Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Heldt: "Keine Trainerdiskussion"

Irritationen um Schalke-Coach Breitenreiter

GELSENKIRCHEN Nach der Heimniederlage gegen Werder Bremen (1:3) vom Sonntag droht auf Schalke neue Unruhe. Laut einem Bericht des Fernsehsenders „Sky“ soll es im Trainerteam der Königsblauen erhebliche Differenzen geben: Angeblich stehen André Breitenreiters Trainingsmethoden in der Kritik, zudem sei der Cheftrainer „beratungsresistent“.

Irritationen um Schalke-Coach Breitenreiter

Unruhe auf Schalke: Nach einem bericht des TV-Senders "Sky" steht André Breitenreiter in der Kritik.

So zumindest hätten sich Mitglieder des Trainerstabes gegenüber dem Fernsehsender geäußert. Manager Horst Heldt nahm den Bericht zu Anlass, sich am Montagvormittag nach dem Training außerplanmäßig den Fragen der Journalisten zu stellen.

GELSENKIRCHEN Die Werder-Oldies Clemens Fritz und Claudio Pizzaro haben den FC Schalke 04 alt aussehen lassen und den Bremern im Abstiegskampf einen überraschenden 3:1 (1:1)-Auswärtssieg beschert. Nachdem Joel Matip die lange Zeit überlegenen Schalker schon in der vierten Minute in Führung geköpft hatte, drehten der 34 Jahre alte Werder-Kapitän und der 37 Jahre alte Stürmer-Star aus Peru die Partie.mehr...

„Das ist völliger Schwachsinn“, so Heldt. Das Team folge zu „100 Prozent“ dem Trainer. „Er macht einen hervorragenden Job“, so Heldt über Breitenreiter. Dass der Coach bisweilen harte Entscheidungen treffen müsse, die nicht jedem gefallen, sei klar. „Wir führen aber keine Trainerdiskussion“, machte der Manager deutlich, „und wir werden uns auch zu diesem Thema nicht weiter äußern.“

Gelsenkirchen Seit seinem Amtsantritt auf Schalke hat sich André Breitenreiter viele Sympathien erworben. Jetzt wird seine Arbeitsweise jedoch erstmals infrage gestellt und der junge Trainer erfährt, was es heißt, beim FC Schalke 04 an vorderster Front zu arbeiten.mehr...

Torhüter Ralf Fährmann machte seinem Unmut ebenfalls Luft. Auf Instagram bezeichnete er die aktuelle Debatte als "Schwachsinn".

Das ganze Statement von Fährmann:

 

Da kann man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen! @skysportnewshd was für ein Schwachsinn! Einfach irgendwelche Behauptungen aufzustellen die völlig an der Realität vorbei driften..... Lasst uns doch mal über Monate ruhig arbeiten ohne ständig Feuer zulegen

Ein von Ralf Fährmann (@ralle.1) gepostetes Foto am 25. Jan 2016 um 4:14 Uhr

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Goretzka kein Einzelfall

Wenn Fans sauer sind: Liebesentzug, Pfiffe und Tränen

Gelsenkirchen Der baldige Abgang von Leon Goretzka zum FC Bayern sorgt auf Schalke für Unruhe. Dabei ist der 22-Jährige ist nicht der erste Hochtalentierte, der Königsblau verlässt. Die Fan-Reaktionen fielen jedoch meist unterschiedlich aus. Zudem droht der Verlust eines weiteren Schalker Leistungsträgers im Sommer.mehr...

Pro und Kontra

Muss man Profis bei heiklen Transfers schützen?

Dortmund Leon Goretzka wurde nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern beim Training beschimpft, Schalke-Chef Clemens Tönnies goss am Sonntag noch einmal Öl ins Feuer und gab ihn damit medial zum Abschuss frei. Wir diskutieren: Muss man Profis bei heiklen Transfers schützen?mehr...

Viele Pfiffe auf Schalke

Goretzka: Werde mich im letzten halben Jahr zerreißen

GELSENKIRCHEN Das enttäuschende 1:1 gegen Hannover wird beim FC Schalke 04 zur Nebensache. Im Mittelpunkt steht Leon Goretzka. Der will sich in der Rückrunde für die Königsblauen zerreißen.mehr...

Hannover gastiert auf Schalke

Vorfreude auf das Wiedersehen mit dem Ex-Verein

Gelsenkirchen Wenn der FC Schalke 04 am Sonntag (18 Uhr/Sky) Hannover 96 empfängt, dann werden die Zuschauer ihre Blicke nicht nur auf Ralf Fährmann und Co richten. Zwei alte Bekannte, nun in Diensten bei den Niedersachsen, werden dann an ihre alte Wirkungsstätte im Ruhrgebiet zurückkehren.mehr...

Am Ende der Geduld

Poker von Goretzka nervt zunehmend die Schalker Fans

Gelsenkirchen Dass Leon Goretzka den FC Schalke 04 in Richtung FC Bayern München verlassen wird, daran zweifeln wohl nur noch Menschen mit einer königsblauen DNA. Für Schalke wäre das doppelt bitter. Unterdessen könnte sich der Verkauf eines ehemaligen Schalkers für die Blau-Weißen bald noch einmal auszahlen.mehr...

Trotz Ausstiegsklausel

Matija Nastasic bekennt sich zu den Königsblauen

Gelsenkirchen Matija Nastasic ist eine feste Größe auf Schalke. Der Serbe, der eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert hat, bekennt sich zu den Königsblauen. Ein Wechsel kommt für den 24-Jährigen, der noch bis 2019 an Schalke gebunden ist, derzeit nicht infrage. Ganz anders sieht das bei einem seiner Teamkollegen aus.mehr...