Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kampf gegen Ausländerfeindlichkeit

Schalker Fan-Initiative wird 20 Jahre alt

Gelsenkirchen Der FC Schalke 04 gehört zu den Bundesligavereinen, die über eine höchst bunte und darüber hinaus auch engagierte Fan-Kultur verfügen.

Schalker Fan-Initiative wird 20 Jahre alt

Raul feiert mit den Fans. Schalke ist zuversichtlich, dass die Mitglieder mit den Anpassungen im neuen Ticket-Plan zufrieden sind. Foto: dpa

Viele hundert lokale Fanclubs prägen ebenso das Bild wie einige übergeordnete Fan-Organisationen, die sich im Laufe der Jahre etabliert haben. Dazu gehören der Supporters Club, die Ultras Gelsenkirchen und die Schalker Fan-Initiative, die in diesen Tagen ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Anlass für die Gründung, die 1992 unter dem Namen „Schalker gegen Rassismus“ ins Leben gerufen wurde, war die offene oder latente Ausländerfeindlichkeit, die sich zum Beispiel in Anschlägen auf Asylbewerberheime niederschlug. In einer Zeit, die auch geprägt war von Lichterketten, die für Toleranz mit ausländischen Mitbürgern demonstrierten, wurden auf Schalke 50 000 Flugblätter in Druck gegeben, auf denen sich Fans, Mannschaft und der damalige Trainer Helmut Schulte gemeinsam Luft gegen die zunehmende Ausländerfeindlichkeit verschafften. Die Reaktionen von Politik, Medien und Fans waren so positiv, dass sich unter dem Namen Schalker Fan-Initiative nach wenigen Wochen bereits 80 Mitglieder organisiert hatten. Mit Mitgliedsnummer 219 wurde die Fan-Initiative Mitglied im Schalker Fanclub-Verband. Die Ausländerfeindlichkeit ist jedoch nur ein großes Thema, mit dem sich die Fan-Initiative mit Lesungen und Veranstaltungen intensiv auseinander setzt. Auch gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs setzt die Fan-Initiative Zeichen. Die Stehplätze müssen bleiben, ist eine zentrale Forderung der Organisation, die sich längst als Teil der Fanbewegung begreift. „Wir fordern Kartenpreise, die es allen Schalkern ermöglichen, die Spiele zu sehen. Sonst haben wir bald englische Verhältnisse, mit unerschwinglichen Ticketpreisen und Stadien ausschließlich mit Sitzplätzen“, hat Susanne Franke, die Vorsitzende der Schalker Fan-Initiative, immer wieder betont. Die Fan-Rechte haben für ihre Organisation einen zentralen Stellenwert. Deshalb arbeiten sie mit dem Schalker Fanclub-Dachverband, dem Fanprojekt, den Supporters und den Ultras zusammen, damit den Bedürfnissen der Fans auch Rechnung getragen wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnGuido Burgstaller im Exklusiv-Interview

Schalkes Torjäger: Als Stürmer musst du dich unterordnen

GELSENKIRCHEN Als Kind der Alpen hat Guido Burgstaller schon einige Berg- und Talfahrten hinter sich gebracht. Im Exklusiv-Interview spricht der Österreicher über Torstatistiken, seine Nähe zu den Fans, den kommenden Gegner und Montagsspiele in der Bundesliga.mehr...

Di Santo mit neuer Position

Hinter den Spitzen macht's Spaß - Lob von Heidel

Gelsenkirchen Schalke-Stürmer Franco Di Santo spielt jetzt hinter den Spitzen. Der große Trumpf des Argentiniers ist seine Mannschaftsdienlichkeit. Dafür erhält der 28-Jährige Lob von höchster Stelle.mehr...

90 Minuten mit Klaus Täuber

Heimspiel für den „Boxer“ und eine Liebeserklärung

Gelsenkirchen Bei der Talkrunde „90 Minuten mit...“ war Klaus Täuber zu Gast. Der von den Fans "Boxer" gerufene Königsblaue erzählte eine Anekdote nach der anderen. Schalke sei sein Herzensverein, betonte Täuber, doch einmal war er auf den Klub sehr sauer gewesen.mehr...

Stambouli steigert sich in zweitem Jahr auf Schalke

Vielseitiger Franzose überzeugt nicht nur in der Abwehr

GELSENKIRCHEN Zu langsam, zu fehlerhaft, zu unkonzentriert. Nach seinem Wechsel zum FC Schalke 04 im Sommer 2016 wurde Benjamin Stambouli schnell als Fehleinkauf abgestempelt. Doch in seiner zweiten Saison ist der 27-Jährige zu einer stabilen Größe geworden.mehr...

Fährmann und Goretzka fehlen im Training

Schalke startet Vorbereitung auf Spiel in Leverkusen

Gelsenkirchen Die Vorbereitung auf das Spitzenspiel am Sonntag (15.30 Uhr) in Leverkusen nahm der FC Schalke 04 am Dienstagvormittag nicht in voller Besetzung auf. Neben Torhüter Ralf Fährmann und Leon Goretzka nahmen zwei weitere Spieler nicht am Training teil. mehr...

Kehrers Vertragsverlängerung lässt auf sich warten

Innenverteidiger wandelt auf den Spuren von Max Meyer

Gelsenkirchen Thilo Kehrer hat in dieser Saison einen Leistungssprung gemacht. Schalke würde den noch bis 2019 gebundenen Spieler gerne behalten. Der Innenverteidiger zögert allerdings noch mit einer Zusage über eine Vertragsverlängerung - und erinnert damit an das Verhalten eines Teamkollegen.mehr...