Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nachfolger von Horst Heldt

Christian Heidel wird im Sommer Schalker Manager

GELSENKIRCHEN Alles klar mit Christian Heidel: Nach Informationen dieser Redaktion wird Schalke nach dem Bundesligaspiel in Mainz (12. Februar) öffentlich verkünden, dass der 52-Jährige vom FSV Mainz 05 ab der neuen Saison Schalker Manager wird. Er erhält einen Vier-Jahres-Vertrag.

Christian Heidel wird im Sommer Schalker Manager

Manager Christian Heidel wird zur neuen Saison Nachfolger von Horst Heldt.

Nach einem Bericht der Funke-Mediengruppe sei außerdem die Nachfolge des Managers bei den Mainzern bereits geregelt und damit eine wichtige Voraussetzung für den Wechsel erfüllt. Heidel hatte zuvor betont, dass er Mainz nur verlassen würde, wenn es einen Nachfolger gebe.

Aufsichtsrat muss zustimmen

Aber ganz offiziell ist der Wechsel noch nicht. Erst müsse der Aufsichtsrat der Schalker dem geplanten Deal mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen. Schalke-Boss Clemens Tönnies wollte eine Einigung mit Heidel am Montag nicht bestätigen. „Wenn der Verein durch den Aufsichtsrat etwas zu vermelden hat, werden wir das tun“, wurde Tönnies zitiert.

Gelsenkirchen Seit seinem Amtsantritt auf Schalke hat sich André Breitenreiter viele Sympathien erworben. Jetzt wird seine Arbeitsweise jedoch erstmals infrage gestellt und der junge Trainer erfährt, was es heißt, beim FC Schalke 04 an vorderster Front zu arbeiten.mehr...

Die Gerüchte über einen bevorstehenden Wechsel des Ur-Mainzers Heidel halten sich seit Monaten. Vieles deutet darauf hin, dass der 52-Jährige, der seit 1992 dem Vereinsvorstand angehört, im Sommer eine neue Herausforderung auf Schalke sucht. Innerhalb der nächsten zwei Monate will sich Heidel erklären. Zuletzt hatte er versichert: „Im Moment ist mein Kopf nirgendwo anders als bei Mainz.“

Enttäuschende Saison

Der Vertrag von Schalke-Manager Horst Heldt läuft nach sechs Jahren im Verein zum Saisonende aus. Unter Heldt schafften die Königsblauen dreimal in Serie die Qualifikation für die Champions League. Dabei wurde jeweils die Gruppenphase überstanden, erst im Achtelfinale kam das Aus. Die vergangene Saison verlief dagegen mehr als enttäuschend. Mit Hängen und Würgen qualifizierte sich Schalke für die Europa League und spielte dabei einen so unansehnlichen Fußball, dass die Fans auf die Barrikaden gingen.

Da Heldt wohl erst im Sommer geht, würde er dann auch noch eine wesentliche Rolle bei den Planungen für die nächste Saison spielen, denn es müssen ja Personalentscheidungen getroffen werden, wie Vertragsverlängerungen oder die Verpflichtung von neuen Spielern.Mit dpa-Material

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Live-Ticker: Bundesliga

Ein hartes Stück Arbeit: Schalke schlägt Augsburg

GELSENKIRCHEN Nach drei Unentschieden in Serie hat der FC Schalke 04 ein am Ende turbulentes Spiel gegen den FC Augsburg mit 3:2 (1:0) gewonnen. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Schalker Personal

Was Manager Christian Heidel in der Winterpause plant

GELSENKIRCHEN Noch drei Pflichtspiele hat der FC Schalke 04 bis zur kurzen Winterpause vor der Brust. Nach zehn Pflichtspielen in Serie ohne Niederlage ist der Optimismus bei den Königsblauen groß, das Fußballjahr erfolgreich abschließen zu können. Dennoch geht der Blick schon weiter voraus.mehr...

Diskussionen um Videobeweis

Schalke und auch Mönchengladbach mit Punkt zufrieden

Mönchengladbach. Das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend endete 1:1. Mit dem Remis bleiben beide Klubs auf Europacup-Kurs. Deshalb sind auch beide Trainer Vereine zufrieden mit dem Ergebnis. Erneut aber sorgt ein Videobeweis für reichlich Diskussionen. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Remis im Spitzenspiel

Schalke holt glücklichen Punkt gegen Mönchengladbach

Mönchengladbach Sowohl der FC Schalke 04 als auch Borussia Mönchengladbach verpassen im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Wieder mal im Mittelpunkt steht beim 1:1 der Video-Schiedsrichter. Beide Tore im Topspiel werden durch Akteure der Borussia erzielt.mehr...