Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Älteste, aktive Ehrenamtliche des DRK feierte 80. Geburtstag

WITTEN 80 Kerzen hätte Edith Pätzold am letzten Sonntag eigentlich auspusten müssen. Ganz sicher wären die Lichter mit einem einzigen Atemzug von der rüstigen Dame vernichtet worden. Als älteste, aktive Ehrenamtliche verströmt sie seit 33 Jahren eine gehörige Portion Lebensfreude beim Deutschen Roten Kreuz.

Älteste, aktive Ehrenamtliche des DRK feierte 80. Geburtstag

Ihren 80. Geburtstag feierte Edith Pätzold mit Kollegen vom DRK: v.l. Thomas Voß, Edith Pätzold, Wilm Ossenberg, hinten: Luise Rudolph, Gertrud Gorres, Helga Volkmann, Margret Rüse, Luzie Heiße.

„Nach dem Tod meines Mannes wollte ich nicht einfach untätig und allein in der Wohnung hocken. Also bin ich in Aktion getreten“, erklärt Pätzold.

Nach einem Praktikum im Hattinger Krankenhaus hat sie sich 1975 als eine der ersten Schwestern-Helferinnen des DRK um kleine und große Wehwehchen gekümmert. 13 Jahre lang war sie im Blutspendedienst aktiv. Und seit 1985 leitet sie eine Seniorengruppe in der DRK-Begegnungsstätte. Die Langeweile hat seit dieser Zeit Hausverbot bei Edith Pätzold. „Meine Tätigkeiten haben mich ziemlich eingebunden. Es gab allerhand zu tun“, erinnert sie sich.

Wenn sie heute durch die Wittener Bahnhofsstraße spaziert, begegnet ihr so manches bekannte Gesicht. Kein Wunder! Mit ihrer sympathischen und offenen Art hat sie auch die Herzen der zwölf Damen und des einen Herrn aus ihrer Seniorengruppe im Sturm erobert. Als waschechte Plaudertasche bringt sie bei den wöchentlichen Treffen Schwung in die Runde. „Wir trinken Kaffee, singen gemeinsam und spielen Gedächtnisspiele. Oft haben die anderen so viel Sitzfleisch, dass unsere Treffen richtig lange dauern“, berichtet Pätzold. Gerade alte Menschen sollten ihrer Ansicht nach aktiv sein: „In unserer Runde ist die Gemeinschaft wichtig, man wird angespornt und das Singen und Spielen fördert die Konzentration.“

Auch in Zukunft will sich Pätzold nicht auf dem Sofa zurücklehnen, sondern weiter aktiv bleiben, wie sie betont: „Solange ich nicht mit dem Krückstock gehe oder völligen Stuss rede, bleibe ich.“   Wer gerne bei der lustigen Senioren-Runde im Begegnungszentrum vorbeischauen möchte, erhält mehr Informationen beim DRK unter Tel. 0 23 02/ 16 66.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...