Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Benedikt Höwedes

Der Tourist aus Schalke

DANZIG Für Benedikt Höwedes ist mit der Nominierung für den EM-Kader endlich ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen.

Der Tourist aus Schalke

Benedikt Höwedes könnte auf der rechten Abwehrseite spielen. Foto: Andreas Gebert

Zwischenzeitlich durfte sich der Schalker Kapitän sogar Hoffnungen machen, auf der rechten Abwehrseite seinen Platz in Joachim Löws Startelf zu finden. Doch der Traum ist geplatzt, der 24-Jährige spielt nur noch die Rolle des Touristen. Auf Schalke ist Benedikt Höwedes eine ganz große Nummer. Er ist Kapitän, Identifikationsfigur, Aushängeschild. Der Junge aus der Region, der den Sprung zu den ganz Großen geschafft hat.

In der DFB-Elf hingegen ist er nur ein Lehrling. Einer, der zwar mit der U 21 schon Europameister wurde, der auch schon häufig dabei war, der aber noch nie eine wirkliche Rolle gespielt hat. Kurz vor der EM schien sich Höwedes’ Lage zum Positiven zu wenden. Der Verteidiger hatte beim Trainingslager in Südfrankreich einen guten Eindruck hinterlassen. In Abwesenheit der Bayern-Spieler stellte ihn Löw gegen die Schweiz in seine Startelf. Es war das achtes Länderspiel des Schalkers – und wohl sein bis dato schlechtestes. Statt sich auf der rechten Seite einen Vorteil vor Jerome Boateng zu verschaffen, patzte er mehrfach und manövrierte sich so ins Abseits. In der Innenverteidigung, wo er nach wie vor am liebsten spielt, ist ohnehin kein Platz für ihn. Und auf rechts ist jetzt sogar Lars Bender, ein gelernter Mittelfeldspieler und entscheidender Torschütze gegen Dänemark zum 2:1-Sieg, am Halterner vorbeigezogen. Zuletzt erwähnte Löw ihn erst gar nicht, als es um mögliche Ersatzkandidaten ging. Es war die Höchststrafe für den einzigen Schalker im Aufgebot. Einen kleinen Trost gibt es aber immerhin: Weil bei einer EM alle Spieler auf der Bank sitzen dürfen, muss er wenigstens nicht auf die Tribüne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schalkes Bentaleb meldet sich zurück

Heidel lobt zuletzt stark kritisierten Mittelfeldspieler

LEVERKUSEN Wochenlang hat Nabil Bentaleb geschmollt, in Leverkusen gibt es endlich wieder Grund zur Freude. Beim Schalker 2:0-Erfolg in Leverkusen sorgt der Mittelfeldspieler mit einem verwandelten Elfmeter kurz vor dem Abpfiff für die Entscheidung.mehr...

Schalke träumt von der Königsklasse

Verdientes 2:0 in Leverkusen - S04-Fan schwer verletzt

GELSENKIRCHEN Königsblau träumt wieder von der Königsklasse: Schalke landet im Kampf um den Einzug in die Champions League einen Big Point und gewinnt das Verfolgerduell in Leverkusen mit 2:0 (1:0). Überschattet wird das Spiel von einem Unglücksfall. mehr...

Live-Ticker zum Nachlesen

Schalke gewinnt das Verfolgerduell in Leverkusen mit 2:0

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 gewinnt das Verfolgerduell bei Bayer 04 Leverkusen mit 2:0. Trotz rund 50-minütiger Überzahl müssen die Königsblauen lange Zeit zittern. Hier gibt's unseren Live-Ticker zum Nachlesen. mehr...

rnGuido Burgstaller im Exklusiv-Interview

Schalkes Torjäger: Als Stürmer musst du dich unterordnen

GELSENKIRCHEN Als Kind der Alpen hat Guido Burgstaller schon einige Berg- und Talfahrten hinter sich gebracht. Im Exklusiv-Interview spricht der Österreicher über Torstatistiken, seine Nähe zu den Fans, den kommenden Gegner und Montagsspiele in der Bundesliga.mehr...

Di Santo mit neuer Position

Hinter den Spitzen macht's Spaß - Lob von Heidel

Gelsenkirchen Schalke-Stürmer Franco Di Santo spielt jetzt hinter den Spitzen. Der große Trumpf des Argentiniers ist seine Mannschaftsdienlichkeit. Dafür erhält der 28-Jährige Lob von höchster Stelle.mehr...

90 Minuten mit Klaus Täuber

Heimspiel für den „Boxer“ und eine Liebeserklärung

Gelsenkirchen Bei der Talkrunde „90 Minuten mit...“ war Klaus Täuber zu Gast. Der von den Fans "Boxer" gerufene Königsblaue erzählte eine Anekdote nach der anderen. Schalke sei sein Herzensverein, betonte Täuber, doch einmal war er auf den Klub sehr sauer gewesen.mehr...