Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Landgericht Dortmund

71-Jährige dealte mit Heroin - sieben Jahre Haft

DORTMUND Sie ist schon 71 Jahre alt und hat trotzdem noch reichlich in der Dortmunder Drogenszene mitgemischt. Am Montag ist die Angeklagte vom Landgericht zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

71-Jährige dealte mit Heroin - sieben Jahre Haft

Das Dortmunder Landgericht.

Mindestens von Mitte bis Ende 2014 war die Rentnerin nach Ansicht der Richter Mitglied einer kriminellen Gruppierung, die kiloweise Heroin aus den Niederlanden ins Ruhrgebiet schaffen ließ. Die 71-Jährige soll regelmäßig die nötigen Telefonate geführt und die Drogenlieferungen später auch in Empfang genommen haben.

Einmal wurde sie am Telefon sogar als „Chefin“ bezeichnet. Als die Polizei die Wohnung der Angeklagten durchsuchte, stellte sie neben einigen Gramm Heroin und Streckmittel auch zwei Waagen und eine Gaspistole sicher.

63 mitgeschnittene Telefongespräche

Im Prozess hatte die Dortmunderin nach anfänglichem Zögern doch noch ein Geständnis abgelegt. Ärgerlich für alle Beteiligten: Bis zu diesem Tag hatten sie schon 63 mitgeschnittene Telefongespräche angehört – zum Teil in arabischer Sprache.

Der Lieferant der Drogen-Gruppierung ist bereits in einem früheren Prozess zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Auch die Tochter der 71-Jährigen war mehr als nur ein kleiner Fisch in der Szene. Ihre Strafe fiel mit sechs Jahren Haft nur unwesentlich geringer aus als die ihrer Mutter.

DORTMUND Sie ist 71 Jahre alt und soll in kiloschwere Heroin-Geschäfte verwickelt gewesen sein. Doch zum geplanten Prozessauftakt vor dem Landgericht hat sich die Dortmunder Seniorin erst einmal krank gemeldet.mehr...

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...

Preis für Zivilcourage

Mord verhindert: 17-Jährige bekommt 10.000 Euro

DORTMUND Im Februar verhinderte Saskia Jürgens einen Mord in Mengede - nun erhielt die 17-Jährige aus Waltrop dafür nach einem ersten Lob der Polizei in Berlin einen Zivilcourage-Preis samt 10.000 Euro für ihr mutiges Handeln. Einen Auftritt in einer bekannten Fernsehsendung gibt es noch oben drauf.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...