Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wiedersehen mit gemischten Gefühlen

Ex-Bremer Di Santo bei Schalke bislang harmlos

GELSENKIRCHEN Wenn der FC Schalke 04 am Sonntag (17.30 Uhr) zum Bundesliga-Rückrundenstart Werder Bremen empfängt, wird es für Franco Di Santo wohl ein Wiedersehen mit gemischten Gefühlen werden. Denn seit der Ex-Bremer zu Saisonbeginn zu den Königsblauen wechselte, hat er die vielen Vorschusslorbeeren bisher nicht bestätigen können. Auf Schalke wartet er immer noch auf den Durchbruch.

Ex-Bremer Di Santo bei Schalke bislang harmlos

Franco Di Santo konnte auf Schalke bisher nicht an seine Leistung aus Bremer Zeiten anknüpfen.

Vieles spricht dafür, dass der Argentinier gegen Bremen erst einmal auf der Ersatzbank Platz nehmen muss. Schon im Trainingslager in Florida ließ André Breitenreiter durchblicken, dass er mit den Leistungen und dem Auftreten einiger Akteure nicht zufrieden war. „Es wird spannend, wie die Startformation aussieht.“ Seine Spieler „sollten sich nicht zu sicher sein“, warnte der 42-Jährige schon einmal den gesamten Kader.

Miese Bilanz

Damit könnte auch Di Santo gemeint gewesen sein, dem in der Hinrunde für Schalke nur ein Treffer - beim 3:1-Erfolg gegen Hannover - gelang. In Bremen hatte er in der vergangenen Spielzeit noch 13 Mal in 26 Bundesligaspielen getroffen. Zwar lief es in der Europa League (fünf Treffer in sechs Spielen) für ihn viel besser, aber auch diese Bilanz kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Schalke sich von Di Santo mehr versprochen hatte.

Der Schalke-Kader im Check

Wer ist bereit für den Rückrunden-Start?

GELSENKIRCHEN Der Kontrast hätte schärfer nicht sein können. Beim ersten Training nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Florida sahen Schalkes Profis nicht schwarz, sondern weiß: Auch in Gelsenkirchen hatte über Nacht der Winter Einzug gehalten. Doch daran sollten sich die Spieler besser schnell gewöhnen: In weniger als einer Woche (Sonntag, 17.30 Uhr) startet Schalke mit dem Spiel gegen Werder Bremen in die Rückrunde.mehr...

Eine Trendwende scheint noch nicht in Sicht. Beim letzten Test in Bielefeld ließ Trainer Breitenreiter sogar seine beiden Mittelstürmer Huntelaar und Di Santo zunächst auf der Ersatzbank. Das mag zwar auch der Überlegung geschuldet gewesen sein, in der Offensive eine andere Variante mit einer Spitze (Choupo-Moting) zu testen, aber auch nach seiner Einwechslung zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Di Santo keine Akzente setzen.

Chancenverwertung mangelhaft

Nur zwei Tore (Di Santo und Sané) erzielten die Schalker Spieler in den drei Winter-Testspielen. Das beweist, dass die Königsblauen in der Offensive noch viel Luft nach oben haben. Dabei lässt sich die Torarmut sicherlich nicht nur an Di Santo festmachen. Auch Huntelaar blieb in den Vorbereitungsspielen blass, die Chancenverwertung der gesamten Mannschaft war mangelhaft.

GELSENKIRCHEN Es war der 7. März 2015, als Atsuto Uchida zum bisher letzten Mal für den FC Schalke 04 spielte. 3:1 gewannen die Königsblauen damals gegen 1899 Hoffenheim. Uchida wurde nach 36 Minuten für Christian Fuchs eingewechselt und zeigte eine solide Leistung. Doch schon zu diesem Zeitpunkt war er längst nicht mehr schmerzfrei. Und es begann für den 27-Jährigen eine lange Leidenszeit, die erst jetzt so langsam zu Ende geht.mehr...

„Ich weiß, dass ich noch nicht mein Optimum zeigen konnte“, räumte Di Santo schon mehrfach ein. „Aber jeder sieht, dass ich der Mannschaft helfe, auch ohne Tore. Rennen und kämpfen kann man immer, und genau das tue ich.“

Mehr Defensivarbeit

Der Argentinier führt seine bescheidene Tor-Bilanz auch auf die taktische Ausrichtung zurück. Während er in Bremen als klassische Neun operierte, ist er auf Schalke nicht auf die Position im Sturmzentrum festgelegt und muss mehr Defensivarbeit verrichten als er es bisher gewohnt war. Außerdem kamen bisher die Flanken von den Außenpositionen nicht so, wie sie der Mittelstürmer braucht, um erfolgreich zu sein. Doch an Toren werden Mittelstürmer wie Di Santo in der öffentlichen Wahrnehmung hauptsächlich gemessen.

GELSENKRICHEN Die Krankenakte von Benedikt Höwedes wird immer länger. Der Schalker Kapitän muss die dritte schwere Verletzung innerhalb eines Dreivierteljahres verkraften. Nun stellte sich heraus, dass die Muskelverletzung viel schwerer ist als ursprünglich angenommen, weil auch die Oberschenkelbizepssehne in Mitleidenschaft gezogen wurde.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Viele Pfiffe auf Schalke

Goretzka: Werde mich im letzten halben Jahr zerreißen

GELSENKIRCHEN Das enttäuschende 1:1 gegen Hannover wird beim FC Schalke 04 zur Nebensache. Im Mittelpunkt steht Leon Goretzka. Der will sich in der Rückrunde für die Königsblauen zerreißen.mehr...

Hannover gastiert auf Schalke

Vorfreude auf das Wiedersehen mit dem Ex-Verein

Gelsenkirchen Wenn der FC Schalke 04 am Sonntag (18 Uhr/Sky) Hannover 96 empfängt, dann werden die Zuschauer ihre Blicke nicht nur auf Ralf Fährmann und Co richten. Zwei alte Bekannte, nun in Diensten bei den Niedersachsen, werden dann an ihre alte Wirkungsstätte im Ruhrgebiet zurückkehren.mehr...

Am Ende der Geduld

Poker von Goretzka nervt zunehmend die Schalker Fans

Gelsenkirchen Dass Leon Goretzka den FC Schalke 04 in Richtung FC Bayern München verlassen wird, daran zweifeln wohl nur noch Menschen mit einer königsblauen DNA. Für Schalke wäre das doppelt bitter. Unterdessen könnte sich der Verkauf eines ehemaligen Schalkers für die Blau-Weißen bald noch einmal auszahlen.mehr...

Trotz Ausstiegsklausel

Matija Nastasic bekennt sich zu den Königsblauen

Gelsenkirchen Matija Nastasic ist eine feste Größe auf Schalke. Der Serbe, der eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert hat, bekennt sich zu den Königsblauen. Ein Wechsel kommt für den 24-Jährigen, der noch bis 2019 an Schalke gebunden ist, derzeit nicht infrage. Ganz anders sieht das bei einem seiner Teamkollegen aus.mehr...

Fußball: Bundesliga

Wer kommt, wer geht? Königsblaue Wechselgedanken

Gelsenkirchen Schalke-Trainer Domenico Tedesco hat derzeit ein Luxusproblem. Es gibt kaum Verletzte, sodass sich so manch namhafter Spieler auf der Ersatzbank wiederfindet. Jetzt könnte es im Kader der Königsblauen Veränderungen geben. Besonders auf der Seite der Abgänge könnte es Bewegung geben.mehr...

Niederlage in Leipzig

Ralf Fährmanns neuer Elfmeter-Trick zeigt Wirkung

Gelsenkirchen Schalkes Torhüter pariert einen Leipziger Strafstoß mit besonderer Technik. Verhindern kann er die 1:3 (0:1)-Niederlage gegen RB zwar nicht, er spricht aber nicht von einem Rückschlag. Vielmehr stehe die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund, so der Schalker Schlussmann.mehr...