Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalke blockt ab bei der Personalie Sebastian Rudy

Sebastian Rudy

Den Gerüchten um das Schalker Interesse an Sebastian Rudy haben Domenico Tedesco und Christian Heidel am Mittwoch keinen Riegel vorgeschoben. Konkret geäußert haben sie sich aber nicht.

Gelsenkirchen

, 15.08.2018
Schalke blockt ab bei der Personalie Sebastian Rudy

Sebastian Rudy könnte den FC Bayern noch in diesem Transferfenster verlassen. © dpa

„Wir waren in München, das kann ich nicht leugnen. Alles andere sind Spekulationen, an denen wir uns niemals beteiligen würden“, sagte Domenico Tedesco am Mittwoch auf der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen Schweinfurt. Nach Informationen der „Bild“ haben sich Tedesco, Co-Trainer Peter Perchtold und Videoanalyst Lars Gerling in München mit Bayerns Nationalspieler Sebastian Rudy getroffen.

Schalker Interesse an Sebastian Rudy ist nicht neu

Dass Schalke generelles Interesse am 28-Jährigen hat, ist nicht neu: Bereits im Mai hat sich Heidel bei Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach Rudy erkundigt. Schalkes Manager relativierte aber: „Vor drei oder vier Monaten habe ich mit Salihamidzic zusammengestanden, da ist der Name Rudy gefallen. Mehr gab es da nicht.“

Damals waren die Schalker noch auf der Suche nach Nachfolgern für Leon Goretzka und Max Meyer – da Sebastian Rudy vor allem im Mittelfeld spielt, wäre er ein Kandidat gewesen. Diese „Planstellen“ sind aber inzwischen durch die Neuzugänge Suat Serdar und Omar Mascarell besetzt – der dringendste Bedarf besteht immer noch im linken Mittelfeld, wo Ersatz für den Langzeitverletzten Bastian Oczipka gesucht wird.

Heidel bestätigt Gespräche mit einem Kandidaten für die linke Seite

Heidel bestätigte, dass die Suche nach einem Neuzugang für die linke Seite weitergeht: „Wir sind momentan in konrekten Gesprächen mit einem Kandidaten für die linke Seite und wollen das realisieren. Wir sind auf einem guten Weg.“

Auf der linken Seite spielt Rechtsfuß Sebastian Rudy eigentlich nicht. Denkbar wäre dennoch, dass Schalke bei einer möglichen Verpflichtung weiter denkt. Im Mai stand eine Ausleihe von Rudy im Raum. Durch den Erlös aus dem Thilo-Kehrer-Transfer könnte sich Schalke aber mittlerweile auch eine Verpflichtung des 28-Jährigen leisten. Rudy, der auch im rechten Mittelfeld spielen kann, könnte beispielsweise die Position von Daniel Caligiuri besetzen, der dafür nach links rücken würde.

Schalke blockt ab bei der Personalie Sebastian Rudy

31 Minuten spielte Sebastian Rudy bei der WM in Russland im Spiel gegen Schweden. Er stabilisierte das deutsche Spiel. Dann musste er mit einem Nasenbeinbruch ausgewechselt werden. © dpa

Zu den Fähigkeiten von Rudy wollte sich Tedesco nicht äußern: „Ich kann ehrlich gesagt wenig dazu sagen, weil der Spieler kein Spieler von Schalke 04 ist. Da rede ich ungern drüber.“

Rudy absolvierte bislang 235 Bundesliga-Spiele für Stuttgart, Hoffenheim und Bayern München. Dabei erzielte er zwölf Tore und bereitete 33 Treffer vor. Sein Länderspiel-Debüt gab er am 13. Mai 2014. Für die Weltmeistschaft im selben Jahr reichte es noch nicht, sein erstes großes Turnier war die WM 2018. Insgesamt kommt Rudy auf 25 Länderspiele.