Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Roberto Di Matteo sucht die richtige Schalke-Balance

Vor Wolfsburg-Spiel

Roberto Di Matteo ist ein sehr fokussierter Mann - das musste am Donnerstag ein englischer Journalist erfahren. Bei der Pressekonferenz wollte er dem Schalke-Coach Antworten zum Thema Chelsea entlocken - die Engländer sind Schalkes nächster Gegner in der Champions League. Doch Di Matteo blockte ab.

GELSENKIRCHEN

von Matthias Heselmann

, 20.11.2014

"Ich konzentriere mich zurzeit nur auf das Spiel gegen den VfL Wolfsburg." Und der VfL ist nicht gerade der einfachste Gegner, das weiß auch der Italiener auf der Schalker Trainerbank. "Die sind seit zehn Spielen ungeschlagen", verweist er auf die Stärken des Tabellenzweiten, "sie spielen aus einer soliden Abwehr und schalten sehr schnell um." 

Für seine Mannschaft bedeute das vor allem, nicht ins offene Messer zu rennen. "Wir müssen die richtige Balance finden zwischen Spielern, die attackieren, und Spielern, die hinter dem Ball bleiben", gibt er die Taktik für das Wolfsburg-Spiel vor - ein Offensiv-Feuerwerk sollten Schalkes Fans also nicht gerade erwarten. Dazu fehlen Di Matteo auch die Spieler: Julian Draxler und Jefferson Farfan fallen bis zum Jahresende aus, dazu muss der Trainer um den Einsatz von Sidney Sam (muskuläre Probleme) und Chinedu Obasi (Knochenhautentzündung) bangen.

Und auch in der Abwehr ist die Personaldecke dünn: Dennis Aogo ist nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt, für Joel Matip, der nach seiner Fußverletzung erst in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, kommt ein Einsatz gegen Wolfsburg laut Roberto Di Matteo wohl noch zu früh. Immerhin: Die sieben Schalker, die unter der Woche mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz waren, sind unversehrt wieder zurück.

Was spricht also für Schalke? Di Matteo verweist auf die Heimstärke. Immerhin hat Schalke in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren. "Das macht uns mental stark", formuliert der Chefcoach.   

Lesen Sie jetzt