Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tedesco plant noch ohne Mascarell und Konoplyanka - aber mit Mendyl?

Schalke 04

Vor dem Start in die Bundesligasaison spricht Schalke-Trainer Domenico Tedesco über Neuzugang Hamza Mendyl, die Verletzten im Kader und den Gegner VfL Wolfsburg.

Gelsenkirchen

, 23.08.2018


Domenico Tedesco über:

...das Personal für das Spiel: „Für Yevhen Konoplyanka und Omar Mascarell kommt ein Einsatz noch zu früh. Sie haben ihre Verletzung (beide hatten sich in der Vorbereitung einen Muskelfaserriss zugezogen) zwar überstanden, haben aber in dieser Woche nur zum Teil mit der Mannschaft trainiert. Da wollen wir lieber nichts riskieren. Beide sollen aber in der kommenden Woche wieder voll ins Training einsteigen.“



...die Verletzung von Benjamin Stambouli, der sich zu Beginn der Woche eine Syndesmoseverletzung zugezogen hat: „Eine genaue Diagnose steht noch aus, sodass wir noch nicht abschließend sagen können, wie lange er ausfällt. Ich glaube aber nicht, dass er weniger als fünf bis sechs Wochen pausieren wird.“



...Neuzugang Hamza Mendyl: „Er hat im Training in dieser Woche einen richtig guten Eindruck hinterlassen. Am ersten Tag war er noch etwas zurückhaltend, aber schon am zweiten Tag ist er in die Zweikämpfe gegangen, dass es nur so gescheppert hat. Er ist auf jeden Fall eine Option für das Spiel in Wolfsburg. Ob wir ihn einsetzen können, hängt allerdings auch davon ab, ob seine Arbeitserlaubnis rechtzeitig vorliegt.“ (Mendyl ist marokkanischer Staatsbürger.)



...den kommenden Gegner: „Der VfL Wolfsburg hat zuletzt seine Testspiele gegen SSC Neapel (3:1) und Ajax Amsterdam (3:0) gewonnen. Ich rechne damit, dass sie stärker sind als in der vergangenen Saison.“



...die Frage, wer Deutscher Meister wird: „Bayern München hat sich in den vergangenen Jahren einen riesigen Vorsprung erspielt – diese Lücke wollen wir schließen. Bayern kann auch einmal ausrutschen, und dann müssen wir da sein. Aber es muss schon einiges passieren, um die Münchener hinter sich zu lassen.“

Lesen Sie jetzt