Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Keine Angst vor großen Namen

Das ist Schalkes neuer Manager Christian Heidel

Gelsenkirchen Er gilt als gewiefter Taktiker, guter Rhetoriker und jederzeit offen für Innovationen: Mit Christian Heidel hat der FC Schalke 04 einen Manager gewonnen, der sich durch seine Arbeit beim FSV Mainz 05 große Verdienste erworben hat. Dass Heidel auch über einen gewissen Machtinstinkt verfügt und selbstironisch über kleine eigene Schwächen spricht, ist dem 52-Jährigen nicht unangenehm.

Das ist Schalkes neuer Manager Christian Heidel

Schalkes neuer Manager Christian Heidel.

So hatte er früher oft ein Problem damit, mit dem Auto durch längere Tunnel zu fahren, wenn er selbst am Steuer saß. „Deshalb habe ich auf Urlaubsfahrten schon mal angehalten und mir in der letzten Kneipe vorm Tunnel jemand gesucht, der mich in meinem Auto durchfuhr,“ erzählte Heidel vor einigen Jahren im Freundeskreis.

GELSENKIRCHEN Christian Heidel ist als Nachfolger von Horst Heldt logische Lösung. Auf Schalke wirken für einen Manager allerdings andere Kräfte als in Mainz. Heidel wird sich auf Schalke "reischwimmen" müssen – trotz seiner guten Referenzen.mehr...

Angst ist ansonsten ein Wesenszug, der ihm im knallharten Managergeschäft fremd ist. Wenn nötig, hat sich Heidel auch schon mit großen Namen seiner Zunft angelegt. Schalkes Manager-Legende Rudi Assauer wurde im Streit um das damalige Talent Mimoun Azaouagh und dessen Knieverletzung im wahrsten Sinne des Wortes von Heidel in die Knie gezwungen.

Mainz ist nicht Schalke

Doch Mainz ist nicht Schalke. Bei seinem neuen Arbeitgeber wird Heidel beweisen wollen, dass er in einem ganz anderen und notorisch aufgeregterem Umfeld als in Mainz erfolgreich arbeiten kann. Obwohl der Vertrag von Heidel bei den Rheinhessen noch bis zum 30. Juni 2017 läuft, wird Schalke keine Ablöse für den neuen Sportvorstand zahlen müssen. Das verriet FSV-Präsident Harald Strutz: „Darüber haben wir uns keine Gedanken gemacht. Wir haben immer gesagt, dass wir Christian Heidel keine Steine in den Weg legen werden, wenn die Sache steht. Dabei bleibt es auch.“

Der Macher Heidel verlässt Mainz 05

Neuer Schalke-Manager im Porträt

MAINZ Der FSV Mainz 05 ist für Christian Heidel eine Herzenssache - und darum fiel es ihm auch so schwer, loszulassen. Dass ein 52-Jähriger nach 24 Jahren im Verein den Wunsch nach Neuem hegt, ist Heidel nicht zu verdenken. Schalke 04 bietet die größere Bühne, aber wesentlich mehr Gefahren für den dienstältesten Manager der Fußball-Bundesliga.mehr...

Wann Heidel auf Schalke loslegt, bleibt indes eine noch offene Frage. Die Mainzer Klubführung machte am Montag deutlich, dass Heidel bis zum 30. Juni für die Rheinhessen arbeiten soll, obwohl mit Rouven Schröder (Werder Bremen) der Heidel-Nachfolger schon Gewehr bei Fuß steht. Heidel erklärte: „Wenn ich behaupten würde, mich interessiert Schalke 04 jetzt bis zum Saisonende am 15. Mai nicht, dann würde mir das niemand abnehmen. Natürlich werde ich mich zwischendurch mit Dingen befassen, die in Schalke passieren.“

Gelsenkirchen Schalkes Noch-Manager Heldt will nach der Entscheidung für seinen Nachfolger Heidel für eine geordnete Übergabe der Geschäfte sorgen. Seine Zeit beim Revierclub will er professionell und positiv abschließen - am liebsten erneut auf einem Champions-League-Platz.mehr...

Noch führt Horst Heldt die Geschäfte bei den Königsblauen, der bald ein Gespräch mit seinem Nachfolger und Schalke-Boss Clemens Tönnies ankündigte. „Jetzt gibt es eine neue Situation. Ich will alles dafür tun, Schalke in bestmöglicher Verfassung an meinen Nachfolger Christian Heidel zu übergeben“, betonte Heldt, der erstmals die erneute Champions-League Teilnahme als Saisonziel formulierte. „Das wäre mein Herzenswunsch, wenn die Mannschaft das schaffen könnte,“ so der 46-Jährige.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Live-Ticker: Bundesliga

Ein hartes Stück Arbeit: Schalke schlägt Augsburg

GELSENKIRCHEN Nach drei Unentschieden in Serie hat der FC Schalke 04 ein am Ende turbulentes Spiel gegen den FC Augsburg mit 3:2 (1:0) gewonnen. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Schalker Personal

Was Manager Christian Heidel in der Winterpause plant

GELSENKIRCHEN Noch drei Pflichtspiele hat der FC Schalke 04 bis zur kurzen Winterpause vor der Brust. Nach zehn Pflichtspielen in Serie ohne Niederlage ist der Optimismus bei den Königsblauen groß, das Fußballjahr erfolgreich abschließen zu können. Dennoch geht der Blick schon weiter voraus.mehr...

Diskussionen um Videobeweis

Schalke und auch Mönchengladbach mit Punkt zufrieden

Mönchengladbach. Das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend endete 1:1. Mit dem Remis bleiben beide Klubs auf Europacup-Kurs. Deshalb sind auch beide Trainer Vereine zufrieden mit dem Ergebnis. Erneut aber sorgt ein Videobeweis für reichlich Diskussionen. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Remis im Spitzenspiel

Schalke holt glücklichen Punkt gegen Mönchengladbach

Mönchengladbach Sowohl der FC Schalke 04 als auch Borussia Mönchengladbach verpassen im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Wieder mal im Mittelpunkt steht beim 1:1 der Video-Schiedsrichter. Beide Tore im Topspiel werden durch Akteure der Borussia erzielt.mehr...