Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nur auf der Schalke-Bank

Leroy Sane muss sich weiter in Geduld üben

GELSENKIRCHEN Schon vor dem Anpfiff in Berlin diskutierte eine Gruppe von Schalker Anhängern über die Aufstellung ihrer Mannschaft im Olympiastadion. Denn ein Spieler fehlte in der königsblauen Startformation, den viele liebend gerne gesehen hätten: Leroy Sané.

Leroy Sane muss sich weiter in Geduld üben

Leroy Sane saß zum fünften Mal hintereinander auf der Schalker Bank.

Das Spiel gegen die Hertha war bereits die fünfte Partie in Serie, die für den Shooting-Star der Bundesliga-Hinrunde auf der Ersatzbank begann. Beim 3:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg am 6. Februar durfte Sané zum letzten Mal über 90 Minuten durchspielen. Seit dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (21. Februar) muss der 20-Jährige zunächst immer auf der Ersatzbank sitzen und wurde später eingewechselt. Gegen den HSV blieb der Jung-Nationalspieler ganz draußen.

BERLIN Fast zehn Jahre musste die Hertha auf diesen Moment warten. Ein Sieg gegen Schalke gelang zuletzt 2006 - damals noch mit dem heutigen Coach Pal Dardai als Spieler. Der Erfolg rückt die Hauptstadt ein gutes Stück Richtung Fußball-Europa, Königsblau enttäuschte nach der Pause.mehr...

Schon vor einigen Wochen hatte Trainer André Breitenreiter erklärt: „Leroy macht seit dem Wolfsburg-Spiel ein Tief durch. Aber er wird gestärkt zurückkehren.“ Doch davon war bisher wenig zu sehen. Wenn Sané eingewechselt wurde, konnte er dem Schalker Spiel nur wenig Impulse geben. Andererseits ist es verständlich, dass ein so junger Spieler wie Sané auch mal Pausen braucht, um den Akku wieder aufzuladen.

Wichtig für den Schlussspurt

Schließlich hat der 20-Jährige in der Hinrunde kaum ausgesetzt und viele hervorragende Spiele für die Königsblauen absolviert. Breitenreiter muss nun abwägen, wann Sané wieder so weit ist, um in der Startelf zu beginnen. Gerade in der Endphase der Saison wäre ein frischer und gesunder Sané für Schalke enorm wichtig. Der Youngster kann den Unterschied ausmachen und wird allein wegen seiner Schnelligkeit von vielen Mannschaften gefürchtet.

Bundesliga, 26. Spieltag: Hertha BSC - FC Schalke 04 2:0 (1:0)

Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.
Bilder der Partie Berlin gegen Schalke.

Auch Sané erhielt von A-Jugendtrainer Norbert Elgert viele wertvolle Tipps für seine Karriere. Der 59-Jährige hat nun angekündigt, dass er nach dem Ende seines Vertrages (2018) Schalke verlassen und eine neue Herausforderung suchen möchte. In zwei Jahren würde damit eine höchst erfolgreiche Ära zu Ende gehen, denn Elgert ist seit 1996 mit einer Unterbrechung für die Schalker A-Jugend zuständig und hat Talente wie Özil, Höwedes oder Matip entdeckt und gefördert.

Fehlende Motivation bei Matip

Joel Matip wurde übrigens nicht von Kameruns Nationaltrainer Broos für die beiden Spiele gegen Südafrika in der Qualifikation zum Afrika-Cup am 26. und 29. März nominiert. „Ich habe mit Joel gesprochen, aber ich hatte das Gefühl, dass er nicht motiviert war und nicht kommen wollte“, sagte der 63-jährige Belgier bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Jaunde.

Der Nationaltrainer ergänzte: „Ich will, dass die Spieler motiviert und mit dem großen Wunsch, zu den unbezähmbaren Löwen zu gehören, zum Nationalteam kommen. Ist das nicht der Fall, bleiben sie besser zu Hause.“ Matip hat seit dem WM-Debakel 2014 nicht mehr in der Nationalmannschaft von Kamerun gespielt. Dagegen wurde sein Vereinskamerad Eric Maxim Choupo-Moting nominiert.

Caicara gesperrt

Im Heimspiel gegen Mönchengladbach wird Trainer Breitenreiter seine Mannschaft auf mindestens einer Position verändern. Denn Junior Caicara ist der erste Schalker, der in dieser Saison eine Gelbsperre absitzen muss, nachdem er in Berlin zum fünften Mal verwarnt wurde.

In Kürze könnten weitere Schalker Spieler folgen. Dicht davor stehen Dennis Aogo und Johannes Geis. Bekämen sie am Freitag gegen Mönchengladbach die fünfte Verwarnung und die Sperre, wären sie im Revierderby gegen Borussia Dortmund am 10. April wieder spielberechtigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schalkes Clemens Tönnies

Hoffen auf Goretzka: „Täte ihm gut, wenn er bleibt“

Gelsenkirchen. Sollte Nationalspieler Leon Goretzka wider Erwarten beim FC Schalke 04 bleiben, traut Clemens Tönnies dem 22-Jährigen „eine unglaubliche Entwicklung“ bei den Gelsenkirchenern zu. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte gegenüber der „Welt am Sonntag“, dass Schalke dem Mittelfeldprofi den Weg zu einem noch größeren Verein „in einigen Jahren“ dann nicht verbauen würde.mehr...

Diskussionen um Videobeweis

Schalke und auch Mönchengladbach mit Punkt zufrieden

Mönchengladbach. Das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend endete 1:1. Mit dem Remis bleiben beide Klubs auf Europacup-Kurs. Deshalb sind auch beide Trainer Vereine zufrieden mit dem Ergebnis. Erneut aber sorgt ein Videobeweis für reichlich Diskussionen. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Schalkes Ex-Kapitän

Endlich: Höwedes debütiert bei Juventus Turin

Turin Wochenlang hat er darauf gewartet, dann war es endlich soweit: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Benedikt Höwedes hat sein Debüt bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin in der Serie A gegeben. Mehr als über sein Comeback nach überstandener Muskelverletzung freute sich der Ex-Schalker aber über den Sieg seiner Mannschaft. Dennoch erlebte er einen Schockmoment.mehr...

Kleiner Schalker Kader

Stambouli: "Jeder hat Chancen auf die Startelf"

GELSENKIRCHEN Gerade einmal 23 Profis stehen beim FC Schalke 04 auf dem Mannschaftsbogen - das ist der kleinste Kader seit sieben Jahren und der kleinste der aktuellen Bundesliga. Für Benjamin Stambouli ist das kein Nachteil - denn auf Schalke kommen Spieler derzeit auf ungewohnten Positionen zum Einsatz.mehr...

Löw macht Höwedes Mut

Tedesco: "Wollte Benedikt keinesfalls kränken"

Gelsenkirchen Schalke-Trainer Domenico Tedesco hat auf die Kritik des ehemaligen Mannschaftskapitäns Benedikt Höwedes mit Verständnis reagiert. "Der Post ist legitim", sagte der 31 Jahre alte Tedesco am Donnerstag dem TV-Sender Sky. Damit bezog sich der Fußball-Lehrer auf einen Höwedes-Beitrag in den sozialen Medien. Auch Joachim Löw äußerte sich.mehr...