Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalke feilt an flexibler Defensive - kommt noch ein Neuer?

Schalke 04

Trainer Domenico Tedesco hat dem FC Schalke 04 für die neue Saison mehr Flexibilität verordnet. Das gilt auch für die Defensive. Die Dreierkette ist nicht unumstößlich.

Gelsenkirchen

, 14.08.2018
Schalke feilt an flexibler Defensive - kommt noch ein Neuer?

Salif Sané kann in der Dreierkette, aber auch in der Viererkette verteidigen. © dpa

Eines der meistbenutzten Worte von Christian Heidel, wenn der Sportvorstand über den FC Schalke 04 spricht, ist „Entwicklung“. Jahr für Jahr soll möglichst zu sehen sein, dass die Königsblauen auf einem guten Weg sind. Damit das klappt, hat Trainer Domenico Tedesco seiner Mannschaft für die neue Saison mehr Flexibilität verordnet.

Das gilt zum Beispiel für die Defensive. Bisher bevorzugte der Schalker Trainer eine Dreierkette. Der Erfolg gab ihm Recht. Die Blau-Weißen klassierten in der vergangenen Saison nur 37 Gegentore. Lediglich die Bayern (28) und der VfB Stuttgart (36) kassierten weniger Gegentreffer.

Salif Sané eröffnet neue Möglichkeiten

Dieses Stilmittel wird zwar in der kommenden Saison nicht abgelöst, aber Tedesco will auch, dass seine Mannschaft die Viererkette beherrscht. Das gelang zum Beispiel beim 3:0-Testspielerfolg gegen den AC Florenz schon sehr gut. Neuzugang Salif Sané eröffnet ihm dabei neue taktische Möglichkeiten, der Senegalese kennt die Viererkette nämlich bereits aus Hannover, kann aber genauso gut in der Dreierkette auflaufen.

Jetzt lesen

„Das haben die Jungs super gemacht“, lobte der Schalker Trainer, der nach dem Wechsel von Thilo Kehrer zu Paris Saint-Germain sich intensiv Gedanken macht, ob es notwendig ist, noch einmal auf dem Transfermarkt zuzuschlagen. „Wir haben den Markt im Auge. Jetzt noch mehr als bisher“, sagte Tedesco im Rahmen des Schalke-Tags.

Heidel und Tedesco überlegen noch

Naldo, Matija Nastasic, Benjamin Stambouli oder Sané sind zwar feste Größen in seinen Personalplanungen für die Defensive, aber reicht der Kader auch angesichts der Vielzahl der Spiele, der Zusatzbelastung durch die Champions League und etwaige verletzungsbedingte Ausfälle? Solche Überlegungen werden sich Tedesco und Heidel machen, denn die Personallage kann sich schnell verändern.

Am Dienstag humpelten zum Beispiel Cedric Teuchert (Knie) und Amine Harit (Fußprobleme) vorzeitig vom Platz. So gut wie sicher sind bereits die Ausfälle von Omar Mascarell und Yevhen Konoplyanka für das Pokalspiel in Schweinfurt. Beide Spieler benötigen nach ihren Muskelfaserrissen während des Trainingslagers in Mittersill noch Zeit. Am Dienstagnachmittag absolvierten Mascarell und Konoplyanka immerhin schon ein dosiertes Einzeltraining mit dem Ball.

Barcelonas Marlon könnte eine Option sein

Noch hat Schalke die Möglichkeit, seinen Kader aufzustocken. Das Transferfenster schließt am 31. August. Ein Gerücht besagt, dass die Königsblauen an Verteidiger Marlon vom FC Barcelona interessiert sein sollen. Zuletzt war der 22-Jährige an OGC Nizza ausgeliehen, wo er mit starken Leistungen zu gefallen wusste. Dennoch machten die Franzosen keinen Gebrauch von der Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro. Bisher war der Abwehrspieler schon bei Newcastle United, FC Southampton, West Ham United und Borussia Mönchengladbach als möglicher Neuzugang im Gespräch.

Lesen Sie jetzt