Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schalkes neuer Coach

Trainer-Talent Tedesco - eine Karriere im Eiltempo

Gelsenkirchen Domenico Tedesco heißt der neue Trainer von Schalke 04. Die wenigsten kennen den 31-Jährigen, dabei hat er bei seinen bisherigen Stationen Eindruck hinterlassen. Vor allem bei Erzgebirge Aue. In den letzten Monaten hat der Durchstarter eine Karriere im Eiltempo hingelegt. Ein Porträt.

Trainer-Talent Tedesco - eine Karriere im Eiltempo

Domenico Tedesco wird Nachfolger des beim FC Schalke 04 entlassenen Markus Weinzierl.

Erst Anfang März wurde der 31-jährige Domenico Tedesco als neuer Coach beim Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue vorgestellt, jetzt findet sich der Senkrechtstarter schon in der Bundesliga wieder. Als Tedesco beim Erzgebirgsklub anfing, taumelte der als Tabellenletzter dem Abstieg entgegen. Doch der neue Coach führte die Wende herbei und sicherte den Klassenverbleib.

Vor Aue-Engagement nur Insidern bekannt

Schon in Aue war die Tedesco-Wahl überraschend gekommen, schließlich war der Deutsch-Italiener bis dato nur Experten bekannt. Als Aktiver hatte Tedesco nie auf Profi-Niveau gespielt. Vor Aue betreute Tedesco verschiedene Jugendmannschaften beim VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim. Zusammen mit seinem Kumpel Julian Nagelsmann absolvierte er den Fußballlehrer-Lehrgang und schloss ihn mit 1,0 ab - und wurde noch vor Nagelsmann Jahrgangsbester.

Das ist Domenico Tedesco

Der Deutsch-Italiener Domenico Tedesco wurde am 12. September 1985 in Rossano (Italien) geboren. Neben Deutsch und italienisch spricht Tedesco Spanisch und Englisch.
Tedesco ist ausgebildeter Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Zudem absolvierte er ein Bachelor-Studium des Wirtschaftsingenieurswesens und ein Master-Studium im Fach Innovationsmanagement.
Als Fußballer stand Tedesco natürlich auch selber auf dem Platz - allerdings nur unterklassig. Für den ASV Aichwald schnürte Tedesco in der Kreisliga A die Schuhe.
Am 1. Juli 2008 begann Tedesco, in der Jugend des VfB Stuttgart als Co-Trainer unter Thomas Schneider zu arbeiten. Später wurde er Co-Trainer der U17, im Jahr 2013 stieg er zu ihrem Cheftrainer auf.
Zum Ende der Saison 2014/15 verließ er den VfB Stuttgart und wurde Jugendtrainer der TSG 1899 Hoffenheim. Vor der Saison 2016/17 wurde er zum U-19-Trainer befördert.
Von dort aus nahm Tedesco den Sprung in den Seniorenbereich. Am 8. März verpflichtete Zweitligist Erzgebirge Aus, zu dem Zeitpunkt Tabellenletzter, Domenico Tedesco als Cheftrainer. In den ersten fünf Spielen holte er 13 Punkte und sicherte Erzgebirge Aue am Ende den Klassenerhalt.
Zusammen mit Julian Nagelsmann (r), Trainer der TSG 1899 Hoffenheim, absolvierte Domenico Tedesco den Fußball-Lehrer-Lehrgang. Bei der DFB-Trainergala 2016 in Frankfurt am Main wurde Tedesco mit der Urkundeals Jahrgangsbeseter ausgezeichnet - noch vor Nagelsmann. Notenschnitt: 1,0. Doch Tedesco bleibt bescheiden: "Ich weiß diesen Titel sicherlich einzuschätzen. Die beste Note ist nicht immer der beste Trainer."
Insgesamt bestritt Tedesco mit Erzgebirge Aue elf Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga und sammelte dabei im Schnitt 1,82 Punkte pro Partie. Sein Vertrag in Aue lief eigentlich noch bis 2018. Eine Ausstiegsklausel machte aber einen vorzeitigen Wechsel möglich.
Tedesco gilt als sehr umgänglich - als Mensch, wie auch als Coach. Mit seinen Spielern redet er viel. Spielern, die es nicht in den Kader geschafft haben, erklärt er, woran sie arbeiten müssen.
In Aue schwärmen sie in höchsten Tönen von Tedescu. So erklärte Vereinsboss Helge Leonhardt einst: "Er hatte sich seit unserem ersten Kontakt akribisch mit dem Team beschäftigt, hat keine hohlen Phrasen gedroschen und auch keine wilden Versprechungen gemacht. Schon da ist mir aufgefallen: Der Trainer spricht nicht von sich, er hat von der ersten Sekunde an eben von jenem Wir gesprochen."
In Aue bevorzugte Tedesco ein 3-4-3-System, das aber je nach Spielsituation auch angepasst wurde.
Nun geht es also vom einen Kumpelklub zum nächsten. Bleibt abzuwarten, ob es für Senkrechtstarter Tedesco auch auf Schalke weiter so rasant nach oben geht.

Elf Spieltage blieben Tedesco in Aue, um den Abstieg zu vermeiden. Von Beginn an predigte der junge Trainer, dass sich die Mannschaft "von Ergebnissen lösen" müsse. Die Leistung bewertete er mit anderen Maßstäben, er stellte Fragen. Wie werden taktische Vorgaben umgesetzt, wie hat das Pressing funktioniert, haben Einsatz und Laufbereitschaft gestimmt? Er setzte auf ein 3-4-3-System, gab jedem Spieler konkrete Aufgaben. Das gab der verunsicherten Mannschaft Halt und Sicherheit. Gleich im ersten Spiel gewann Aue glücklich.

Stärken im taktischen Bereich

Fünf Spiele blieben die Sachsen ungeschlagen, das Vertrauen in den Trainer wuchs, sein taktisches Konzept war auch für die Zuschauer immer deutlicher zu erkennen. Am Ende gelang der Klassenerhalt. Tedescos Stärken liegen klar im taktischen Bereich. Er gibt den Spielern Freiraum, lehrt moderne Fußball-Schule mit Pressing und Gegenpressing, abkippenden Sechsern und Winkelspielern.

Tedesco wird auch für seine Videoschulungen gelobt. "Was er aus Gegnern rausfiltert, ist nicht normal. Da könnte ich mir das Spiel achtmal anschauen und würde es nicht erkennen", urteilte Aues Mittelfeldspieler Clemens Fandrich einmal. Tedesco spricht leise und mit Bedacht, gilt als verbindlich und ehrlich. So ehrlich, dass er zuletzt auch ein klares Bekenntnis zu einem Verbleib in Aue vermieden hatte. Höhere Aufgaben lockten. Wie jetzt auf Schalke.

von dpa

Aufsichtsrat hat entschieden

Weinzierl muss gehen - Tedesco wird S04-Coach

Gelsenkirchen Lange war es ruhig beim FC Schalke 04, am Ende ging alles ganz schnell: Markus Weinzierl ist nicht länger Trainer der Königsblauen. Wie der Verein am Freitag bekanntgab, wird der vor der Saison für drei Millionen Euro vom FC Augsburg verpflichtet Coach mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Senkrechtstarter Domenico Tedesco tritt sein Erbe an und erhält einen Zweijahresvertrag.mehr...

Lange Mängel-Liste auf Schalke

Weinzierl-Aus: 10 Gründe für sein Scheitern

Gelsenkirchen Erst vor einem Jahr wurde er für drei Millionen Euro als der große Hoffnungsträger vom FC Augsburg verpflichtet: Doch jetzt ist die Ära Markus Weinzierl beim FC Schalke 04 bereits wieder Geschichte. Warum der 42-Jährige auf Schalke scheiterte? Wir führen zehn Punkte auf.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover gastiert auf Schalke

Vorfreude auf das Wiedersehen mit dem Ex-Verein

Gelsenkirchen Wenn der FC Schalke 04 am Sonntag (18 Uhr/Sky) Hannover 96 empfängt, dann werden die Zuschauer ihre Blicke nicht nur auf Ralf Fährmann und Co richten. Zwei alte Bekannte, nun in Diensten bei den Niedersachsen, werden dann an ihre alte Wirkungsstätte im Ruhrgebiet zurückkehren.mehr...

Am Ende der Geduld

Poker von Goretzka nervt zunehmend die Schalker Fans

Gelsenkirchen Dass Leon Goretzka den FC Schalke 04 in Richtung FC Bayern München verlassen wird, daran zweifeln wohl nur noch Menschen mit einer königsblauen DNA. Für Schalke wäre das doppelt bitter. Unterdessen könnte sich der Verkauf eines ehemaligen Schalkers für die Blau-Weißen bald noch einmal auszahlen.mehr...

Trotz Ausstiegsklausel

Matija Nastasic bekennt sich zu den Königsblauen

Gelsenkirchen Matija Nastasic ist eine feste Größe auf Schalke. Der Serbe, der eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert hat, bekennt sich zu den Königsblauen. Ein Wechsel kommt für den 24-Jährigen, der noch bis 2019 an Schalke gebunden ist, derzeit nicht infrage. Ganz anders sieht das bei einem seiner Teamkollegen aus.mehr...

Fußball: Bundesliga

Wer kommt, wer geht? Königsblaue Wechselgedanken

Gelsenkirchen Schalke-Trainer Domenico Tedesco hat derzeit ein Luxusproblem. Es gibt kaum Verletzte, sodass sich so manch namhafter Spieler auf der Ersatzbank wiederfindet. Jetzt könnte es im Kader der Königsblauen Veränderungen geben. Besonders auf der Seite der Abgänge könnte es Bewegung geben.mehr...

Niederlage in Leipzig

Ralf Fährmanns neuer Elfmeter-Trick zeigt Wirkung

Gelsenkirchen Schalkes Torhüter pariert einen Leipziger Strafstoß mit besonderer Technik. Verhindern kann er die 1:3 (0:1)-Niederlage gegen RB zwar nicht, er spricht aber nicht von einem Rückschlag. Vielmehr stehe die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund, so der Schalker Schlussmann.mehr...