Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Deutschland-Spiel

Schalker Papadopoulos: "Wir haben nichts zu verlieren"

Legionowo (dpa) Die Griechen gehen am Freitag als Außenseiter in das EM-Viertelfinale gegen Deutschland. Nach Meinung von Kyriakos Papadopoulos ist das ein Vorteil. Vor der Abreise des Teams von Warschau nach Danzig äußerte sich der Bundesliga-Profi des FC Schalke 04 zu den Chancen seines Teams.

Schalker Papadopoulos: "Wir haben nichts zu verlieren"

Kyriakos Papadopoulos gibt in jedem Spiel 100 Prozent. Foto: Grzegorz Jakubowski

Sie spielen beim FC Schalke in der Bundesliga. Hat die Partie gegen Deutschland für Sie deshalb eine besondere Bedeutung?

Papadopoulos: «Natürlich ist es etwas Besonderes für mich. Schließlich kenne ich viele deutsche Spieler. Aber viel ändern tut das nicht. Ich versuche ohnehin, in jeder Partie 100 Prozent zu geben.»

Viele Profis aus der griechischen Nationalmannschaft stehen oder standen bei deutschen Clubs unter Vertrag. Ist das ein Vorteil?

Papadopoulos: «Das ist sicherlich ein Vorteil, weil wir wissen, wie Deutschland spielt. Möglicherweise hilft es uns, die Partie zu gewinnen und noch eine Runde weiterzukommen.»

Was bedeutet der Einzug in das Viertelfinale für die griechische Mannschaft?

Papadopoulos: «Damit haben wir unser Ziel erreicht und nichts mehr zu verlieren. Was nun kommt, ist Zugabe. Das ist eine komfortable Situation. Aber eines können wir den Griechen dennoch versprechen: Wir werden kämpfen, kämpfen, kämpfen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schalkes Clemens Tönnies

Hoffen auf Goretzka: „Täte ihm gut, wenn er bleibt“

Gelsenkirchen. Sollte Nationalspieler Leon Goretzka wider Erwarten beim FC Schalke 04 bleiben, traut Clemens Tönnies dem 22-Jährigen „eine unglaubliche Entwicklung“ bei den Gelsenkirchenern zu. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte gegenüber der „Welt am Sonntag“, dass Schalke dem Mittelfeldprofi den Weg zu einem noch größeren Verein „in einigen Jahren“ dann nicht verbauen würde.mehr...

Diskussionen um Videobeweis

Schalke und auch Mönchengladbach mit Punkt zufrieden

Mönchengladbach. Das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend endete 1:1. Mit dem Remis bleiben beide Klubs auf Europacup-Kurs. Deshalb sind auch beide Trainer Vereine zufrieden mit dem Ergebnis. Erneut aber sorgt ein Videobeweis für reichlich Diskussionen. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Schalkes Ex-Kapitän

Endlich: Höwedes debütiert bei Juventus Turin

Turin Wochenlang hat er darauf gewartet, dann war es endlich soweit: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Benedikt Höwedes hat sein Debüt bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin in der Serie A gegeben. Mehr als über sein Comeback nach überstandener Muskelverletzung freute sich der Ex-Schalker aber über den Sieg seiner Mannschaft. Dennoch erlebte er einen Schockmoment.mehr...

Kleiner Schalker Kader

Stambouli: "Jeder hat Chancen auf die Startelf"

GELSENKIRCHEN Gerade einmal 23 Profis stehen beim FC Schalke 04 auf dem Mannschaftsbogen - das ist der kleinste Kader seit sieben Jahren und der kleinste der aktuellen Bundesliga. Für Benjamin Stambouli ist das kein Nachteil - denn auf Schalke kommen Spieler derzeit auf ungewohnten Positionen zum Einsatz.mehr...

Löw macht Höwedes Mut

Tedesco: "Wollte Benedikt keinesfalls kränken"

Gelsenkirchen Schalke-Trainer Domenico Tedesco hat auf die Kritik des ehemaligen Mannschaftskapitäns Benedikt Höwedes mit Verständnis reagiert. "Der Post ist legitim", sagte der 31 Jahre alte Tedesco am Donnerstag dem TV-Sender Sky. Damit bezog sich der Fußball-Lehrer auf einen Höwedes-Beitrag in den sozialen Medien. Auch Joachim Löw äußerte sich.mehr...