Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

S04-Innenverteidiger

Wechselfrist für Kapitän Höwedes läuft ab

GELSENKIRCHEN Wenn Schalkes neuer Hoffnungsträger am Montag offiziell vorgestellt wird, bekommt André Breitenreiter sofort einen Unterschied zwischen seinem früheren Arbeitgeber SC Paderborn und dem FC Schalke 04 deutlich vor Augen geführt. Neben der Vorstellung des neuen Cheftrainers entscheidet sich am Montag auch die Zukunft von Benedikt Höwedes.

Wechselfrist für Kapitän Höwedes läuft ab

Kapitän Benedikt Höwedes muss sich am Montag entscheiden, ob er Schalke 04 im Sommer verlassen wil.

Der Presseraum der Königsblauen ist mindestens doppelt so groß wie der winzige Medienbereich in Paderborn, wo die Journalisten manchmal kaum Luft zum Atmen hatten. Auf Schalke sind die Räumlichkeiten großzügiger. Hier wird Breitenreiter seine sportlichen Pläne erklären.

Frist läuft am Montag ab

Ob der neue Schalker Trainer mit Benedikt Höwedes planen kann, war am Sonntag noch offen. Denn mehrere Vereine, darunter auch der FC Arsenal, wollen den Weltmeister unbedingt verpflichten und sollen auch bereit sein, die 17 Millionen Euro Ablösesumme zu bezahlen, die seine Ausstiegsklausel vorsieht. Deren Frist läuft am Montag ab. Geht der Schalker Kapitän, der seit 2001 für Königsblau aktiv ist, von Bord?

GELSENKIRCHEN Endlich hat sie ein Ende, die quälende Suche des FC Schalke 04 nach einem neuen Trainer. Dass die Königsblauen mehr als zwei Wochen brauchten, um einen Nachfolger für Roberto Di Matteo zu präsentieren, lässt sich als Indiz dafür interpretieren, wie sehr Schalkes Ruf nach einer enttäuschenden Saison und ständiger Unruhe rund um den Kultklub gelitten hat.mehr...

Höwedes hat seine sportliche Zukunft in den vergangenen Wochen immer offen gelassen. Doch Schalke ist nach einem Gespräch mit dem 27-Jährigen zuversichtlich, dass der Mannschaftskapitän bleiben wird.

Schwierige Rahmenbedingungen 

Ohne diese Schalker Galionsfigur würde die Aufgabe für Breitenreiter zwar noch schwieriger. Doch sowohl beim Viertligisten TSV Havelse als auch beim SC Paderborn hat der 41-Jährige bewiesen, dass er trotz schwieriger Rahmenbedingungen und begrenzter finanzieller Möglichkeiten sportlich erfolgreich arbeiten kann.

Schalke-Manager Horst Heldt ist überzeugt davon, dass der frühere Bundesliga-Profi auch bei den Königsblauen Akzente setzen wird. Breitenreiter sei „ein junger, mutiger Trainer, der keine Angst vor unbequemen Entscheidungen hat“. In Paderborn habe Breitenreiter „bewiesen, dass er Talente weiterentwickeln kann und es versteht, eine Mannschaft zu disziplinieren, zu formen und besser zu machen“.

Talente entwickeln

Vor allem die jungen Spieler sollen zukünftig beim Bundesligisten noch konsequenter und zielgerichteter an die Bundesliga herangeführt werden. Dafür soll Breitenreiter genauso sorgen wie für ein verbessertes Arbeitsklima und für eine Spielweise, die von mehr Leidenschaft geprägt ist.

Dass Schalke in den letzten zehn Jahren elf Trainer beschäftigte, schreckt den neuen Schalker Chefcoach nicht ab. „Mich interessiert nicht, was vorher gelaufen ist oder nicht. Ich freue mich vielmehr auf diese neue Herausforderung bei einem großartigen Klub“, betonte der neue Coach, der zwei Wochen vor dem Trainingsauftakt noch viel Arbeit vor der Brust hat.

Rechtsverteidiger gesucht

Beim Kader für die neue Saison gibt es noch viel zu tun. Bisher hat Schalke noch keinen Neuzugang verpflichtet, weil die Trainerfrage Priorität hatte. Vor allem auf der rechten Abwehrseite besteht Handlungsbedarf, weil noch nicht fest steht, wann der operierte Uchida wieder zur Verfügung steht. Und auch auf der Sechser-Position im Mittelfeld ist Schalke auf der Suche, nachdem Wunschkandidat Sami Khedira mit Hinweis auf die große Unruhe rund um Schalke absagte und zu Juventus Turin wechselte.

Was sein Trainerteam betrifft, möchte Breitenreiter drei Paderborner Mitstreiter zu Schalke mitnehmen: Volkan Bulut (Co-Trainer), Tobias Stock (Athletik-Trainer, früher bei Preußen Münster unter Vertrag) und Simon Henzler (Torwart-Trainer). Keiner aus diesem Trio hat eine Ausstiegsklausel, so dass noch nicht sicher ist, ob dieses Vorhaben gelingt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Naldo jagt Bestmarken

Innenverteidiger auf Rekordjagd - mit 35 Jahren

Gelsenkirchen Der Verschleiß des Profisports geht an Naldo scheinbar spurlos vorbei. Der Schalker Abwehrspieler arbeitet sogar an zwei Bestwerten - und das im sehr gehobenen Fußball-Alter von 35 Jahren.mehr...

Embolo fehlt wohl gegen Gladbach

Stürmer droht Spiel zu verpassen - Meyer im Abseits

Gelsenkirchen Auf Breel Embolo wird der FC Schalke 04 im nächsten Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Borussia Mönchengladbach wohl verzichten müssen. Ein anderer Spieler scheint mit dem Kapitel Schalke abgeschlossen zu haben.mehr...

Schalke setzt die wenigsten Spieler ein

Kleiner Kader: Königsblaue Meister in Sachen Effizienz

Gelsenkirchen In dieser Statistik ist der FC Schalke 04 sogar spitze. Kein Bundesligist hat im bisherigen Saisonverlauf weniger Spieler eingesetzt als die Königsblauen. Nur 22 Akteure liefen für die Blau-Weißen auf.mehr...

Vertragsverlängerung mit Tedesco naht

Schalke will seinen Erfolgs-Trainer bis 2021 binden

Gelsenkirchen Die Champions League ist trotz des 2:2 in Köln so gut wie sicher, Schalkes Trainer Domenico Tedesco war dennoch angefressen wie selten. Sein Manager findet’s gut - und will Tedescos Vertrag nun vorzeitig verlängern.mehr...

Schalker A-Jugend feiert Westdeutsche Meisterschaft

Knappen-Nachwuchs spielt um den nationalen Titel

Gelsenkirchen Die A-Jugend des FC Schalke 04 ist erneut Westdeutscher Meister. Damit nehmen die Blau-Weißen an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teil. Möglich wurde dies, weil ein Ruhrrivale patzte.mehr...

Pokalaus für Schalke

Christian Heidel appelliert an die königsblaue Familie

Gelsenkirchen Die Enttäuschung über das Pokalaus beim FC Schalke 04 ist noch immer groß. Die Königsblauen fühlten sich im Spiel gegen Eintracht Frankfurt vom Schiedsrichter benachteiligt. Trainer Domenico Tedesco ließ das aber nicht als Ausrede zu.mehr...