Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nach Pokal-Blamage

Heldt ist bedient, schließt Nachkäufe jedoch aus

GELSENKIRCHEN Auch drei Tage nach dem peinlichen Pokal-Aus in Dresden war Schalke-Trainer Jens Keller am Donnerstag die Enttäuschung noch deutlich anzumerken. "Da gibt es nichts schönzureden", sagte der 43-Jährige und blickte geknickt auf die Journalisten, die natürlich Erklärungen für die desolate Vorstellung hören wollten.

Hat das Team ein Mentalitätsproblem? Wurde der Gegner unterschätzt oder die eigene Qualität überschätzt? Hören die Spieler ihrem Trainer nicht richtig zu? Fragen über Fragen, die keine befriedigenden Antworten fanden. Allerdings war es das erste Schalker Pflichtspiel in dieser Saison. Aus den 90 Minuten von Dresden schon eine Tendenz für die gesamte Saison abzuleiten, erscheint wie Kaffeesatzleserei.

Fakt ist jedoch: Neben dem sportlichen ist auch ein wirtschaftlicher Schaden entstanden. Denn längst ist der DFB-Pokal zu einer lukrativen Einnahmequelle geworden. Schalke hatte im Etatplan mit der zweiten Runde kalkuliert. Noch am Montagabend tagte der Schalker Vorstand, um zu beraten, wie das überschaubare Finanzloch beseitigt werden kann. „Wir haben schon eine Lösung gefunden“, sagte Manager Horst Heldt (Foto), ohne Details zu verraten.Auch für Heldt war der Auftritt in Dresden „ein Schlag wie von Klitschko in die Magengrube“. Doch der Manager betonte auch: „Wir stellen nach einem Spiel jetzt nicht alles infrage.“ Deshalb schloss der 44-Jährige auch tief greifende Transferaktivitäten bis zur Schließung des Transferfensters aus.

GELSENKIRCHEN Die Königsblauen haben sich durch die Pokalpleite gegen Dynamo Dresden schon vor dem ersten Bundesliga-Spieltag mächtig unter Druck gesetzt. Vor allem Benedikt Höwedes soll es nun richten und Schalke defensiv mehr Stabilität verleihen.mehr...

Zum Bundesligastart am Samstag in Hannover hat sich die Personallage entspannt. Keller kündigte an, dass die Weltmeister Benedikt Höwedes und Julian Draxler in der Startelf stehen werden. Jan Kirchhoff und Atsuto Uchida sind zwar zurück im Mannschaftstraining, aber noch kein Thema. les

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Live-Ticker: Bundesliga

Wieder Naldo in der Nachspielzeit! Schalke mit spätem Ausgleich

FRANKFURT Eine überzeugende Hinrunde wollte der FC Schalke 04 mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt krönen. Am Ende wurde es ein 2:2-Unentschieden - das sich erneut wie ein Sieg anfühlte. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Schalker Defensivspieler

Coke wechselt bis Sommer auf Leihbasis zu Levante UD

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 leiht Defensivspieler Coke bis zum Ende der Saison an den spanischen Erstligisten Levante UD aus. Der 30-Jährige kommt bei den Königsblauen kaum zum Einsatz und soll in der Heimat Spielpraxis sammeln.mehr...

Live-Ticker: Bundesliga

Ein hartes Stück Arbeit: Schalke schlägt Augsburg

GELSENKIRCHEN Nach drei Unentschieden in Serie hat der FC Schalke 04 ein am Ende turbulentes Spiel gegen den FC Augsburg mit 3:2 (1:0) gewonnen. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Schalker Personal

Was Manager Christian Heidel in der Winterpause plant

GELSENKIRCHEN Noch drei Pflichtspiele hat der FC Schalke 04 bis zur kurzen Winterpause vor der Brust. Nach zehn Pflichtspielen in Serie ohne Niederlage ist der Optimismus bei den Königsblauen groß, das Fußballjahr erfolgreich abschließen zu können. Dennoch geht der Blick schon weiter voraus.mehr...

Diskussionen um Videobeweis

Schalke und auch Mönchengladbach mit Punkt zufrieden

Mönchengladbach. Das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend endete 1:1. Mit dem Remis bleiben beide Klubs auf Europacup-Kurs. Deshalb sind auch beide Trainer Vereine zufrieden mit dem Ergebnis. Erneut aber sorgt ein Videobeweis für reichlich Diskussionen. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...