Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Linksverteidiger Sergio Escudero wechselt zu den Knappen

Noch ein Spanier

GELSENKIRCHEN Nur für wenige Tage war Raul der einzige Spanier im Schalke-Kader – jetzt bekommt er Gesellschaft von einem Landsmann. Sergio Escudero, 20-jähriger Linksverteidiger, hat am Montag einen Vierjahresvertrag auf Schalke unterschrieben.

von Von Matthias Heselmann

, 02.08.2010
Linksverteidiger Sergio Escudero wechselt zu den Knappen

Sergio Escudero will mit dem FC Schalke 04 Titel gewinnen. Der Linksverteidiger gilt als technisch versiert.

In der vergangenen Saison spielte der spanische U21-Nationalspieler noch beim Zweitligisten Real Murcia – doch den scharfen Blicken der europäischen Talentspäher ist Escudero nicht entgangen. Gleich mehrere europäische Topklubs hatten sich um die Dienste des 1,76 großen Linksverteidigers beworben, darunter auch Ajax Amsterdam, Dynamo Moskau und der RSC Anderlecht. Das Rennen machten am Ende die Königsblauen.

In Murcia hatte Escudero noch einen Vertrag bis 2012. Über die Höhe der Ablösesumme wurde nichts bekannt. „Ausschlaggebend für meinen Wechsel zum FC Schalke 04 war neben der guten sportlichen Perspektive vor allem das Engagement der Vereinsverantwortlichen um meine Person“, sagte Escudero bei seiner Vorstellung auf Schalke. Dort tritt er – zumindest was die Nummer seines Trikots angeht – in große Fußstapfen. Der Spanier wird mit der Nummer Drei auf dem Rücken auflaufen. Zuletzt hatte diese Nummer Levan Kobiashvili getragen, bis er vergangenen Winter zu Hertha BSC Berlin gewechselt war. Mit der Verpflichtung des jungen Spaniers („Ich bin gekommen, um mit der Mannschaft Titel zu gewinnen.“) hat Felix Magath eine der Baustellen im Schalker Kader zumindest vorerst geschlossen: Die des Linksverteidigers. Ein Grund dafür, dass diese Position zur „Baustelle“ wurde, ist vor allem die Verletzungsanfälligkeit von Christian Pander. Der 27-jährige, hoch talentierte Verteidiger hat in seinen sechs Jahren auf Schalke gerade einmal 74 Spiele bestritten – und noch kein einziges unter Felix Magath.

In der vergangenen Saison war Pander erst Anfang April wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und hatte sich große Hoffnungen gemacht, zum Start der neuen Saison wieder fit zu sein. Im Trainingslager auf Borkum dann der Rückschlag: Pander musste wegen muskulärer Probleme die vorzeitige Heimreise antreten, am zweiten Trainingslager in Österreich nahm er dann gar nicht erst teil. Keine verlässliche Größe also für die neue Saison. Auch in der vergangenen Spielzeit gab es keine Kontinuität auf der Position des Linksverteidigers: Mal spielte dort Kobiashvili, mal Heiko Westermann (der jetzt zum Hamburger SV wechselte), mal Jungstar Lukas Schmitz, der allerdings im defensiven Mittelfeld besser aufgehoben zu sein scheint.

Jetzt soll also Sergio Escudero die Lücke auf der linken Seite füllen. Anders als seinem Landsmann Raúl geht dem 20-Jährigen allerdings nicht der Ruf eines Torjägers voraus. In 26 Spielen für Murcia gelang Escudero genau ein Treffer – aber das kann auf Schalke ja auch noch anders werden.   

  • Die Schalke-Anleihe hat einen Tag nach Zeichnungsstart die Millionengrenze beim Zeichnungsvolumen überschritten.