Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalkes Profis unterstützen "Allesfahrer"-Fans

Strafenkasse geplündert

Schalkes Fans sind bekannt dafür, dass sie ihrem Verein überall hin folgen – die sogenannten „Allesfahrer“ kann selbst ein Auswärtsspiel im Dezember in Slowenien nicht schrecken. Die Mannschaft unterstützt die Reisenden und übernimmt einen Teil des Ticketpreises.

GELSENKIRCHEN

von Matthias Heselmann

, 21.11.2014
Schalkes Profis unterstützen "Allesfahrer"-Fans

Olaf Brauweiler, Pressesprecher Polizei Gelsenkirchen: "Die allgemeine Sicherheitslage hat sich durch die Absage des Länderspiels in Hannover verändert. Aber wir haben bisher keinerlei Hinweise auf eine gefährliche Sicherheitslage hinsichtlich des Bundesligaspiels zwischen Schalke und Bayern am Samstag. Deshalb planen wir bisher unseren Einsatz wie bei jedem anderen Bundesligaspiel. Sollte es allerdings in den nächsten Tagen neue Erkenntnisse geben, werden wir unser Konzept anpassen."

Genau das steht jetzt an: Im letzten Spiel der Champions-League-Gruppenphase spielt Schalke am 10. Dezember in Maribor – und weil die Auswärtsfahrt zu den Ausläufern der slowenischen Alpen nicht gerade in die Kategorie „Kaffeefahrt“ fällt, bekommen die Fans Unterstützung von der Mannschaft. Die hat nämlich ihre Strafenkasse geplündert und subventioniert jede Eintrittskarte mit 50 Prozent, heißt im Klartext: Schalker Fans zahlen für ihr Ticket im Stadion „Ljudski vrt“ nur die Hälfte des ursprünglichen Eintrittspreises.

Die Strafenkasse setzt sich, wie der Name schon sagt, aus den Strafen zusammen, die anfallen, wenn ein Spieler gegen den Verhaltenskodex verstößt, also etwa zu spät zum Training kommt. In dieser Kasse hat sich im Laufe der Zeit ein fünfstelliger Betrag angesammelt, der jetzt den Fans zugutekommt.  Aufgrund der geringen Kapazität im Stadion Ljudski vrt (ca. 13.000 Zuschauer) gehen gemäß der Europapokalbestimmungen nicht mehr als fünf Prozent der Karten an den Gastverein. Somit werden die 600 Tickets gemäß des Verteilungsschlüssels ausschließlich an die besagten „Allesfahrer“ vergeben.

Lesen Sie jetzt