Rückspiel nach dem unvergessenen 4:4 in der Hinrunde sprach Domenico Tedesco über das Hinspiel, den Gegner und die Bedeutung der Mentalität.mehr...