Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

VfL entwickelt sich sacht

BOCHUM Ein 0:0, das Hoffnung macht - so lässt sich Bochums Kräftemessen mit Werder Bremen wohl am besten resümieren.

VfL entwickelt sich sacht

Torhüter Daniel Fernandes hatte alles im Griff.

Für ihre Datenbank-Seiten im VfL-Stadionheft hatte die Redaktion nach einer aktuellen Serie gesucht, die zumindest Zuversicht suggerieren sollte: "In jedem Heimspiel getroffen", war unter dem VfL-Logo zu lesen und das einzig Verwertbare für eine Mannschaft, die vor dem Vergleich mit Bremen seit sieben Spielen auf einen Sieg wartete.

Nun ist diese Serie nach dem torlosen Vergleich zwar auch pulverisiert, doch für den weiteren Weg des VfL in der Liga waren einige Entwicklungen auf dem Rasen wesentlich bedeutsamer als diese Randnotiz. Die personellen Voraussetzungen vor dem Spiel gegen Bremen waren bekanntermaßen alles andere als günstig. Trainer Marcel Koller konnte erneut nicht seine stärkste Formation aufbieten, außerdem hatten einige der Spieler in der Startformation die Vorbereitung auf das Match nur eingeschränkt mitmachen können. Unter diesen Bedingungen der Bremer Qualität standhalten zu können, schien - wohlwollend formuliert - zumindest schwierig.

Basistugenden

Doch der VfL packte wie schon gegen Borussia Dortmund jene Tugenden aus, die als Basis gelten für das Bestehen in der Bundesliga: Mit Einsatz- und Laufbereitschaft sowie dem gegenseitigen Unterstützen, das Marcel Koller bei Athens 3:0-Sieg in Bremen so gut bei den Griechen gefallen hatte, lieferten die Bochumer dem qualitativ deutlich stärker besetzten Champions-League-Teilnehmer einen veritablen Schlagabtausch. Zur Freude des eigenen Anhangs, der sich mit dem Auftritt seiner Mannschaft absolut zufrieden zeigte.

Bochums Trainer durfte dabei zufrieden registrieren, dass die Alternativen im Kader wieder mehr werden. Und dies gilt nicht nur für Thomas Zdebel, der sich als Leitwolf ins Team zurückgekämpft hat. Bei seinem ersten Saisoneinsatz machte Joel Epalle auf der rechten Bahn einen munteren Eindruck, zeigte Biss in den Zweikämpfen und gab dem Offensivspiel viele Impulse. Zeigt der lädierte Zeh keine Reaktionen, wünscht man sich mehr von diesen Auftritten. Auch der wegen einer Meniskusoperation mehrere Wochen fehlende Daniel Imhof zeigte nach seiner Einwechselung, weshalb der Trainer gerne auf ihn zurückgreift. Der Kanadier lief viele Bälle ab und beruhigte Bochums Aktionen mit sicheren Zuspielen auf die Teamkollegen.Fehlende Effektivität

Die wenigsten Probleme gibt es in der Abwehrkette, die harmoniert und auch durch den einen oder anderen Wechsel auf den Außenpositionen (Pfertzel, Schröder, Bönig, Christian Fuchs) an Stabilität nicht verliert. Zumal sich auch hinter der Kette Torhüter Daniel Fernandes immer stärker positioniert und gegen Bremen sein bislang bestes Spiel für den VfL bestritt.

Ein Manko, an dem schleunigst gearbeitet werden muss, bleibt die fehlende Effektivität im Spiel nach vorne. Denn ohne Tore wird es schwierig, die Hoffnung auf den Klassenerhalt weiter aufrecht zu erhalten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterseer rettet Bochum einen Punkt

1:1 bei Greuther Fürth - Mini-Hoffnung des VfL ist dahin

FÜRTH Die Mini-Hoffnung des VfL Bochum auf Rang drei ist seit Freitagabend dahin. Trotz einer im zweiten Durchgang überlegen geführten Partie reicht es für das Dutt-Team nur zu einem 1:1.mehr...

Stöger lässt Bochum vom Aufstieg träumen

Große VfL-Emotionen beim 3:2 gegen Kaiserslautern

BOCHUM Den Kampf um den Klassenerhalt dürfte der VfL Bochum mit nun 43 Punkten gewonnen haben, nach dem glücklichen 3:2 (2:1)-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern träumen die Fans der Blauweißen nun vom Aufstieg.mehr...

Bochum setzt Serie in Düsseldorf fort

Eisfeld und Kruse begeistern die VfL-Fans beim 2:1

DÜSSELDORF Fußball-Zweitligist VfL Bochum ist im Kampf um den Klassenerhalt fast am Ziel. Bei Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf feierten die Blauweißen vor 35.600 Zuschauern mit 2:1 (0:0) ihren dritten Sieg in Serie und haben nun 40 Punkte auf dem Konto.mehr...

Hinterseer ist erneut Bochums Matchwinner

Doppelpack gegen Braunschweig - VfL jetzt Achter

BOCHUM Allmählich nimmt der Klassenerhalt für Fußball-Zweitligist VfL Bochum Gestalt an. Durch einen verdienten 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen Braunschweig springen die Bochumer auf Rang acht. Matchwinner ist erneut Lukas Hinterseer.mehr...

VfL vor entscheidenden Wochen

Bochum kann die Weichen im April stellen

Bochum Elf Punkte aus den vergangenen sechs Partien, seit insgesamt vier Spielen ungeschlagen: Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga ist das Momentum auf Seiten des VfL Bochum.mehr...

Aufschwung beim VfL Bochum

Dutts Maßnahmen greifen im Abstiegskampf

Bochum Nach vier Niederlagen in Serie taumelte Fußball-Zweitligist VfL Bochum Anfang Februar der 3. Liga entgegen. Dann übernahm Robin Dutt das Traineramt von Jens Rasiejewski. In vier Punkten hat sich der VfL unter seinem neunen Coach verbessert.mehr...