Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

90 singende Augustinchen

INNENSTADT Eine Laterne hat jedes der 90 "Augustinchen" in den vergangenen zwei Wochen im Kindergarten an der Augustastraße gebastelt. Gestern, am Tag des Martins-Umzugs, leuchten die Kinderaugen noch heller als ihre bunten Laternen.

90 singende Augustinchen

Augustinchen-Kids beim Basteln.

Schon am Morgen hatten die Kinder der "Katzengruppe" beim Kindergarten-Gottesdienst die Martinsgeschichte für ihre Eltern und Kindergartenfreunde pantomimisch nachgespielt. Gruppenleiterin Michaele Ulmicher hilft dem fünfjährigen Luca noch schnell in sein goldenes Martinsgewand, und schon legen die vier kleinen Protagonisten in der Turnhalle des Kindergartens los: Luca teilt als Sankt Martin edelmütig seinen Mantel mit David (5), der den frierenden Bettler spielt und im "echten" Leben Lucas bester Freund ist. Nur einen Katzensprung entfernt sitzen derweil Sophie und Aileen (5) beim Martinsgänse-Essen.

Während der kurzen Aufführung beginnen einige Kinder auf den Turnhallenbänken, vor lauter Vorfreude auf den Abend das Martinslied zu singen. Ebenso wie das Laternenlied und verschiedene Weihnachtslieder haben sie den Martins-Text im Kindergarten gelernt und singen zusammen, wann immer sie dazu Lust haben.   Aber auch das gemeinsame Basteln steht ganz oben auf dem Programm. Fünf verschiedene Laternenmodelle haben die Augustinchen tagelang mit viel Eifer und Geschick gebastelt. "Kleben mache im am liebsten, ausschneiden aber nicht so gerne", sagt Aileen, die gerade mit dem pantomimischen Gänseessen fertig ist.

Luca dagegen gefällt gerade das Ausschneiden der Pappe am besten. "Und ich würde auch meinen Mantel teilen, wenn ein Freund friert", solidarisiert sich der Fünfjährige mit Sankt Martin, in dessen Rolle er noch vor Minuten geschlüpft war. Am Abend wollten die vier Kindergartengruppen dann mit ihren selbst gebastelten Laternen von der Johanniskirche durch den Lutherpark zurück zum Kindergarten wandern und dabei das Laternenlied singen. Am Sandkasten sollte der Umzug mit einem wärmenden Lagerfeuer, Würstchen, einer Tombola und Glühwein für die Großen sowie Tee und Kakao für die Kleinen ausklingen.

Leuchten in der Kirche

Doch das Wetter spielte zum Bedauern der Kinder nicht mit. Also zogen sie mit ihren farbenprächtigen Laternen zur Johanniskirche, in der für einige Minuten extra das Licht ausblieb, sodass die Laternen die Kirche mit ihrem Farbspiel erleuchteten. Danach wurden Brezeln verteilt, und der Martinszug hatte doch noch sein "Happy End". Jetzt freuen sich David, Luca, Sophie und Aileen auf die Weihnachtszeit mit Geschenken, Weihnachtsmarkt und hoffentlich ganz viel Schnee.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...