Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wir haben Qualität dazu geholt"

Höwedes im Interview

GELSENKIRCHEN In seiner Karriere ging es bisher Schritt für Schritt nach oben: Benedikt Höwedes hat sich beim FC Schalke 04 zu einer festen Größe in der Abwehr entwickelt. Mit welchen Erwartungen der U21-Europameister in die neue Saison geht, verriet er im Interview.

von Von Frank Leszinski

, 06.08.2010
"Wir haben Qualität dazu geholt"

Seit neun Jahren spielt Benedikt Höwedes (r.) für den FC Schalke - jetzt ist er in der Innenverteidigung neben Neuzugang Christoph Metzelder gesetzt.

Warum sollte ich?

Aber Sie dürfen nicht vergessen: Wir haben auch Qualität dazu geholt. Allein Christoph Metzelder wird Schalke aufgrund seiner Erfahrung enorm weiter helfen. Atsudo Uchida war bei der Weltmeisterschaft, Sergio Escudero und Kyriakos Papadopoulos sind große Talente, die ihren Weg machen werden. Deshalb mache ich mir keine Sorgen.

Das muss und wird klappen. Wenn nicht alles sofort hundertprozentig sitzt und Fehler auftreten, werden wir uns gegenseitig helfen. Ich bin jederzeit bereit, Hilfestellungen zu geben. Gerade auch unseren Neuzugängen.

Ich kann mich jetzt nicht hinstellen und sagen: Ich bin Führungsspieler. In solch eine Rolle muss man hineinwachsen, das kommt nicht von heute auf morgen.

Auf jeden Fall ist es kein Nachteil, dass ich mich mit Christoph auch außerhalb des Platzes sehr gut verstehe. Unsere Elternhäuser stehen in Haltern Luftlinie nur 50 Meter auseinander. Natürlich habe ich mich sehr gefreut, dass es mit seinem Wechsel zum FC Schalke 04 geklappt hat. Er hat mir noch spät am gleichen Abend, als alles perfekt war, sofort eine SMS geschickt.

Solch ein Spieler tut dem FC Schalke 04 sehr gut. Er besitzt eine große Ausstrahlung auf dem Platz und ist gleichzeitig bescheiden im persönlichen Umgang. Noch kenne ich ihn aber nicht so gut wegen der Sprachbarriere, aber er wird Schalke sportlich sicher weiter helfen.

Wir wollen in der Bundesliga den maximalen Erfolg, wie immer man das jetzt definieren mag.

Mit unerwarteten Dingen muss man bei ihm immer rechnen. Ich persönlich habe mich gut auf die hohen Trainingsintensitäten eingestellt. Jeder hat doch gesehen, wie sehr wir in der vergangenen Saison von seinem Training profitiert haben.

Ich bin jetzt seit neun Jahren auf Schalke, und es gefällt mir immer noch sehr gut. Deshalb habe ich auch einen langfristigen Vertrag bis 2014 unterschrieben. Ein Wechsel ist für mich überhaupt kein Thema. Sicher gab es in letzter Zeit die eine oder andere Anfrage, doch hier fühle ich mich einfach wohl. Und ich gehe davon aus, dass dieser Zustand noch lange anhält.