Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

S04-Trainersuche geht weiter

Korb von Weinzierl erhöht Druck auf Heldt

GELSENKIRCHEN "Ich bin ein heimatverbundener Mensch", hat Markus Weinzierl vor einiger Zeit in einem Interview gesagt. Der 40-Jährige ist in Straubing geboren, hat in München gespielt und schreibt seit 2012 beim FC Augsburg an einem Fußballmärchen. Und diese Arbeit wird Weinzierl fortsetzen. Denn gestern sagte der Trainer dem FC Schalke 04 ab.

Korb von Weinzierl erhöht Druck auf Heldt

Markus Weinzierl hatte das Schalker Interesse geweckt, doch er bleibt Trainer beim FC Augsburg.

Schalke hatte ihn als Kandidaten für die Nachfolge Roberto Di Matteos im Auge (wir berichteten am Mittwoch). Der Korb von Weinzierl erhöht jetzt den Druck auf Schalke-Manager Horst Heldt, der damit seine Trainersuche fortsetzen muss. Namen von Kandidaten für dieses Amt will der Schalker Manager verständlicherweise nicht kommentieren. Er führe derzeit „Gespräche mit fachlich hervorragend geeigneten Trainern“, erklärte der 45-Jährige.

Problemfälle zu Leistungsträgern entwickeln 

Heldt hat nie einen Hehl daraus gemacht, wie sehr er die Arbeit von Weinzierl schätzt. Ihm wird die Fähigkeit zugeschrieben, Spieler nicht nur besser zu machen, sondern auch vermeintliche Problemfälle zu Leistungsträgern zu entwickeln. Bestes Beispiel ist der bullige und als launenhaft geltende Raul Bobadilla, der unter der Regie von Weinzierl in Augsburg eine bärenstarke Saison spielte und den Klub in die Europa League schoss.

Solch gute Arbeit weckt Begehrlichkeiten, denen Weinzierl mit seiner Vertragsverlängerung bis 2019 erst Anfang April ein klares Bekenntnis zum FCA entgegensetzte. Das soll auch der Grund dafür sein, dass Weinzierl Schalke nach zweiwöchigen Verhandlungen eine Absage erteilte. Das Angebot sei zu kurzfristig gekommen.

Teure Freistellung

Schalke hätte tief in die Tasche greifen müssen, um Weinzierl zu bekommen. Denn sein neuer Vertrag enthielt keine Ausstiegsklausel, sondern nur die mündliche Vereinbarung, dass Weinzierl bei einem Angebot eines Top-Vereins in Verhandlungen treten könne. Doch das wird nicht geschehen.

Im Interview mit dem TV-Sender Sport 1 hatte FCA-Boss Klaus Hofmann zuvor erklärt: „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass er bei uns bleibt. Er hat auch keine Bedenkzeit erbeten.“

Zeit des Nachdenkens bald vorbei

Die Zeit des Nachdenkens ist auch für Marc Wilmots bald vorbei. Spätestens am Wochenende nach dem EM-Qualifikationsspiel Belgiens in Wales wird seine Entscheidung erwartet, ob er für das Schalker Traineramt zur Verfügung steht. Holt sich Heldt dann den nächsten Korb? Ausschließen kann man in diesem Geschäft nichts. Schalke droht ohnehin langsam die Zeit davon zu laufen, weil neben dem Trainerposten auch noch viele andere Personalfragen ungeklärt sind.

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 ist weiterhin auf der Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison. Auf der Homepage der Königsblauen hat sich erstmals auch Horst Heldt über die Spekulationen um die Trainersuche geäußert.mehr...

Offen ist auch, wann Atsuto Uchida wieder fit sein wird. Wegen anhaltender Patellasehnenprobleme hat sich der Japaner einer Operation in seiner Heimat unterzogen.

Schalker Klubführung alles andere als erfreut 

Darüber ist die Schalker Klubführung alles andere als erfreut – Manager Horst Heldt: „Wir waren davon überzeugt, dass es sinnvoller ist, die Verletzung konservativ zu behandeln. Aber der Spieler hat sich anders entschieden. Wir werden die ersten sechs Wochen Reha abwarten, die Uchida in Japan durchführen wird, und erwarten ihn dann in Deutschland zurück.“ Bis dahin sollte es Schalke gelungen sein, einen neuen Cheftrainer zu verpflichten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pokalaus für Schalke

Christian Heidel appelliert an die königsblaue Familie

Gelsenkirchen Die Enttäuschung über das Pokalaus beim FC Schalke 04 ist noch immer groß. Die Königsblauen fühlten sich im Spiel gegen Eintracht Frankfurt vom Schiedsrichter benachteiligt. Trainer Domenico Tedesco ließ das aber nicht als Ausrede zu.mehr...

Embolo plant sein Comeback

Schweizer will im DFB-Pokalhalbfinale mit dabei sein

Gelsenkirchen Beim Derbysieg musste Breel Embolo noch kurzfristig verletzungsbedingt zuschauen, im Pokalhalbfinale gegen Eintracht Frankfurt will der Schweizer wieder mit dabei sein und sich mit Schalke für das Endspiel qualifizieren.mehr...

Derbysieg! Schalke schlägt den BVB

Konoplyanka und Naldo treffen beim 2:0-Erfolg

Gelsenkirchen Der FC Schalke 04 hat mit dem prestigeträchtigen Derbysieg gegen Borussia Dortmund einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation getan. 142 Tage nach dem spektakulären 4:4 im Hinspiel in Dortmund besiegten die Königsblauen den Nachbarn im 92. Revierduell der Fußball-Bundesliga verdient mit 2:0 (0:0).mehr...

Schalkes Trainer vor dem Revierderby

Tedesco: Es ist wichtig, einen klaren Kopf zu bewahren

Gelsenkirchen Am Sonntag steigt das 175. Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky). Vor dem Rückspiel nach dem unvergessenen 4:4 in der Hinrunde sprach Domenico Tedesco über das Hinspiel, den Gegner und die Bedeutung der Mentalität.mehr...

Fünf Spieler fehlen beim Schalker Training

Stürmer Breel Embolo klagt über Oberschenkelprobleme

Gelsenkirchen Der Blick bei Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 richtet sich langsam Richtung Derby, die unnötige Niederlage gegen den Hamburger SV ist abgehakt. Bei der Vorbereitung auf das Spiel gegen den BVB fehlen jedoch einige Spieler.mehr...

Schalke verpflichtet Knäbel

Weichen sind gestellt - Kaderschmiede auch für Trainer

Gelsenkirchen In der Bundesliga läuft es für Schalke - und der Klub plant über den Tellerrand hinaus. Mit der Verpflichtung von Peter Knäbel als Nachwuchskoordinator glaubt S04, eine weitere Weiche für eine gute Zukunft gestellt zu haben.mehr...