Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trainingslager, Tag 5

Max Meyer ist für Schalke unverzichtbar

GRASSAU Während die U19 des DFB um den EM-Titel in Ungarn spielt, bereitet sich Max Meyer mit dem FC Schalke 04 in Grassau auf die neue Saison vor. Eigentlich sollte der 18-Jährige bei der Europameisterschaft dabei sein - doch der S04 schob dem einen Riegel vor. Aus gutem Grund.

Zu wichtig, meinte Sportdirektor Horst Heldt, sei der 18-Jährige für Schalke, als dass er in der wichtigen Phase der Saisonvorbereitung fehlen dürfe. "Wenn der Manager sagt, dass ich hier gebraucht werde, akzeptiere ich das natürlich", zeigt Meyer Verständnis.

"Das ist doch auch ein Zeichen für die Wertschätzung, die ich hier genieße. Ich bin jedenfalls froh, dass ich hier bei der Mannschaft bin.2 Den Kontakt mit seinen Nationalmannschaftskollegen hält er trotzdem: Die beiden Schalker Pascal Itter und Manuel Friedrich sind in Ungarn und halten Meyer per SMS auf dem Laufenden.

Bei der Geburt getrennt?!? @KPBofficial Steve #Urkelpic.twitter.com/7VGn5xIjPC

— FC Schalke 04 (@s04)

Wie gut Meyer bereits in Form ist, deutete er beim Testspiel am Mittwoch gegen Rosenheim an: In der zweiten Halbzeit eingewechselt, erzielte er in nur zwei Minuten zwei Tore. Lob gab es auch von unerwarteter Seite:  BVB-Trainer Jürgen Klopp schwärmte unlängst von Meyer: „Der wäre bei 90 Prozent aller Nationalteams Stammspieler und Kapitän.“ Meyer wiegelt trocken ab: „Es freut mich, von einem so guten Trainer gelobt zu werden – aber daran glaube ich nicht so richtig.“

Vor allem sehe er sich derzeit noch nicht als jemand, der für die Kapitänsbinde infrage kommt – "dazu bin ich auf dem Platz noch zu ruhig." Ruhig bleibt Meyer auch bei der Frage nach dem Konkurrenzkampf um die Position hinter den Spitzen - bekanntlich stehen mit ihm, Julian Draxler und Kevin-Prince Boateng gleich drei Kandidaten bereit. "Ich bin flexibel", sagt Meyer - "wobei ich auf der 10 sicherlich am wertvollsten für den Verein sein kann." Diese Ansage dürfte angekommen sein.

GRASSAU Bei der Weltmeisterschaft ist er mit Ghana in der Vorrunde gescheitert, mit der Nationalelf im Streit auseinandergegangen – jetzt ist Kevin-Prince Boateng zurück auf Schalke und brennt voller Ehrgeiz auf die neue Saison mit Königsblau.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein 2:2 nach 0:2

Warum Schalke das Comeback-Team der Liga ist

Frankfurt/Main Man stelle sich ein Spiel vor, das Woche für Woche mit einem Rückstand beginnt. Und in dem jede Mannschaft nur zehn, maximal 20 Minuten Zeit hat, um diesen Rückstand aufzuholen. In diesem Spiel hätte der FC Schalke 04 gute Chancen, endlich einmal wieder deutscher Meister zu werden. In der Fußball-Bundesliga wird das nach Lage der Dinge auch in dieser Saison nichts. Aber immerhin haben sich die Schalker in der Hinrunde zu den Comeback-Königen der Liga entwickelt. Und das hat Gründe.mehr...

2:2 in Frankfurt

Naldo rettet Schalke erneut in der Nachspielzeit

Frankfurt/Main Was für ein Bundesliga-Jahresfinish des FC Schalke 04. Lange Zeit sieht es in Frankfurt nach der ersten Niederlage seit September aus. Doch das erste Saisontor von Breel Embolo und mal wieder Abwehrchef Naldo verhindern die Niederlage.mehr...

Live-Ticker: Bundesliga

Wieder Naldo in der Nachspielzeit! Schalke mit spätem Ausgleich

FRANKFURT Eine überzeugende Hinrunde wollte der FC Schalke 04 mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt krönen. Am Ende wurde es ein 2:2-Unentschieden - das sich erneut wie ein Sieg anfühlte. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Schalker Defensivspieler

Coke wechselt bis Sommer auf Leihbasis zu Levante UD

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 leiht Defensivspieler Coke bis zum Ende der Saison an den spanischen Erstligisten Levante UD aus. Der 30-Jährige kommt bei den Königsblauen kaum zum Einsatz und soll in der Heimat Spielpraxis sammeln.mehr...

Remis gegen Wolfsburg und Köln

Schalkes Caligiuri: Das steckt noch in den Köpfen

GELSENKIRCHEN Kurz nach der Pause sah es so aus, als würde der FC Schalke 04 sein Heimspiel gegen den FC Augsburg souverän gewinnen. Doch auch das 2:0 durch Guido Burgstaller sorgte nicht für Ruhe. Im Gegenteil: Der FCA kämpfte sich wieder ran, am Ende zitterte sich Schalke zu einem 3:2-Heimsieg. Einen Grund für den Einbruch nennt Siegtorschütze Daniel Caligiuri, einen weiteren wusste Trainer Domenico Tedesco.mehr...