Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Magath kritisiert Metzelder - Interesse an Huntelaar

Königsblauer Fehlstart

Das Angebot des TV-Moderators hätte Felix Magath am liebsten ausgeschlagen: „Muss das sein?“, zischte Schalkes Trainer dem Fernseh-Mann entgegen, der Magath das Tor zum 1:0 für Hannover noch einmal auf dem Bildschirm vorführen wollte.

GELSENKIRCHEN

von Von Norbert Neubaum

, 29.08.2010
Magath kritisiert Metzelder - Interesse an Huntelaar

Der Niederländer Klaas Jan Huntelaar soll den Schalker Sturm verstärken.

Magaths Gesprächspartner war gnadenlos, Schalkes höchstrangigster Angestellter musste hinschauen – dabei war es eigentlich nicht zum Mit-Ansehen, wie sich seine Hintermannschaft ein ums andere mal düpieren ließ. Im Mittelpunkt der Kritik: Christoph Metzelder. Schon in Hamburg schwach, gegen Hannover – obwohl das kaum möglich schien – noch schwächer.

Auch Magath ging erstmals auf Distanz: „Er wurde geholt, um die Abwehr zu stabilisieren. Das funktioniert momentan nicht.“ Das ist die korrekte Zustandsbeschreibung, die Suche nach Erklärungen fällt da schon schwerer. Metzelder ist schließlich meistens nicht nur zu langsam, er fällt auch durch falsches Stellungsspiel und fragwürdiges Zweikampfverhalten auf. So schlecht, wie er gegen Hannover spielte, kann er eigentlich gar nicht sein.Woran liegt’s also? Die unüberhörbaren Pfiffe, mit denen viele Schalker Fans den Ex-Dortmunder Metzeler begrüßten, lässt Magath als Grund nicht gelten: „Wir haben das ja alles vorher besprochen. Und auch ihm war klar, dass er hier nicht von jedem mit Beifall empfangen werden würde.“ Als Metzelder kurz vor Schluss einen fürchterlichen Rückpass Richtung Manuel Neuer spielte, schien die Situation sogar zu eskalieren: Außer Pfiffen kamen vor allem aus der Nordkurve wütende Schmährufe gegen den BVB – Metzelders Ex-Club.

Schalkes umstrittener Abwehrchef, der momentan keiner ist, verließ die Arena schweigend und nachdenklich, am Sonntag gab er dann einen kleinen Einblick in sein Innenleben: „Völlig verunsichert bin ich nicht. Aber jeder kann sich vorstellen, dass das alles nicht leicht für mich ist. Aber ich muss das jetzt aushalten. Ich bin mit meiner Leistung ja selbst nicht zufrieden.“ Magath macht dem geknickten Verteidiger jedenfalls Mut: „Wenn Christoph noch nicht fit ist, wird er fit werden. Wir müssen da jetzt gemeinsam durch.“ Auch in Magaths eigenem Interesse: Metzelder war seine „Idee“. Magath wollte nicht mal definitiv ausschließen, dass Schalke angesichts der brüchigen Defensive auch hier noch einmal nachrüstet. Ansonsten gilt das Augenmerk bei Verstärkungen weiterhin der Offensive. Erstmals bestätigte Schalkes Manager Verhandlungen mit dem AC Mailand, den Stürmer Klaas-Jan Huntelaar verlassen will – als Ablösesumme sind 13 Millionen Euro im Gespräch.

Auch mit Huntelaars Berater soll Schalke schon verhandelt haben. Den Sturm-Allrounder Jose Manuel Jurado (Atletico Madrid) bezeichnete Magath als „sehr guten Mann“, prompt sitzt Jurado neben van der Vaart, Misimovic und all den anderen mit am großen Tisch in der Gerüchteküche.Dienstag, Mitternacht, schließt die Transferliste. Dann muss Schalkes Kader 2010/11 stehen – bislang wackelt er noch.