Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Praktikantin begrapscht

Ahauser gesteht sexuellen Übergriff auf 17-Jährige

AHAUS/MÜNSTER/COESFELD Am ersten Tag ihres Praktikums in einem Coesfelder Modegeschäft wird eine junge Frau von einem Mitarbeiter sexuell angegangen. Der 46-Jährige Ahauser räumt die Tat später ein und wird vom Amtsgericht Ahaus im September 2014 wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Am Landgericht Münster wurde der Fall nun erneut verhandelt. Zu einem Urteil kam die 13. Strafkammer in dem Berufsverfahren am Donnerstag nicht.

Ahauser gesteht sexuellen Übergriff auf 17-Jährige

Nachdem der Angeklagte unter anderem erneut gestanden hatte, die heute 18-Jährige im Intimbereich angefasst zu haben, setzte der Vorsitzende Richter einen weiteren Verhandlungstag an. Der Grund waren widersprüchliche Informationen zur beruflichen Stellung des Mannes im Betrieb.

Zwar legte die Verteidigung einen Arbeitsvertrag vor, der den Mann als Angestellten in Teilzeit ausweist. Das Opfer sprach vor Gericht jedoch stets von „Chef“ oder „Geschäftsführer“. Für die Urteilsfindung sei die genaue Rolle des Mannes im Betrieb zu klären, begründete der Vorsitzende Richter. Am 2. Juli soll daher die Inhaberin des Geschäfts vernommen werden. Sie ist zugleich die Schwester des Beschuldigten.

Tathergang rekonstruiert

Der Tathergang konnte in der vierstündigen Verhandlung weitgehend rekonstruiert werden. Demnach bewarb sich die damals 17-Jährige Coesfelderin im März 2014 in dem Modegeschäft um einen Praktikumsplatz. Den soll der Angeklagte ihr sofort zugesagt haben. Zwei Tage später begann die junge Frau ihr Praktikum.

Bei einer gemeinsamen Zigarettenpause mit dem Mann kam es zu dem Zwischenfall: Er berührte sie erst in der Bauchgegend und erkundigte sich, ob sie denn Sport betreibe. Das Opfer sagte vor Gericht aus, sich bereits da unwohl gefühlt zu haben. Danach habe der Mann sie gefragt, ob sie sich den auch rasiere und sie zu sich herangezogen, so die Frau weiter.

Opfer wie gelähmt vor Angst

Er zog ihr Hose und Slip herunter und erklärte ihr, wie sie ihren Intimbereich zu rasieren habe. Dabei fasste der Mann die Frau im Schambereich an, wie er selbst einräumte. Die Frau wehrte sich nicht. "Ich hatte Angst, dass er dann noch mehr machen würde", erklärte sie dem Gericht mit leiser Stimme.

Der Mann sagte aus, ihm sei nicht klar gewesen, dass die junge Frau noch minderjährig war: „Ich dachte sie wäre um die 20.“ Der Vorfall dauerte wenige Minuten. Unter dem Vorwand, ihre Tante habe Geburtstag, verließ die Frau das Geschäft danach umgehend, vertraute sich erst einer Freundin, dann dem Freund ihrer Mutter und schließlich der Polizei an.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...