Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Magaths Total-Umbruch geht weiter

Rafinha nach Genua

Felix Magath treibt den personellen Umbruch beim FC Schalke 04 voran. In dem Brasilianer Rafinha verlässt ein weiterer Stammspieler den Revierclub vor der in gut zwei Wochen beginnenden Bundesliga-Saison.

Gelsenkirchen (dpa)

04.08.2010
Magaths Total-Umbruch geht weiter

Der Brasilianer Rafinha war beim FC Schalke 04 nicht immer zufrieden.

Der 24 Jahre alte Rechtsverteidiger wechselt nach fünf Jahren und 153 Erstligaspielen (sieben Tore) zum italienischen Serie-A-Club FC Genua 93, auch wenn der Transfer am Nachmittag des 4. August noch nicht offiziell bestätigt war. «Es geht in die Richtung, ist aber noch nicht perfekt. Es fehlen noch die Unterschriften», sagte Schalkes Pressesprecher Rolf Dittrich der Nachrichtenagentur dpa.

Schon 15 Spieler weg Insgesamt verließen den FC Schalke schon 15 Spieler. Im Gegenzug holte Magath zehn Profis, darunter den ablösefreien Superstar Raúl sowie Christoph Metzelder von Real Madrid als neue Führungsspieler. Von Real Murcia kam der spanische Linksverteidiger Sergio Escudero (2,5 Millionen Euro).

Teure Spieler wie Kevin Kuranyi (ablösefrei zu Dynamo Moskau), Marcelo Bordon (Al Rayyan/Katar), Heiko Westermann (Hamburger SV/7,5 Millionen Euro) und nun auch der ständig mit einem Wechsel kokettierende Rafinha, für den Genua laut «Bild» acht Millionen Euro überweist, wurden ausgemustert. «Er identifiziert sich nicht mit Schalke, was wir in der vergangenen Saison an seinen Leistungen gesehen haben», sagte Magath über Rafinha.Keine Einsatzchance

Ergänzungsspieler wie der ehemalige Fan-Liebling Gerald Asamoah, Vicente Sanchez oder Mineiro suchten das Weite, weil sie unter Magath keine Einsatzchance mehr hatten. Talente wie Lewis Holtby (Mainz), Carlos Zambrano (St. Pauli) oder Jan Moravec (Kaiserslautern) sind ausgeliehen, um anderswo zu reifen. Und endlich wurde Schalke auch «Irrtümer» wie Ze Roberto und Carlos Grossmüller los, die den üppigen Gehaltsetat belasteten.

Aus finanzieller Sicht kann sich Magaths sommerliche Transfer- Bilanz sehen lassen. Einnahmen von rund 16 Millionen Euro (inklusive Rafinha) stehen Ausgaben von bisher knapp sechs Millionen Euro gegenüber. Wie beim VfL Wolfsburg, den er 2009 zur Titel führte, lässt Magath auf Schalke keinen Stein auf dem anderen.

Konkurrenzfähiges Team Für den Angriff auf Bayern München und ein in der Champions League konkurrenzfähiges Team will er weiter investieren. Mit den 25 Millionen Euro, die ihm der Aufsichtsrat zur Verfügung stellte, und der «überschüssigen» etwa zehn Millionen Euro könnte Magath noch kräftig auf Einkauftour gehen.

«Wir müssen in den Kader investieren, um national und international konkurrenzfähig zu sein», lautet Magaths Credo, wobei er die angespannte Finanzlage stets im Blick haben muss. Doch ohne sportlichen Erfolg sei kein wirtschaftlicher möglich, betont er. «Ich bin jeden Tag mit dem Umbau von Schalke 04 beschäftigt», sagte Magath der «Sport Bild». «Dieser Umbau hat jetzt erst richtig begonnen. Er wird länger dauern als diese Transferperiode und ist darauf ausgerichtet, dass wir in drei Jahren den Titel holen.»

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt