Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Überzeugender Heimsieg

Schalkes Schulterschluss mit Trainer Breitenreiter

Gelsenkirchen Beim 3:2 gegen den HSV beweist Schalke große Moral. Die Spieler demonstrieren den Zusammenhalt mit Fans und Trainer. Doch Ruhe kehrt wohl nicht ein. Heldt weist Spekulationen um Favre zurück, der bereits als Breitenreiter-Nachfolger ins Spiel gebracht wird.

Schalkes Schulterschluss mit Trainer Breitenreiter

Schalke beisegte den HSV mit 3:2.

Nach dem Sieg der Moral und Leidenschaft stärkten die Schalker Profis ihrem Trainer demonstrativ den Rücken, doch André Breitenreiter sah sich unverhofft mit Gerüchten um Lucien Favre konfrontiert. Manager Horst Heldt bestritt nach dem 3:2 (1:1) gegen den Hamburger SV jegliche Gespräche mit dem ehemaligen Erfolgscoach von Borussia Mönchengladbach. "Ich habe weder den Berater noch Lucien Favre kontaktiert. Intern gibt es keine Trainerdiskussion. André macht einen sehr guten Job", betonte Heldt. Aufkeimende Spekulationen seien ihm "ziemlich schnuppe".

Bundesliga, 24. Spieltag: FC Schalke 04 - Hamburger SV 3:2 (1:1)

Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.
Bilder der Begegnung Schalke 04 gegen den Hamburger SV.

Allerdings hat Heldt die Geschicke des Klubs nur noch bis zum Saisonende in der Hand. Danach entscheidet sein Nachfolger Christian Heidel. Und laut "Bild"-Zeitung hege der Noch-Mainzer Zweifel, ob Breitenreiter ein Topteam entwickeln könne. Heidel soll dem Bericht zufolge schon mit dem Berater des Schweizers verhandelt haben. Favre war nach fünf Niederlagen zu Saisonbeginn in Gladbach zurückgetreten, genießt jedoch einen exzellenten Ruf in der Branche. "Das ist eine neue Situation für mich in meiner Trainer-Karriere", erklärte Breitenreiter bei Sky. "Bisher ging es da nur steil bergauf. Aber ich lasse das nicht an mich heran."

"Köpfe oben behalten"

Zwar war der 42-Jährige nach zuletzt schwachen Auftritten gegen Donezk (0:3) und in Frankfurt (0:0) in die Kritik geraten. Doch mit dem überzeugenden Heimerfolg gegen die Hanseaten spielte sich sein Team nach fünf sieglosen Pflichtspielen überzeugend aus der Krise. Selbst der frühe Rückstand durch Nicolai Müller (4.) nach einem Missverständnis zwischen Roman Neustädter und Torhüter Ralf Fährmann warf den Revierklub nicht wie zuletzt aus der Bahn. "So etwas kann in der momentanen Situation fatale Folgen haben. Aber die Jungs haben die Köpfe oben behalten und Moral bewiesen", lobte Breitenreiter.

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 hat sich dank einer engagierten Leistung gegen den Hamburger SV mit seinen Fans versöhnt und einen Schritt Richtung Europapokal gemacht. Stark formverbessert feierte der Revierklub am Mittwochabend einen hochverdienten 3:2 (1:1)-Sieg über biedere Hanseaten und verbesserte sich in der Fußball-Bundesliga auf Platz sechs.mehr...

Nach Max Meyers Ausgleich (38.) brachten sich die Hanseaten durch die Geld-Rote Karte für Abwehrchef Johann Djourou (45.) endgültig selbst aus dem Tritt. "Man kann eigentlich nicht besser ins Spiel finden. Aber nach dem Platzverweis wurde es schwieriger. Insgesamt haben wir keinen Zugriff bekommen und bei Ballbesitz zu wenig gezeigt", räumte HSV-Coach Bruno Labbadia ein. Nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Partien muss sein Team aufpassen, nicht doch wieder in den Abstiegssog zu geraten. Gojko Kacar, der den Endstand markierte, warnte: "Wir waren schon oft in solchen Situationen und müssen als Mannschaft mehr investieren."

Nach dem 2:1 durch Klaas-Jan Huntelaar, der im zehnten Spiel gegen den HSV zum elften Mal traf, und dem 3:1 des starken Alessandro Schöpf demonstrierten die Spieler mit einer Jubeltraube um den Chefcoach ihren Zusammenhalt. "Das war kein Zufall", betonte Meyer. "Es zeigt, dass wir zum Trainer stehen und ihm vertrauen."

Zwar machte Schalke im Kampf um einen Europacup-Platz einen Rang gut, doch bis auf Leverkusen zeigte die Konkurrenz keine Schwächen. Dass ausgerechnet Mainz nach dem 2:1-Coup bei den Bayern vorn weiter mitmischt, liegt dem ansonsten gelöst und locker wirkenden Heldt aber im Magen. "Die können wir da jetzt gar nicht gebrauchen. Aber wenn wir in Köln nachlegen, wäre es perfekt." Die ersehnte Ruhe auf Schalke dürfte aber selbst dann nicht aufkommen, da gibt sich Heldt keinen Illusionen hin: "Das ist hier immer etwas schwierig."

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2:0 gegen Hamburg

Schalke klettert vorm Derby auf Tabellenplatz zwei

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 hat seine Erfolgsserie fortgesetzt und erstmals seit fünf Jahren wieder den zweiten Platz der Fußball-Bundesliga erobert. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco gewann am Sonntag ihr Heimspiel gegen den Hamburger SV mit 2:0 (1:0) und ist nun sogar erster Verfolger von Bayern München. mehr...

Einstand in der Nationalmannschaft

Schalke-Juwel McKennie feiert Traum-Debüt im US-Team

Leiria/Gelsenkirchen Erstes Länderspiel, erstes Tor: Beim FC Schalke 04 reift erneut ein vielversprechendes Fußball-Talent heran. Nun feierte Youngster Weston McKennie auch im US-Nationalteam einen Traumeinstand. Schalke-Manager Christian Heidel weiß um die Qualitäten des 19-Jährigen und sorgte schon einmal vor.mehr...

Königsblauer Co-Trainer

Peter Perchtold: „Wir sind beide fußballverrückt“

Gelsenkirchen Als im Frühjahr bekannt wurde, dass Schalke den damals erst 31-jährigen Domenico Tedesco als Cheftrainer verpflichten würde, rechnete man allgemein damit, dass der Verein ihm einen älteren und erfahrenen Co-Trainer an die Seite stellen würde. In der Tat ist Tedescos Co-Trainer Peter Perchtold älter. Ziemlich genau ein Jahr älter als Tedesco.mehr...

Schalker Mittelfeldspieler

Bentaleb reist verletzt von der Nationalmannschaft ab

GELSENKiRCHEN Eigentlich hätte Nabil Bentaleb am Freitagabend am WM-Qualifikationsspiel seiner algerischen Nationalmannschaft gegen Nigeria teilgenommen, doch daraus wird nichts: Wegen „muskulärer Probleme“ fällt der Mittelfeldspieler aus und reist nach Gelsenkirchen zurück, teilte Schalke 04 am Donnerstag mit. Ob Bentaleb im nächsten Bundesligaspiel gegen den Hamburger SV (Sonntag, 19. November, 15.30 Uhr, Sky) eingesetzt werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.mehr...

Ehemaliger Schalke-Spieler

Publikumsliebling: Arsenal-Fans feiern Kolasinac

Gelsenkirchen Mit Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac verlor der FC Schalke 04 im Sommer zwei langjährige Leistungsträger. Huntelaar kehrte nach Amsterdam zurück. Kolasinac unterschrieb beim FC Arsenal einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Was hat den beiden Spielern der Wechsel sportlich gebracht? Eine Zwischenbilanz.mehr...

Auf Kurs Champions League

Fünf Gründe für den Schalker Aufschwung

Gelsenkirchen Still und heimlich hat sich Schalke 04 an die Champions-League-Plätze herangepirscht. Als Schalke-Spieler Daniel Caligiuri vor kurzem sagte: „Hier kann etwas Großes entstehen,“ da runzelten manche seiner Zuhörer mit der Stirn und speicherten diesen Satz unter der Rubrik Zweckoptimismus ab. Doch nach elf Spieltagen hat der FC Schalke 04 bisher alle Skeptiker widerlegt. Fünf Gründe für den Aufschwung.mehr...