Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jefferson Farfan droht auszufallen

Verletzung am Sprunggelenk

GELSENKIRCHEN Das hat Felix Magath gerade noch gefehlt: Ausgerechnet im Angriff, wo der FC Schalke 04 momentan ohnehin nicht so stark bestückt ist, droht ein Stammspieler auszufallen. Denn Jefferson Farfan konnte am Donnerstag nur stark humpelnd den Weg in die Kabine antreten.

von Von Frank Leszinski

, 13.08.2010
Jefferson Farfan droht auszufallen

Jefferson Farfan zog sich am Donnerstag eine Verletzung am Sprunggelenk zu.

Was war passiert? Farfan blieb nach einem Zweikampf mit Christoph Metzelder minutenlang am Boden liegen, ehe Physiotherapeut Matthias Fischer ihn behandeln durfte. Metzelder entschuldigte sich zwar sofort für die ziemlich rüde Attacke, doch das konnte Farfan nur wenig trösten, der sich am rechten Fuß verletzt hat. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Auch der portugiesische Gastspieler Eliseu (Real Saragossa) blieb nicht unverletzt. Nach einem Kopfballduell mit Papadopoulos spielte der Mittelfeldspieler zunächst mit einem Turban auf dem Kopf weiter, ehe er dann doch vorzeitig den Platz verließ, um kein Verletzungsrisiko einzugehen. Eliseu absolvierte bisher zwei Länderspiele für Portugal.

Weiterhin ohne internationalen Einsatz bleibt Christoph Moritz, der zum fünften Mal mit der U 21-Nationalelf auf Reisen war, ohne jedoch eingesetzt zu werden. Diesmal war der Tribünenplatz für den Schalker vielleicht ganz gut, denn die deutsche Mannschaft leistete sich bekanntlich eine peinliche 1:4-Schlappe in Island und ist damit bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Auch die Chance bei Olympia 2012 dabei zu sein, wurde leichtfertig verspielt. „Das ist eine Katastrophe. Wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert, dabei standen so viele gestandene Bundesligaspieler in unseren Reihen“, ärgerte sich Moritz.

Lesen Sie jetzt