Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalker musste von Berlin aus im Taxi zurückfahren

Konoplyanka schläft im Zug nach Wolfsburg ein

Schalkes Flügelstürmer Yevhen Konoplyanka wird auf der Zugfahrt nach Wolfsburg, wo Schalke am Samstagabend antritt, wohl einigen Flachs seiner Mannschaftskameraden ertragen müssen. Denn als Naldo und Co. in der Vorsaison mit dem Zug nach Wolfsburg fuhren, verpasste "Kono" den Halt - und landete in Berlin.

Gelsenkirchen

, 15.03.2018
Schalker musste von Berlin aus im Taxi zurückfahren

Verstecken hilft nichts: Yevhen Konoplyanka sorgte beim letzten Schalker Auswärtsspiel in Wolfsburg für einige Lacher bei seinen Mitspielern. © dpa

Am Freitagnachmittag machen sich die Fußballprofis des FC Schalke 04 wieder mit dem Zug auf den Weg nach Wolfsburg, wo am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) das nächste Bundesligaspiel auf dem Programm steht. Bei Konoplyanka werden wohl einige Erinnerungen wach.

Der 18. November 2016: Der Stürmer hatte es sich bei Schalkes letzer Fahrt nach Wolfsburg im Zug bequem gemacht und genehmigte sich ein kleines Nickerchen. Dumm gelaufen, als der Zug in Wolfsburg hielt und seine Mitspieler ausstiegen, schlummerte der Ukrainer von allen unbemerkt immer noch tief und fest.

Nächster Halt: Berlin

Erst als der Zug längst Wolfsburg verlassen hatte, bemerkte die Schalker Delegation, dass ein Spieler fehlte. Irgendwann gelang es dann per Handy, mit Konoplyanka Kontakt aufzunehmen, doch nächster Halt des ICC war erst Berlin.

Deshalb blieb dem Flügelflitzer nichts anderes übrig, als die Rückfahrt nach Wolfsburg mit dem Taxi anzutreten. Während sich der Taxifahrer über eine lukrative Fahrt freute, bekam „Kono“ bei seinem Eintreffen in Wolfsburg einiges zu hören. Spielen durfte er am Tag drauf nicht, aber immerhin gewann Schalke mit 1:0 - ohne die „Schlafmütze“ Konoplyanka.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt