Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vertrauen gewonnen

Anne Grothe verläßt Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt

AHAUS Die Prüfung ist bestanden, die Ausbildung beinahe beendet: Ab August dieses Jahres wechselt die frisch gebackene Pastoralreferentin Anne Grothe von der Pfarrgemeinschaft St. Mariä Himmelfahrt Ahaus nach St. Agatha Epe. Zur offiziellen Verabschiedung kamen unzählige Wegbegleiter in die Pfarrkirche St. Josef nach Graes.

Anne Grothe verläßt Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt

Anne Grothe freut sich über die Geschenke, die ihr die Kinder gebastelt haben: eine Menschenkette – vier papierene Figuren halten sich an den Händen und symbolisieren Zusammenhalt.

Der Gottesdienst an diesem sonnigen Sonntagmorgen steht unter dem Motto "Familie". "Wie ist das für dich gewesen, als du vor drei Jahren zu uns, in eine für dich fremde ‚Familie', kamst", möchte PfarrerHeinrich Plaßmann von Anne Grothe wissen. "Und wie wird es dir in deiner zukünftigen Familie ergehen?"

Die junge Frau mit dem offenen Gesicht lächelt bei der Erinnerung an die Anfänge: "Es war einfach", sagt sie.

"Die Menschen hier haben mir schnell geholfen, heimisch zu werden. Bis zum ersten ‚Du' dauerte es nie lange." Die studierte Diplom-Theologin kehrt nun mit ihrem Ehemann in die Heimat zurück: Geboren in Gronau, wuchs Anne Grothe in Epe auf. Trotzdem glaubt sie: "Mein neues Ziel liegt nah an Ahaus und Graes. Dennoch wird es anders sein." Zwar komme sie zurück nach Hause, aber in einer neuen Position. "Ich werde meine neue alte Gemeinde neu entdecken lernen und auf Menschen treffen, mit denen ich bisher nie gesprochen habe."

Viel Neues erfahren

In den vergangenen drei Jahren hat Anne Grothe viel gelernt. Im ersten Ausbildungsjahr hat sie in der Ahauser Anne-Frank-Realschule im Religionsunterricht gelehrt. Grothe begleitete Firmvorbereitungen, die Erstkommunion und die Messdienerleiter. Sie arbeitete in der Krankenkommunion mit alten und versehrten Menschen. Besonders dabei habe sie für sich erkannt, wie wichtig es sei, Zeit für jeden Einzelnen zu haben.

Anne Grothe blickt zurück: "Nach dem Studium war ich ängstlich und unsicher", sagt sie. "Heute habe ich so viel Freude an dem, was ich tue, und denke wenig darüber nach, was ich falsch machen könnte. Ich habe großes Vertrauen in mich gewonnen."

Pfarrer Plaßmann dankt Anne Grothe: "Du warst ein ganz lebendiges Familienmitglied!" Engagiert, verbunden mit der Gemeinde, ein freudestrahlender Mensch - die Lobesworte der Freunde, Kollegen und Bekannten nimmt die 28-Jährige gern an. "Es hat immer viel Spaß gemacht mit dir", sagen die Kinder, die sie ein Stück weit in deren Religion begleitet hat. Sie haben eine Menschenkette gebastelt: Vier papierene Figuren halten sich an den Händen und symbolisieren Zusammenhalt. Den geben sie Anne Grothe mit auf den Weg.

Der Himmel ist blau-weiß

Von den Kindern hat sie auch gelernt: Der Himmel ist blau-weiß. Für die Schalke 04-Anhängerin eine großartige Aussage. "Habe Mut, Neues zu wagen oder Dinge einmal wegzulassen", wünscht Mentorin und ein wenig "große Schwester" Jutta Feldmann, Personalreferentin in St. Mariä Himmelfahrt. "Habe Vertrauen in den Sinn deines Handelns. Nimm dir Zeit zu leben." Grothe freut sich auf ihre neue Verantwortung und hat viele Ideen im Gepäck.

Sabine Sitte

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Zweite Schlossbrücke in der Diskussion

Schritt für Schritt zum Ziel

AHAUS Über 25 Jahre träumt der Ahaus e.V., der frühere Verkehrsverein, schon von einer festen Brücke vom Schloss in den Schlossgarten. „Vielleicht waren wir nie näher dran als heute“, sagte Vereinsvorsitzender Wolfgang Niehues am Dienstagabend mit Blick auf die hölzerne Notbrücke, die unter anderem beim Musiksommer als zusätzlicher Fluchtweg genutzt wird.mehr...