Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Schalker Rätsel namens Sergio Escudero

Schattendasein

Er galt als eines der größten spanischen Talente und wurde von zahlreichen Spitzenclubs gejagt: Sergio Escudero. Felix Magath gelang es schließlich, den Linksverteidiger vom FC Murcia zum S04 zu lotsen. Doch fast acht Monate später hat der Spanier noch keine Minute in der Bundesliga gespielt.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 23.02.2011
Ein Schalker Rätsel namens Sergio Escudero

Fristet ein Schattendasein in der Regionalliga: Sergio Escudero.

Dass der Defensivspezialist gleich mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2014 ausgestattet wurde, macht deutlich, welches Vertrauen Magath in seine Fähigkeiten hatte. Doch nach seinem schwachen Auftritt im Ligapokal zu Saisonbeginn, wo der 21-Jährige taktische Defizite offenbarte, hatte Magath genug gesehen.

Gebetsmühlenartig hat der Schalke-Trainer danach während der Bundesliga-Vorrunde betont, dass Escudero noch Zeit brauche, um sich an den Bundesliga-Rhythmus zu gewöhnen. „Er bringt viel Talent mit und wird seine Einsätze noch bekommen“, so Magath. Doch mittlerweile sollte die Integrationsphase längst abgeschlossen sein. Meistens gehört der 21-Jährige jedoch nicht einmal zum Bundesliga-Kader. Denn Magath scheint immer noch kein Vertrauen in die Fähigkeiten des spanischen U21-Nationalspielers zu haben, obwohl Königsblau gerade auf der Position des Linksverteidigers mit Problemen zu kämpfen hat.

Lukas Schmitz ist nicht mehr als eine Notlösung, wie seine äußerst schwache Vorstellung zuletzt in Mönchengladbach bestätigte. Tim Hoogland ist aus Verletzungsgründen für diese Saison kein Thema mehr, und auch Christian Pander kommt einfach nicht in Schwung. Dass Escudero Fußball spielen kann, konnte er bisher nur in der Regionalliga beweisen. Zuletzt gab es viel Lob von Amateurtrainer Michael Boris: „Er hat gegen Köln ein richtig gutes Spiel gemacht.“ Solche Komplimente mögen den Linksverteidiger zwar freuen, doch sie bringen ihn nicht weiter, so lange er in der Bundesliga nur ein Schattendasein fristet. Noch trägt Escudero seine Rolle mit Fassung - fragt sich nur, wie lange noch...