Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schalke-Kommentar

Das hat Ex-Trainer Jens Keller nicht verdient

GELSENKIRCHEN Mal ehrlich: Können Sie sich daran erinnern, wann der FC Schalke 04 in dieser Saison über 90 Minuten eine so überzeugende Leistung geboten hat, wie es seinem Selbstverständnis als Bundesliga-Spitzenmannschaft entspricht? Ich kann es nicht.

Das hat Ex-Trainer Jens Keller nicht verdient

Kehrtwende um 180 Grad: Schalke-Manager Horst Heldt (r.) hat Ex-Trainer Jens Keller kritisiert.

Dafür weiß ich jetzt nach dem schwachen Auftritt in Lissabon, wer für das aktuelle Erscheinungsbild der Königsblauen verantwortlich ist: Jens Keller. Erst war es Manager Horst Heldt nach dem Augsburg-Spiel, jetzt legte Kapitän Benedikt Höwedes in Lissabon nach. Tenor der Kritik am früheren Schalke-Trainer: Keller habe zu lasch trainiert, deshalb sei die Mannschaft nicht fit genug.

Wenn das stimmen würde: Warum haben Heldt und Höwedes dann vorher nicht reagiert? Ist der Schalke-Manager nicht in der Lage, ein Machtwort zu sprechen, wenn ihm Trainingsdefizite auffallen? Er sieht sich doch viele Einheiten an. Und was ist das für ein Kapitän, der Keller fast wöchentlich für die gute Arbeit mit der Mannschaft lobte und plötzlich eine Kehrtwende um 180 Grad vollzieht, die seine Glaubwürdigkeit fundamental erschüttert?

LISSSABON Erst druckste der Kapitän noch ein wenig herum. Doch dann legte Benedikt Höwedes bei der Ursachenforschung für nur scheinbar unerklärliche Leistungseinbrüche seine vornehme Zurückhaltung doch noch ab und stellte Ex-Trainer Jens Keller damit kein gutes Zeugnis aus.mehr...

Im Übrigen: Es ist hoch bezahlten Bundesliga-Profis nicht verboten, allein Zusatzeinheiten zu schieben, wenn sie das Gefühl haben, das Mannschaftstraining reiche nicht aus. Aber so viel Eigeninitiative ist wohl zu viel verlangt. 

Deshalb hinterlässt die Kritik von Heldt und Höwedes an Jens Keller einen ganz bitteren Beigeschmack. Sie trifft nämlich nicht den Adressaten, der übrigens bis heute kein einziges schlechtes Wort über den FC Schalke 04 verloren hat, sondern fällt auf Heldt und Höwedes zurück. So verbal nachzutreten ist ganz schlechter Stil, um von eigenen Versäumnissen abzulenken. Das hat Jens Keller nicht verdient.

Neuigkeiten, Bilder und Analysen

Alle Schalke-Infos dieser Redaktion bei Twitter

GELSENKIRCHEN Alle Informationen dieser Redaktion rund um den Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 gibt es ab sofort bei Twitter. Unser neuer Account heißt "RN_S04". Dort gibt es alle Neuigkeiten, Bilder und Analysen rund um die Königsblauen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Goretzka kein Einzelfall

Wenn Fans sauer sind: Liebesentzug, Pfiffe und Tränen

Gelsenkirchen Der baldige Abgang von Leon Goretzka zum FC Bayern sorgt auf Schalke für Unruhe. Dabei ist der 22-Jährige ist nicht der erste Hochtalentierte, der Königsblau verlässt. Die Fan-Reaktionen fielen jedoch meist unterschiedlich aus. Zudem droht der Verlust eines weiteren Schalker Leistungsträgers im Sommer.mehr...

Pro und Kontra

Muss man Profis bei heiklen Transfers schützen?

Dortmund Leon Goretzka wurde nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern beim Training beschimpft, Schalke-Chef Clemens Tönnies goss am Sonntag noch einmal Öl ins Feuer und gab ihn damit medial zum Abschuss frei. Wir diskutieren: Muss man Profis bei heiklen Transfers schützen?mehr...

Viele Pfiffe auf Schalke

Goretzka: Werde mich im letzten halben Jahr zerreißen

GELSENKIRCHEN Das enttäuschende 1:1 gegen Hannover wird beim FC Schalke 04 zur Nebensache. Im Mittelpunkt steht Leon Goretzka. Der will sich in der Rückrunde für die Königsblauen zerreißen.mehr...

Hannover gastiert auf Schalke

Vorfreude auf das Wiedersehen mit dem Ex-Verein

Gelsenkirchen Wenn der FC Schalke 04 am Sonntag (18 Uhr/Sky) Hannover 96 empfängt, dann werden die Zuschauer ihre Blicke nicht nur auf Ralf Fährmann und Co richten. Zwei alte Bekannte, nun in Diensten bei den Niedersachsen, werden dann an ihre alte Wirkungsstätte im Ruhrgebiet zurückkehren.mehr...

Am Ende der Geduld

Poker von Goretzka nervt zunehmend die Schalker Fans

Gelsenkirchen Dass Leon Goretzka den FC Schalke 04 in Richtung FC Bayern München verlassen wird, daran zweifeln wohl nur noch Menschen mit einer königsblauen DNA. Für Schalke wäre das doppelt bitter. Unterdessen könnte sich der Verkauf eines ehemaligen Schalkers für die Blau-Weißen bald noch einmal auszahlen.mehr...

Trotz Ausstiegsklausel

Matija Nastasic bekennt sich zu den Königsblauen

Gelsenkirchen Matija Nastasic ist eine feste Größe auf Schalke. Der Serbe, der eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert hat, bekennt sich zu den Königsblauen. Ein Wechsel kommt für den 24-Jährigen, der noch bis 2019 an Schalke gebunden ist, derzeit nicht infrage. Ganz anders sieht das bei einem seiner Teamkollegen aus.mehr...