Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalker U19 scheitert im Elfmeterschießen

UEFA Youth League

Gut gespielt und gekämpft, aber trotzdem unglücklich ausgeschieden. Die U19 des FC Schalke 04 ist im Achtelfinale der UEFA Youth League bei Manchester City nach Elfmeterschießen mit 2:4 ausgeschieden. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 (0:1) gestanden.

GELSENKIRCHEN

24.02.2015
Schalker U19 scheitert im Elfmeterschießen

Gut gespielt, dennoch verloren. Die Schalker U19-Spieler nach der unglücklichen Niederlage gegen Manchester City.

Vor allem in der Anfangsphase der Partie präsentierte sich die Elf von Trainer Norbert Elgert in guter Verfassung. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, doch die besseren Chancen hatten die Schalker. Vor allem Reese hatte im Abschluss zweimal Pech.

Patzer von Schilder

In der 33. Minute gingen die Platzherren, die vom ehemaligen Weltstar Patrick Vieira - der unter anderem mit der französischen Nationalmannschaft 1998 Welt- und 2000 Europameister wurde – in Führung. Byrne schoss in Bedrängnis aus 18 Metern. Schalke-Schlussmann Schilder war zwar dran, lenkte den Ball aber unglücklich ins eigene Tor.

Schalke wirkte nach diesem Rückstand geschockt und hatte Glück, dass Manchester nicht noch auf 2:0 erhöhte. Barkler (41.) traf aus 13 Metern nur die Latte.

Hektische Partie

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie hektisch und mit vielen Fouls. Spielfluss konnte so auf beiden Seiten kaum aufkommen. Doch die Schalker kämpften aufopferungsvoll und wurden in der Nachspielzeit belohnt. Sivodedov gelang der Ausgleich, so dass die Entscheidung über den Viertelfinalteilnehmer im Elfmeterschießen fallen musste. Hier hatte Manchester das bessere Ende für sich.

FC Schalke 04: Schilder - Koseler, Neubauer, Rasmussen, Bitter, Kehrer, Köhler (70. Lohmar), Stieber, Reese (46. Sivodedov), Sane, Schröter (70. Multhaup)

Lesen Sie jetzt