Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spiel in Krasnodar: Schalke mit Personalproblemen

Fünf Ausfälle

Der FC Schalke 04 ist mit erheblichen Personalproblemen zum Europa-League-Spiel bei FK Krasnodar gereist. Neben dem im Bundesligaspiel beim FC Augsburg am Samstag schwer verletzten Breel Embolo gehört auch Eric Maxim Choupo-Moting wegen einer Kniereizung nicht zum Kader. Weitere drei wichtige Spieler blieben in der Heimat.

KRASNODAR

19.10.2016
Spiel in Krasnodar: Schalke mit Personalproblemen

Nicht auf Eric Maxim Choupo-Moting wird Schalkes Trainer Markus Weinzierl verzichten müssen.

Kaum ist der Schock über die schwere Verletzung von Breel Embolo ein wenig verdaut, muss der FC Schalke 04 weitere personelle Rückschläge verkraften. Für den ohnehin kniffligen Auftritt in der Europa League beim russischen Vertreter FK Krasnodar (Donnerstag, 19.00 Uhr/Sky) ist Schalkes Trainer Markus Weinzierl gezwungen, weitere vier Profis aus seinem Kader zu streichen. Während der Ausfall von Eric Maxim Choupo-Moting (Kniereizung) bereits Anfang der Woche feststand, kam das Aus für  Leon Goretzka, Nabil Bentaleb und Sead Kolasinac wegen „kleinerer Blessuren“ überraschend.  "Wir wollen hier einhundert Prozent gehen", erklärte Weinzierl auf der Pressekonferenz am Mittwochabend. "Dafür brauchen wir einhundert Prozent einsatzfähige Spieler und das sind die drei nicht."

Anders als in der Bundesliga (vier Punkte aus sieben Spielen/Platz 16) konnte der Revierclub mit den Erfolgen in Nizza (1:0) und gegen RB Salzburg (3:1) in der Europa League bisher überzeugen und holte sich Selbstvertrauen. Beim punktgleichen Spitzenreiter der Gruppe I droht nun auch auf internationaler Bühne ein Dämpfer. Weinzierl hatte gerade erst seine Stammformation gefunden, nun muss er wieder größere Umbaumaßnahmen im Vergleich zum 1:1 in Augsburg vornehmen. Klaas-Jan Huntelaar, Max Meyer, Benjamin Stambouli und Yevhen Konoplyanka könnten neu in die Startelf rutschen.

"Wollen agieren"

Ungeachtet der Ausfälle glaubt Alessandro Schöpf an eine Fortsetzung der kleinen Serie von zuletzt drei Pflichtspielen ohne Niederlage. „Wir sind gut in die Europa League gestartet und wollen in Krasnodar nachlegen. Das wird aber nur klappen, wenn wir bis an unsere Grenzen gehen“, sagte der Österreicher. Weinzierl fügt hinzu: "Wir müssen defensiv gut stehen und gegen sie als Team kompakt verteidigen. Krasnodar hat eine gefährliche Offensive. Aber unsere Idee bleibt gleich: Wir wollen agieren."

Innenverteidiger Matija Nastasic geht die Aufgabe trotz der Reisestrapazen mit dem knapp vierstündigen Flug am Mittwoch ebenfalls positiv an. „Mit drei Punkten im Gepäck hätten wir einen großen Schritt gemacht und könnten uns dann auf die kommenden Aufgaben in der Bundesliga fokussieren“, sagte der Serbe mit Blick auf das folgende Heimspiel am Sonntag gegen Mainz 05.

Huntelaar nicht ideal

Durch den monatelangen Ausfall von Embolo, der sich in Augsburg einen Sprunggelenkbruch sowie Risse des Syndesmose- und Innenbands zugezogen hat, dürfte Weinzierl mangels Alternativen wieder verstärkt auf Huntelaar im Sturmzentrum setzen. Der einstige Torgarant hatte zuletzt seinen Stammplatz an den jungen Schweizer verloren. Zudem entspricht der 33 Jahre alte Huntelaar nicht dem Ideal des Trainers von einem schnellen, bulligen Angreifer, der die gegnerische Abwehr ständig attackiert und unter Druck setzt.

 

#Kehrer, #Meyer, #Nastasic & #Aogo bei der Anreise nach Krasnodar. ???? #S04pic.twitter.com/V5cW30LnKO

— FC Schalke 04 (@s04)

 

Bei seinen sechs Ligaeinsätzen in dieser Saison erzielte der „Hunter“, dessen Schalke-Zeit zum Vertragsende 2017 wohl abläuft, bislang nur einen Treffer. Gleichwohl ist der Niederländer der mit Abstand erfolgreichste Gelsenkirchener Angreifer, erzielte seit 2010 in 221 Partien in Bundesliga, DFB-Pokal und Europacup 123 Tore. Sollte Huntelaar gegen das starke Team von Trainer Igor Schalimow - derzeit Sechster der russischen Liga - treffen, wäre es sein insgesamt 50. Tor im 80. Europapokalspiel.

Klose kein Thema

Spekulationen, wonach Schalke für Embolo kurzfristig Ersatz verpflichten wolle, wies Sportvorstand Christian Heidel vorerst zurück. Der zurzeit vertragslose Ex-Nationalspieler Miroslav Klose sei jedenfalls kein Thema. „Für uns würde nur der Transfer eines Spielers Sinn machen, der voll im Training ist. Das ist nicht möglich“, sagte Heidel der „Sport Bild“. 

Von dpa

Lesen Sie jetzt